Wien – Leben

Wochenrüblick - Woche 5 (c) STADTBEKANNT
Wochenrüblick - Woche 5 (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT Wochenrückblick 29.1. – 4.2.2018

3. Februar 2018 • Leben, Wien

Die Woche im Netz

Was sich letzte Woche in Wien getan hat

Die Zeit vergeht wie im Flug – schon wieder ist eine Woche vorbei! Der STADTBEKANNT Wochenrückblick lässt die wichtigsten, interessantesten und schockierendsten Neuigkeiten aus Politik und Gesellschaft noch einmal Revue passieren …

 

FPÖ-Rosenkranz erwartet Entschuldigung von „Hexenjägern“

„Politische und mediale Inquisition“ habe Landbauer zum Rückzug bewogen, meint der Landesobmann der FPÖ-Niederösterreich. Er erwartet sich eine Entschuldigung. Kurier

STADTBEKANNT, als Möchtegern-Teil der medialen und politischen Inquisition und Hexenjägerschaft, möchten uns in aller geforderter Form beim Germanen Udo entschuldigen, seine Unterstützung eines Liederbuches, dass u.a. zur Ermordung der 7. Million Juden motivierte, verurteilt und angeprangert zu haben!
In diesem Sinne geloben wir Besserung und hoffen auf Weitergewährung unseres Mediums – insbesondere möchten wir dem Bildungsauftrag in den Bereichen „politische Bildung“ und „europäische Zeitgeschichte“ gerecht werden.

 

Waldhäusl wird statt Landbauer Landesrat

Die FPÖ wird nach der Landtagswahl am Sonntag nicht Udo Landbauer, sondern Gottfried Waldhäusl, den bisherigen Klubobmann im Landtag, in die Landesregierung entsenden. ORF

#keinemachtdemmissverständnis Der Wappler Waldhäusl lässt sich nicht lumpen – oder wars humpen? man weiss es nicht so genau (c) Hilmar Kabas, 2000 – und übernimmt den Posten, der eigentlich für den Fetznschädl Udo gedacht gewesen wär`. Alles nur umgangsprachlich und nicht so gemeint versteht sich.

 

„Schwuchtel ist Umgangssprache“

FPÖ-Klubobmann Gottfried Waldhäusl diffamierte in der Sitzung Homosexuelle – ÖVP, SPÖ und Grüne zeigen sich empört und verlangen eine Entschuldigung. MenConnect

Heast, ist „Kellernazi“ auch Umgangssprache? – und wie schauts mit „Fotzenknecht“ aus, oder ist das zu sehr gegen die Männlichkeit? Wir gehen in uns und werden darüber sinnieren 

 

„Political Correctness ist eine einzige Scheinheiligkeit“

Gregor Bloéb, Bühnenstar und Ehemann von „Vorstadtweib“ Nina Proll, rechnet mit der Political Correctness ab und verrät sein Beziehungsgeheimnis. News

„Hierarchien und Abhängigkeiten lasse ich nicht gelten.“ zum Thema Mobbing und „Ein einziger schwacher, sensibler Mensch entscheidet, dass für hundert andere ….“

STADTBEKANNT bittet Herrn Bloeb uns eine Lektion zum Synchronspringen „Auf die Butterseite des Lebens ohne dabei die rosarote Brille zu verlieren“ zu erteilen.

Außerdem freuen sich die „Einzelnen“, „Schwachen“, „Sensiblen“ und Minderheiten allgemein sicher über eine Unterweisung in „wie werde ich meine Animositäten los und habe endlich Spass am diskriminiert werden“.

 

Droht Jugendsender FM4 das Aus?

Die Regierung hat vereinbart, keinen ORF-Sender zu verkaufen. Aber eine Einstellung wäre möglich. Es könnte das ORF-Jugendradio treffen, auf das sich die FPÖ eingeschossen hat. Die Presse

FM4 soll angeblich 2019 auf Geheiß der Regierung wegen Nicht-Erfüllung des Bildungsauftrags eingestellt werden.

Vollkommen verständlich, wenn man bedenkt, dass konsequente FM4 Hörer mit schnöden Literatursendungen, kritischen Diskussionen und bisweilen sogar mit Musik abseits des Mainstreams von allgemeinbildenden Maßnahmen wie internationalen Hitparaden, deutschsprachigen Schlagern und Live-Übertragungen von Frühschoppen-Veranstaltungen der ORF-Regionalsender abgehalten werden. Noch weniger erfüllt eigentlich nur Ö1 den Bildungsauftrag!

,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »