Essen & Trinken – Rezepte – Hauptspeisen

Gansl (c) STADTBEKANNT
Gansl (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT kocht – Gansl

14. November 2016 • Hauptspeisen, Rezepte

Festtagsschmaus und die Geschichte vom Martinigansl

STADTBEKANNT stellt sich hinter den Herd, kocht und probiert – und nachzulesen gibt es die Ergebnisse dann hier. Mit dem nächsten Koch-Projekt haben wir uns die Latte gleich einmal hoch gesteckt und ein Gansl gekocht. So geht’s!

 

Die Geschichte von der Gans

Warum denn nun jetzt gleich eine Gans? Naja – traditionell wird um das Martinsfest am 11. November in Restaurants und Lokalen in ganz Österreich die Speisekarte angepasst und das Martinigansl kommt auf den Teller. Diese Tradition ist schon so fest verankert, dass kaum jemand nach dem Grund fragt.

Nun denn, Geschichten zum Martini-Gansl-Essen gibt es viele. Im Kindergarten lernen wir, dass sich der heilige Martin im Gänsestall versteckt hat,  andere sagen wieder, es handelte sich um ein heidnisches Ritual genau an diesem Tage alle Gänse zu schlachten und zu guter letzt bleibt die plausibelste Lösung: der Martinstag war lange Zeit der Zahltag der Bauern, wo eben auch in Naturalien (geschlachteten Tieren-und häufig Gänse) bezahlt wurde. Daher gibt es seit jeher das „Martinigansl“.

 

Zutaten für die Gans

1 Gans (3,5 kg)
Salz
Pfeffer
Majoran
1 l Suppe (oder Wasser zum Aufgießen)

Füllung

3 Äpfel
200 gr Maroni
2 Zwiebel
Thymian

Sauce

2 EL Mehl

Zubereitung

Die Gans sollte schon küchenfertig gekauft werden, dann macht ihr euch das Leben um einiges einfacher! Die Gans mit Wasser gründlich waschen, anschließend trocknen und dann das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Majoran einreiben. Die Äpfel vierteln und die Kerne entfernen – dann die Gans mit den Äpfeln, Maroni, Zwiebel und Thymian füllen, und zunähen.

Die Gans auf ein Grillgitter legen und darunter eine Abtropftasse stellen. Dann mit Suppe oder Wasser übergießen und bei 180° C ca. 3 1/2 Stunden lang im Ofen lassen. Immer wieder nachsehen und mit Bratensaft begießen. Alle 40 Minuten drehen und nach der Hälfte der Garzeit die Haut ein paar mal mit der Gabel einstecht, dann kann das Fett besser austreten.

In den letzten 15 Minuten auch mit Bier übergießen. (Macht einen extra feinen Geschmack!).

Äpfel aufgeschnitten (c) STADTBEKANNT

Apfel aufgeschnitten (c) STADTBEKANNT

Beilagen

Wenn die Gans fertig ist, könnt ihr mit dem Bratensaft die Sauce zubereiten: Am besten zuerst durchsieben, dann mit Mehl verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.  Am besten schmeckt die Gans mit Rotkraut, Erdäpfelknödeln und Preiselbeeren-Kompott als Beilage, wie wir finden.

Rotkraut Maroni (c) STADTBEKANNT

Rotkraut Maroni (c) STADTBEKANNT

Profi-Tipp

Unbedingt früh anfangen, denn die Gans sollte zwischen 3 und 5 Stunden garen. Für Längschläfer ist dieses Rezept daher nicht wirklich geeignet, außer die Gans ist als Mitternachtsüberraschung geplant.

 

Gans schön fett

Schwierigkeitsgrad: halb so schlimm
Zeitaufwand: gefühlte 52 Stunden
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Kochdauer: 3,5 Stunden
Reinigungszeit: 48 Stunden, solange wird es schon dauern bis die letzte Fettschicht von Herd und Arbeitsplatte entfernt ist und der Geruch sich aus der Küche verabschiedet hat:)

 

Guten Appetit!

Gutes Gelingen wünscht euch STADTBEKANNT! Alternativ haben wir auch einige Tipps zum Auswärts-Gansl-Essen in Wien für euch zusammengestellt.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »