Unnützes BremenWissen

Unnützes BremenWissen Buchcover (c) STADTBEKANNT
Unnützes BremenWissen Buchcover (c) STADTBEKANNT

Spucken in der Stadt – ja bitte!

12. Dezember 2016 • Unnützes BremenWissen

Der Bremer Spuckstein

Unweit des Bremer Doms, mitten auf dem Domshof, findet man den „Bremer Spuckstein”. Der unscheinbare Pflasterstein erinnert an die letzte öffentliche Hinrichtung der Hansestadt, die Enthauptung der Gift-Serienmörderin Gesche Gottfried. Der Stein soll die Stelle markieren, an dem der Kopf der Verurteilten aufschlug – und ist ein Ort, den Passanten immer wieder gerne bespucken. Warum? Die Bremer Spuckstein-Tradition symbolisiert Abscheu vor Gesche Gottfrieds scheußlichen Taten und dient zudem der Erinnerung an die Abschaffung der Todesstrafe.

 

Unnützes Wissen

Es gibt nichts nützlicheres als unnützes Wissen. Wir müssen es ja wissen – wir haben schon einige unnütze Bücher herausgeben.

, , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »