Laufen im Prater (c) Mautner stadtbekannt.at
Laufen im Prater (c) Mautner stadtbekannt.at

Sport ist Mord?

26. Mai 2010 • Allgemein

Die acht besten Sportarten um fit zu werden für den Sommer!

Wenn die Sonne im Oktober verschwindet, verschwindet auch meistens die Lust sich im Freien zu bewegen. Und dann kommt das nächste Malheur: Der Nikolo, Weihnachten und Literweise Alkohol an Silvester. Draußen ist es grau in grau und niemand wagt nur einen Schritt außer Haus, wenn es nicht u n b e d i n g t notwendig ist. Unsere Freizeit verbringen wir lieber auf der Couch mit den Liebsten und einer Packung Chips oder auch im Lokal bei ein paar Drinks, in denen sich massenhaft Kalorien verstecken. Und dann, wenn es langsam grün wird und die Sonne wieder lacht, sind wir plötzlich mit der nackten Wahrheit konfrontiert – ein paar Kilo mehr an den Hüften, am Bauch, an den Schenkeln. Das ist dann meistens der Zeitpunkt, an dem die meisten bemerken, dass sie leider nicht mit den Genen der Supermodels ausgestattet wurden. Sport ist Mord! Das Credo vieler Menschen, aber dabei kann Sport auch viel Spaß machen. Sinn und Zweck dieses Artikels ist, dass ich euch zeigen möchte, dass es unzählige sportliche Aktivitäten gibt, die Spaß machen und effektiv sind.

1. Das Fitnesscenter

Der Großteil meiner Bekannten gehen ins Fitness Center – warum? In den Sportzentren gibt es diverse Kursangebote, die nicht unterschiedlicher sein können. Angefangen von Pilates, das dafür berühmt ist, den Körper schön und ästhetisch zu formen. Pilates ist ein systematisches Ganzkörpertraining, das vor allem die Becken-, Bauch und Rückenmuskulatur trainiert. Unter den Frauen erfreut sich Pilates schon längere Zeit besonderer Beliebtheit, aber mittlerweile trauen sich auch schon Männer in Pilateskurse. Viele Fitnesscenter bieten Kurse wie Tae-Box, Hot-Iron-System (ein Training mit Langhanteln), Bodywork, Power-Shape und Yoga an. Die Auswahl ist meistens so groß, dass bestimmt für jeden ein Kurs dabei ist. Der perfekte Ausgleich ist dann nach dem Training ein Sauna-Gang, der für eine gute Durchblutung und ein verbessertes Immunsystem sorgt.

2. Yoga im Freien 

Wer sich gerne körperlich im Freien betätigen will, sollte mal Yoga im Grünen ausprobieren. Yoga-Guide bietet hier Kurse für AnfängerInnen und Fortgeschrittene an, die im Bad oder auch auf einer Wiese stattfinden.

3. Radfahren und Inline Skaten 

In Wien haben wir genug Platz um mit dem Fahrrad zu fahren oder Inline zu skaten. Da ist zum Beispiel der schöne Donaukanal, der weitläufige Strecken bietet um so richtig in Fahrt zu kommen und sich auszupowern. Neben dem Donaukanal gibt es natürlich noch die Donauinsel. Dort gibt es genügend Raum um zu fahren und vor allem findet man dort auch viele Gleichgesinnte.
Nicht vergessen: immer eine Trinkfalsche mit ausreichend Wasser mitnehmen. Man darf die Hitze und den hohen Puls nicht unterschätzen.

4. Schwimmen im Freien oder im Hallenbad 

Es heisst ja, dass Schwimmen eine der effektivsten Sportarten ist, weil viele Muskelgruppen gleichzeitig trainiert werden – vor allem für Menschen mit Rückenproblemen eignet sich Schwimmen besonders. In Wien haben wir eine große Vielfalt an Bädern. Hier gibt es eine Liste mit den Wiener Städtischen Bädern – von Hallenbädern bis Sommerbädern. 5. Wandern Wenn ich an Wandern denke, kommen mir meistens Bilder von Pensionisten in Gruppen, die sich durch den Wald kämpfen in den Kopf. Aber Wanden kann richtig ausgleichend und erschöpfend sein. In Wien gibt es zahlreiche Wanderrouten, z.b am Laaer Berg oder am Kahlenberg. Hier gibt es einige Anregungen.

6. High-intensity interval training (HIIT) 

Diesen Tipp habe ich von einem guten Freund bekommen: das High-intensity interval training ist ein Cardio-Training, das in kurzer Zeit viel Fett verbrennen soll. Es soll so heftig und effektiv sein, dass es nur 15 Minuten in Anspruch nimmt. Kurz erklärt bedeutet HIIT, dass zb. 1 Minute mit einer normalen Geschwindigkeit am Laufbahn gelaufen wird, danach wird die Geschwindigkeit für 15-20 Sekunden auf 90-95% erhöht und dann wird wieder 1 Minute in der Anfangsgeschwindigkeit gelaufen. Diese Form von Training sollte nicht länger als 15 Minuten durchgeführt werden, danach gut abwärmen und ausreichend dehnen.

7. Wasserski 

Wenn dir Joggen & Co. zu langweilig sein sollten, kannst du mal Wasserski ausprobieren. In Wien gibt es folgende Adresse : Neue Donau Wasserskilift, 1220 Wien, wo du die Möglichkeit hast dein Talent zu erproben. Beim Wasserski werden viele Muskelgruppen beansprucht und das abwechselnde Eintauchen ins Wasser sorgt auch für den ultimativen Kick. Der Muskelkater ist jedoch vorprogrammiert!

8. Fitness DVDs 

Wen ich bis jetzt noch nicht von Freiluft-Sportarten überzeugen konnte, der kann sich auch Fitness DVDs zulegen. Hier gibt es eine große Bandbreite von Videos. Sogar Cindy Crawford hat schon in den 90igern Fitness Videos veröffentlicht. Aber da steht sie nicht alleine da: auch Carmen Electra hat den Fitness Markt nicht verschont und hat Videos veröffentlicht, die sich eher dem Striptease widmen. Mein persönlicher Tipp sind die Videos von David Kirsch, der sich als Trainer von Heidi Klum bereits in der Szene einen Namen gemacht hat. Der renommierte Fitness-Guru widmet sich nicht nur der vollkommenen Perfektion des „Bodies“, sondern hat Tipps für eine gute und ernährungsbewußte Ernährung. Immerhin hat er Heidi Klum nach der Geburt von vier Kindern wieder grätenschlank gemacht.

Das waren jetzt meine Tipps, wie ihr euer Körperbefinden ein verbessern könnt. Wichtig ist, dass jeder einzelne seine ideale Sportart findet und dass sich jeder Mensch in seinem Körper wohl fühlt und diesem auch nicht zu viel zumutet. Es sollen hier keine Schönheitsideale angepriesen werden, sondern eher eine Anregung, ein bisschen auf die Gesundheit und die eigene Fitness zu achten. Euer Körper wird es euch später mal danken!

, , , , , , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »