Lokalführer – Aus aller Welt

Siki Shop (c) STADTBEKANNT Nohl
Siki Shop (c) STADTBEKANNT Nohl

Siki

10. Februar 2015 • Aus aller Welt, Kaffee / Tee

Japanisch Tee trinken, aber richtig!

In Währing hat die gebürtige Japanerin Akemi Oki das Teelokal Siki eröffnet und zwar mit allem drum und dran. Das bedeutet mit Tee, Teeraum, japanischen Süßigkeiten, Teegeschirr und mit Teezeremonien – all das den Jahreszeiten angepasst.

Siki Shop Teezeremonie (c) STADTBEKANNT

Siki Shop Teezeremonie (c) STADTBEKANNT

Tee trinken auf japanisch

Ja, man kann auch anders Tee trinken als einfach Wasser aufzukochen und nach angegebener Ziehzeit den Teebeutel hinauszugeben, nämlich auf japanische Art. Was das im Konkreten bedeutet, ist gar nicht so einfach zu beantworten, schließlich bedarf es in Japan sogar einer Ausbildung zum Teemeister. Die Zeremonie selber ist weitaus mehr als der einfache Genuss eines Heißgetränks. Vereinfacht gesagt, gehören neben dem Hauptdarsteller Tee auch Süßigkeiten, Blumengestecke, bestimmte Kleider, passendes Geschirr, die richtigen Gesprächsthemen und Verhaltensregeln dazu. Zudem bietet die Zeremonie die Möglichkeit zur inneren Einkehr, zum Zen, ja sie ist sogar als Sinnbild des Lebenswegs zu verstehen, weshalb sie auch oft gerne als „Teeweg“ bezeichnet wird. Wer es genau wissen will, kann im Siki übrigens an einer Teezeremonie oder sogar an einem Kurs teilnehmen.

Siki Tee (c) STADTBEKANNT

Siki Tee (c) STADTBEKANNT

Tee trinken mit den vier Jahreszeiten

Ein wichtiges Kriterium und Zeichen für Bildung ist zudem die Anpassung der Zeremonie an die vier Jahreszeiten. Die Motive der Tassen, die ausgewählten Blumen, die kredenzten Süßigkeiten, all’ das soll der Saison entsprechen. So hat sich Akemi Oki auch entschieden Ihr Lokal „Siki“ also „Vier Jahreszeiten“ zu nennen und sich damit der Aufgabe gestellt, stets im Einklang mit der aktuellen Jahreszeit zu sein. Die Süßigkeitenauswahl etwa soll monatlich wechseln – so gibt es momentan zum Beispiel in Sirup getränkte Maroni, Mini Gugelhupf aus Matcha oder Karamellen. Auch die Dekorations- und Einrichtungsgegenstände wie etwa die von Designerin Megumi Ito kreierten Lampenbezüge werden regelmäßig geändert. Mit Schneeflocken-Winter, Kirschblüten-Frühling, Koifisch-Sommer und Ginkoblatt-Herbst spiegelt übrigens auch das vierfärbige Logo die Philosophie der Vier Jahreszeiten wieder.

Siki Shop Süßigkeiten (c) STADTBEKANNT

Siki Shop Süßigkeiten (c) STADTBEKANNT

Was dem Japaner der Tee, dem Wiener der Walzer

Das Teetrinken ist in Japan also eine Art Lebensphilosophie und ein Zeichen von Bildung. In Wien könnte man diese Tradition etwa mit dem Besuch einer Tanzschule und dem Wissen um das Walzen im ¾ Takt vergleichen. Mit ihrem Teelokal, welches sie übrigens auf Anraten der Tante ihres Mannes, Akakiko Chefin Mi-Ja Friedländer, eröffnete, hat es Akemi Oki also geschafft einen wichtigen Teil japanischen Kultur nach Wien zu holen. Wenn, dann wollte sie es aber richtig machen und das mag ihr wohl gelungen sein!

Siki Postkarten (c) STADTBEKANNT

Siki Postkarten (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

Für Nichtkundige mögen die Geschmäcker vielleicht eigenwillig und die Rituale fremd sein, für Japanliebhaber, Japanologiestudenten, Diplomaten, Halb- oder Ganzjapaner offenbaren sich mit Akemi Oris Teeladen Siki jedoch neue Welten. Eine einfache Fahrt mit dem 40er oder 41er reicht aus um ein authentisches Stückchen Japan in Wien zu finden, um den geliebten grünen Tee zu trinken, der nichts mit den Supermarktteebeuteln gemein hat, um die kunstvoll gestalteten Süßigkeiten, die nach Matcha, Bohnen oder Reis schmecken, zu genießen oder das ein oder andere japanische Wort zu wechseln.

Siki

Währingerstraße 153
1180 Wien

Mo – Fr: 10:00 – 18:00 Uhr
Sa: 10:00-15:00 Uhr
Sonn – und Feiertage geschlossen

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »