Wien – Grätzltipps – 9. Alsergrund

Servitenviertel (c) STADTBEKANNT
Servitenviertel (c) STADTBEKANNT

Servitengasse

15. März 2013 • 9. Alsergrund, Grätzltipps, Stadtspaziergänge

Das Herz des neunten Bezirks

Ausgangspunkt unseres Stadtspaziergangs ist der Schlickplatz, von dem aus man bereits einen verheißungsvollen Blick auf die schmucke Straße im Herzen des neunten Bezirks erhaschen kann.

Die Servitengasse ist nicht nur ein bürgerliches Wohnviertel mit Dorfatmosphäre, sondern präsentiert sich auch als ein in den letzten Jahren immer angesagteres Viertel für junge Menschen, die das „Kleine aber Feine“ in entspannter Atmosphäre lieben. Hier bekommt man neben zahlreichen Cafés, Shops und Lokalen auch einen Eindruck von der historischen Bausubstanz Wiens und der besonders schönen Jahrhundertwende-Architektur geboten.

Wer mit offenen Augen und erhobenen Hauptes diese Gasse betritt, dem wird nicht nur viel Stuck und traumhafte Erker geboten, sondern auch die vielen originalen Geschäftsportale machen diese Gasse zu einer echten Perle Wiens. Hier kann man durchaus auch nur zum Vergnügen durchspazieren! Allerdings ist es kaum zu schaffen, sich beim Flanieren nicht von einer der vielen Genuss- und Entspannungsmöglichkeiten verführen zu lassen.

 

Cafe Porzellan

Gleich zu Beginn kommen wir am Café Porzellan vorbei. Dieses lädt dazu ein, auf gehobenem Niveau, zu nicht wirklich abgehobenen Preisen zu genießen. Neben einem tollen À la Carte-Angebot, in dem regionale Spezialitäten kreativ mit anderen kulinarischen Einflüssen kombiniert werden, bietet das Porzellan auch ansprechende Frühstücksvariationen. Darunter finden Frühstücksfans auch Ungewöhnliches wie Hafer-Porrdige mit Obst!

Cafe Porzellan (c) Mautner stadtbekannt.at

Cafe Porzellan (c) Mautner stadtbekannt.at

Pizzeria Scala

Wir spazieren weiter und kommen zur Pizzeria Scala. Dieses Lokal verführt mit der wohl besten Pizza des Bezirks und ist nicht umsonst ein stets gut besuchter Tummelplatz von Jung und Alt. Besonders um die Mittagszeit herrscht hier, wenn die ersten Sonnenstrahlen in den kleinen Schanigarten locken, buntes Treiben. Aber auch Abends lässt es sich hier in angenehmer Atmosphäre und zu vertretbaren Preisen vorzüglich Speisen!

Pizzeria Scala (c) Mautner stadtbekannt.at

Pizzeria Scala (c) Mautner stadtbekannt.at

Die Serviette

Küche auf hohem Niveau und von ausgezeichneter Qualität bekommt man in der Serviette geboten. Das ist zwar mittlerweile in ganz Wien kein Geheimnis mehr, aber Gutes spricht sich eben herum! Hier kann man aus einer kleinen Karte wählen, die frische, regionale und meist auch saisonale Zutaten verspricht. Vom Bio-Rind über vegetarische Spezialitäten bis hin zu herrlichen Fischgerichte findet sich auf der Karte für jeden Feinschmecker, der bereit ist, dieser Qualität auch buchstäblich Rechnung zu tragen, garantiert etwas!

Serviette Restaurant Bar (c) Mautner stadtbekannt.at

Serviette Restaurant Bar (c) Mautner stadtbekannt.at

Caffè a Casa

Wen es nach der herrlichen Verköstigung in einem der Hotspots der Servitengasse nach einem Kaffee gelüstet, der wird im Caffè a Casa fündig: Nur einen Wimpernschlag von der Serviette entfernt befindet sich dieses entzückende Café, wo die Qualität der frisch gerösteten Bohnen im Vordergrund steht. Dieses moderne Konzept einer Mikro-Rösterei vermittelt vor allem Eines: die Liebe zum Produkt! Leidenschaftliche Kaffeetrinker und solche, die es werden wollen, sollten hier nicht einfach vorbeigehen! Wir haben es auch nicht geschafft.

Caffe a Casa (c) STADTBEKANNT

Caffe a Casa (c) STADTBEKANNT

Suppenwirtschaft

Unser Spaziergang führt uns von der Gemütlichkeit des einen Cafés gleich zur ebenso kleinen wie feinen Suppenwirtschaft. Hier kann man entweder einen der wenigen Plätze ergattern und seine Suppe gleich vor Ort genießen oder aber man nimmt seinen dampfenden Eintopf mit nachhause. Ein weiterer Ort im Servitenviertel, der die Gemütlichkeit und Entspanntheit dieser Gegend Wiens unterstreicht.

Vielleicht hängt diese Atmosphäre auch mit der Geschichte des Servitenviertels zusammen. Einst bestand diese Gegend aus mehreren Inseln, da die damals noch unregulierte Donau sich mit ihren Seitenarmen durch die Gegend schlängelte. Die Bevölkerung arbeitete zu jener Zeit hauptsächlich im Bereich Fischerei und Schifffahrt. Möglicherweise ist deshalb die Servitengasse eine Art Insel der Seligen auf der Insel der Seligen …

Suppenwirtschaft (c) STADTBEKANNT

Suppenwirtschaft (c) STADTBEKANNT

 

Curry me Home

Wer weiter schlendert, den wird die Nase unweigerlich ins Curry me Home ziehen. Hier wird seit Februar 2013 das kulinarische Eldorado Servitengasse um ein weiteres Element bereichert. Es überzeugt ein ausgezeichnet sortierter Gewürzladen, wo kochbegeisterte Feinspitze so ziemlich alles erstehen können, was das Herz begehrt! Man findet indische Gewürze jeder Art ebenso wie heimische Würzmischungen und feinste Essigvariationen. Außerdem kann das Curry me Home durchaus auch als Geschenkeshop fungieren, schließlich kann von den Gewürzen so viel abgefüllt werden, wie man gerade braucht – ein super Mitbringsel, meinen wir!

Curry me Home (c) Mautner stadtbekannt.at

Curry me Home (c) Mautner stadtbekannt.at

Xocolat Manufaktur

Nach all diesen kulinarischen Sinneseindrücken findet man in der Servitengasse als Spaziergänger sofort den passenden süßen Abschluss: die Xocolat Manufaktur auf der gegenüberliegenden Straßenseite bietet Naschkatzen Schokolade in jeder nur erdenklichen Darreichungsform. Schokoholics werden diese entspannte Gasse allein schon hierfür lieben!

Ferstel Passage Xocolat (c) stadtbekannt.at

Xocolat Manufaktur (c) stadtbekannt.at


Wagner Werkhaus

Satt, zufrieden und mit schoko-induzierten Endorphinschüben ausgestattet schlendern wir weiter und schweben in dieser Stimmung regelrecht weiter ins Wagner Werkhaus. Dieser kleine Laden verzaubert einen bereits beim Eintreten und das Stöbern zwischen Wohnaccessoires und rustikalen Kleinigkeiten läutet langsam das Ende eines höchst entspannten Stadtspaziergangs ein.

Wagner Werkhaus (c) Mautner stadtbekannt.at

Wagner Werkhaus (c) Mautner stadtbekannt.at

Servitenkirche

Bevor wir uns vollends der Relaxtheit des Alsergrunds hingeben, treffen wir noch auf ein wichtiges Stück Wiener Geschichte: die Servitenkirche. Dieses barocke Bauwerk wurde im 17. Jahrhundert errichtet und ist die älteste Wiener Kuppelkirche. Sie diente vielen ähnlichen Bauwerken später als architektonisches Vorbild, so zum Beispiel der Karlskirche, der Salesianerkirche und der Peterskirche.

Servitenkirche (c) Mautner stadtbekannt.at

Servitenkirche (c) Mautner stadtbekannt.at

Wer sich nicht von der architektonischen Schönheit des Sakralbaus mitreißen lässt, den lädt dieses Schmuckstück allein schon durch den davor liegenden entzückenden, kleinen Platz mit seinen Sitzbänken zum Verweilen ein.

Außerdem findet seit Herbst 2009 jeden Samstag von 8:00 – 14:00 Uhr der Servitenmarkt statt. Der Biohof Adamah bietet Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft auf diesem Wochenmarkt an und lockt mit frischem Obst und Gemüse. Aber auch feine Käse- und Wurstwaren, Wein, Honig und andere Leckereien können hier erstanden werden.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »