Lifestyle – Skurriles

Wien Ausblick (c) STADTBEKANNT
Wien Ausblick (c) STADTBEKANNT

School of Sex

12. Dezember 2011 • Skurriles2 Kommentare zu School of Sex

Langeweile im Bett? Die erste Sex-Schule weltweit schafft da Abhilfe. Für 1400 Euro im Semester gibt es in einer geheimen Location in den Wiener Suburbs Sexualunterricht – Geschichte, Theorie und vor allem: viel Praxis.

Hinter der Idee steht die Schwedin Ylva-Maria Thompson – die ehemalige TV-Moderatorin einer Erotiksendung und Künstlerin (spezialisiert auf Penis-Vagina-Skulpturen) fungiert als Direktorin und gibt auch den Lehrplan vor. Wer nämlich meint, im Bett schon alles zu können, soll in ihrer „Liebesakadamie“ eines Besseren belehrt werden – allerdings soll es nicht um den reinen Leistungsgedanken gehen. Der pädagogische Zugang von Thompson ist eher ein Ganzheitlicher: die Einheit von Körper und Seele steht im Vordergrund – Sex wird als Ausdruck von Liebe und Zärtlichkeit gesehen und gelehrt.

Ars Amandi

Atemübungen, Tantra-Techniken und dergleichen steht also auf dem besagten Lehrplan, sexuelle Fähigkeiten und Techniken ebenfalls – nichts Neues eigentlich, das Besondere an dem Konzept allerdings ist die praktische Komponente, und davon soll es in der Schule mehr als genug geben. Genaueres erfährt man aber nicht – nur dass man nichts muss und alles kann.

Für 1.400,- Euro im Semester kann man sich in der Akademie einschreiben, die sich in einer Villa in der Nähe von Wien befindet – darin inkludiert sind neben dem Unterricht an den Seminartagen und Wochenenden die Übernachtung und drei Mahlzeiten am Tag. Diese Fakten klingen ja eher nach einer Mischung aus „Eyes Wide Shut“, Sekte, Swingerclub und Flat-Rate-Bordell und geben dem Ganzen einen etwas „schmuddeligen“ Touch – die kryptische Lehrplanbeschreibung und die Geheimniskrämerei über Location wirkt zusätzlich seltsam, und auch über die Qualifikation des Lehrpersonals findet man nicht viel auf der Homepage. Anmelden kann sich jedenfalls jeder und jede – das erreichte Alter von 16 Jahren und ein gültiges Gesundheitszeugnis sind Voraussetzung, aber keine Garantie für einen Studienplatz – nur 20 Studenten können aufgenommen werden. Und die erfolgreiche Aufnahme in den elitären Zirkel garantiert keineswegs auch den erfolgreichen Abschluss – Prüfungen am Semesterende sollen die Spreu vom Weizen trennen.

Ist Sex mit Diplom wirklich besser?

Ob das ganze nun wirklichen Wert hat kann man aus der Ferne nicht beurteilen – Fakt ist nur: Sexualpädagogik und -erziehung ist wichtig, das lässt sich nicht bestreiten. Ob man diese allerdings in die Hände einer schwedischen TV-Moderatorin legen möchte, bleibt Jedem und Jeder selbst überlassen.

Aisos – Austrian International School of Sex
ab 2012 in Wien – Anmeldung ab sofort


Nachtrag: 
die Österreichische Aktionsgruppe BirdBase hat sich mittlerweile dazu bekannt, diese Schule erfunden zu haben – und zwar um für eine Pensionsreform zu werben. Klingt ebenfalls komisch – ist aber nun offenbar wirklich so. Hut ab!

, , , , , ,

Weitere Artikel

2 Antworten auf School of Sex – Verstecken

  1. orlowski sagt:

    …?
    klingt irgendwie windig…

  2. lilo wanders sagt:

    erste?
    sowas gabs doch schonmal, hab ich damals in wa(h)re liebe gesehen!!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »