Veranstaltungen – Ausstellungen

Schloss Hof außen (c) Hertha hurnaus für SKB
Schloss Hof außen (c) Hertha hurnaus für SKB

Schloss Hof

15. Februar 2017 • Ausstellungen

300 Jahre Maria Theresia

Heuer vor 300 Jahren wurde in Wien die neben Elisabeth aka „Sisi“ wohl berühmteste Habsburgerin Österreichs geboren. Eine Sonderausstellung im niederösterreichischen Schloss Hof widmet sich nun ab 15. März 2017 der interessanten historischen Figur.

Schwerpunkt der Ausstellung im idyllischen Marchfeld-Schloss ist das Thema „Bündnisse und Feindschaften“. Immerhin hat Maria Theresia als Politikerin nicht nur Reformen und Neuerungen initiiert, Bande zu Nachbarländern geknüpft, 16 Kinder geboren und die Schulpflicht eingeführt. Auch mehrere kriegerische Auseinandersetzungen (Österreichische Erbfolgekrieg, Siebenjähriger Krieg) und Regelungen, die nur so vor Intoleranz strotzen, gehen auf ihr Konto.  Kein Wunder, dass die Kaiserin in ihrer Zeit bei den einen beliebt und bei den anderen verhasst war! Der Standort Schloss Hof der Jubiläumsausstellung zu Maria Theresia zeigt ein facettenreiches wie ambivalentes Bild der Regentin.

 

Pragmatische Sanktion, Krieg und Frieden

Maria Theresias Vater, Kaiser Karl VI., hatte keinen leiblichen Sohn und ernannte mit der “Pragmatischen Sanktion” seine Tochter Maria Theresia zu seiner Nachfolgerin.

Publizierung der Pragmatischen Sanktion (c) Österreichisches Staatsarchiv

Publizierung der Pragmatischen Sanktion (c) Österreichisches Staatsarchiv

Der Start im Kaiserinnen-Amt war demnach alles andere als einfach: Kaum war der Vater tot, stellten sich mehrere Mächte gegen Österreich und wollten ein Stück vom Kuchen. Ein kaum erwachsenes Mädchen als Kaiserin? Das kann doch nicht sein, dachten sich Bayern, Sachsen, Preußen und Frankreich, und versuchten prompt, Maria Theresia ihr Erbe streitig zu machen. Maria Theresia wehrte sich und führte bald ihre ersten Kriege – die Österreichischen Erbfolgekriege.

Im Jahr 1748 war mit dem Frieden von Aachen für gut sechs Jahre Ruhe. Doch schon 1756 brach ein neuer Konflikt aus: Der verlustreiche wie langwierige Siebenjährige Krieg, der ganz Europa und auch die Länder in Übersee in Kampfhandlungen verstrickte.

 

Glanz und Elend

Die Ausstellung informiert übersichtlich wie detailreich über geschlossene Bündnisse, Strategien und Schlüsselpersönlichkeiten des damaligen Mächtekarussels. Auch das Leben und Leiden der einfachen Soldaten wird dabei nicht ausgespart. Denn: So schön goldene Orden, pompöse Schlachtengemälde und edle Uniformen auch glänzen mögen – die zahlreichen Kriege ließen viele Waisen und Invaliden zurück, die einen wenig glanzvollen Alltag fristen mussten.

Erste Verleihung des Militär-Maria-Theresien-Ordens durch Kaiser Franz I. (c) Belvedere

Erste Verleihung des Militär-Maria-Theresien-Ordens durch Kaiser Franz I. (c) Belvedere

Maria Theresia auf Schloss Hof

Angesichts des doch etwas von Wien entfernten Ausstellungsortes kann man sich fragen: Was genau verband eigentlich Maria Theresia mit Schloss Hof? Fakt ist – die Kaiserin kaufte das Schloss 1755, nachdem sie dort 1754 vier Tage lang ordentlich gefeiert hatte. Nach dem Tod ihres geliebten Gatten Franz Stephan ließ sie das Schloss vergrößern, im Stil des Klassizismus umgestalten und sich ein Witwenappartement einrichten.

Sehenswert!

Schloss Hof Schlafzimmer (c) Fritz Simak für SKB

Schloss Hof Schlafzimmer (c) Fritz Simak für SKB

300 Jahre Maria Theresia – Standort Schloss Hof
Wann 15. März 2017 – 29. November 2017, 10:00 – 18:00 täglich
Wo Schloss Hof 1, 2294 Schloßhof
Wieviel 13,- Euro Erwachsene / 11,70 Euro ermäßigt Studierende und Senioren / 8,- Euro Kinder unter 18
Tipp Das Maria Theresia Kombiticket ermöglicht den einmaligen Eintritt für alle 4 Standorte der Jubiläumsausstellung „300 Jahre Maria Theresia“ und kostet 29,- Euro für Erwachsene und 16,- Euro für Kinder!

, , ,

Schloss Hof

Schlosshof 1
2294 Schlosshof
+43 (0)2285 20 000
http://www.schlosshof.at

Sommersaison: täglich 10:00 – 18:00 Uhr
Wintersaison: Sa, So, Fei 10:00 – 16:00 Uhr

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »