Essen & Trinken – Rezepte – Hauptspeisen

Rotkraut (c) STADTBEKANNT Mautner
Rotkraut (c) STADTBEKANNT Mautner

Rotkraut mit Maroni und Kroketten

24. Februar 2015 • Hauptspeisen, Vegane Küche, Wiener Küche

Ideales Rezept für die kalte Jahreszeit

Besonders in der kalten Jahreszeit stellt diese Symphonie aus Köstlichkeiten die ideale Mahlzeit dar. Das Rotkraut versorgt uns brav mit Vitaminen, die Maroni sorgen für den edlen Touch und die Kroketten machen einfach nur glücklich – das muss schließlich auch sein!

 

Zutaten (für 6 Portionen)

Für das Rotkraut
1 kg geputztes Rotkraut
1 Zitrone
1 große Zwiebel
3 EL Rapsöl
1 TL Zucker
250 ml Weißwein
heißes Salzwasser

Für die Maroni
200 g geschälte Maroni
1 Apfel
Salz
Pfeffer

Für die Kroketten
1 kg festkochende Erdäpfel
50 g Erdäpfelmehl
Sonnenblumenöl
Salz

 

Zubereitung

Vom Rotkraut die äußeren Blätter entfernen, halbieren und den Strunk herausscheiden. Von den Blättern die groben Rippen herausschneiden und das Rotkraut in Streifen schneiden. Dann im heißen Salzwasser mit dem Zitronensaft etwa 3 Minuten kochen, anschließend in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.

Die Zwiebel schälen würfeln und im Öl anbraten, Zucker, Wein und etwas Pfeffer sowie die geschälten und grob zerkleinerten Maroni dazugeben. Dann etwa 3 Minuten bei kleiner Hitze kochen lassen. Den Apfel waschen aber nicht schälen, das Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden. Zu den Kastanien geben und weitere 3 Minuten kochen lassen. Dann die Rotkrautstreifen dazugeben und alles ungefähr 20 Minuten kochen lassen. Eventuell noch etwas Wasser dazugeben. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Kroketten die Erdäpfel mit der Schale im Schnellkochtopf sehr weich kochen und noch heiß schälen. Die Erdäpfel zerstampfen und das Erdäpfelmehl und Salz dazugeben. Dann zu einer Masse verrühren aber bitte den Teig dabei nicht kneten! Den Teig in daumendicke Rollen formen und in Stücke schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kroketten kurz anbraten bis sie goldbraun sind.

 

Guten Appetit!

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »