Lifestyle – Reise

Ausblick Wien (c) STADTBEKANNT
Ausblick Wien (c) STADTBEKANNT

Reisebüro für Stofftiere

28. Mai 2010 • Reise, Skurriles

Wer sein Stofftier auf einen Kurzurlaub nach Prag schicken will, kann das jetzt tun.

Für Haustiere wird ja inzwischen fast alles angeboten. Eigene Friedhöfe für die liebsten Begleiter des Menschen sind längst keine Seltenheit mehr. Massagen, Abnehmkuren und vieles mehr gibt s inzwischen auch für Hund und Katz. Einige Haustiere sind sogar reicher als die meisten Menschen, weil sei von ihren verstorbenen Herrchen und Frauchen mit üppigen Erbschaften bedacht wurden.

Doch damit nicht genug. Wer nicht mehr weiß was er mit seinem Geld noch anfangen kann, oder wem ein sinnloses Unterfangen das Spaß verspricht eine Stange Geld wert ist, der kann jetzt seine Stofftiere auf Reisen schicken.

Die Agentur ToyTravelling ermöglicht es jetzt, Spielzeug aller Art in den Urlaub zu schicken. Die Stofftiere werden nach Prag versandt, um dort eine schöne Zeit zu verbringen. Inspiriert wurde die Geschäftsidee übrigens vom Film, Die fabelhafte Welt der Amelie, in dem ein Gartenzwerg auf Weltreise geht.

Die Reise wird in drei verschiedenen Paketen angeboten. Vom Standard Paket bis zum Luxuspaket und kostet 90 bis 150 Euro. In allen Paketen enthalten ist die tägliche „Kommunikation“ mit dem Stofftier via Email. Außerdem die Erstellung eines Stofftier Profils auf Twitter oder Facebook und einige Fotos von der Reise.

Im Luxuspaket sind dann mehr Fotos, eine Aromatherapie und Massage für das Stofftier, sowie ein Fotoalbum und eine Überraschung enthalten.

ToyTravelling ist für Kinder sicher eine nette Idee. Andererseits sind mindestens 90 Euro für die Illusion einer angeblichen Stofftierreise auch ziemlich viel Geld. Tatsächlich dürfte sich das Angebot deshalb wohl auch mehr an jung gebliebene Erwachsene richten. Wer sich für ein ToyTravelling Paket interessiert muss sich entscheiden, ob er/sie dem Stofftier den „Konsum“ von Alkohol, den „Verzehr“ von Fleisch und ein „Picknick“ mit anderen Stofftieren gestatten möchte. Alle diese Optionen können ermöglicht, oder auch unterbunden werde. Drogenkonsum ist für die Tierchen offenbar keiner geplant und das obwohl Tschechien seine diesbezüglichen Gesetze gerade liberalisiert hat.

Außerdem müssen die sexuelle Orientierung und das Geschlecht des Kuscheltiers bekannt gegeben werden. Was die wohl anstellen auf ihren Reisen, diese Stofftiere?

Wir fragen uns, ob tatsächlich Menschen in der Illusion leben, ihr Stofftier wäre VegetarierIn, oder auch das Gegenteil. Oder andere, die ihrem Kuscheltier eine Neigung zum Alkoholismus attestieren? In der wirklichen Wirklichkeit passiert jedenfalls folgendes: Ein Stofftier wird nach Prag geschickt und einige Male fotografiert. Es wird auf einigen dieser Fotos die Illusion eines Picknick/Fleischverzehrs etc, vermittelt und das Stofftier im Anschluss wieder zurück geschickt. Während des Aufenthaltes kommunizieren Angestellte mit den BesitzerInnen des Stofftiers und tun so, als wären sie dieses.

Insgesamt also ziemlich absurd, aber auch völlig harmlos. Wer beispielsweise bereit ist ein kleines Vermögen für virtuelle Währungen bei Farmville, Mafiawars und Co auszugeben, dem kann es eigentlich auch nicht seltsam erscheinen sein Stofftier auf Reisen zu schicken.

Das Angebot halten wir jedoch noch für ausbaufähig. Vielleicht wollen Apple Fans, denen ja gerade unlängst beschieden wurde, an einer Art Stockholm Syndrom zu leiden, ja gerne ihr iphone nach Paris schicken, um es dort einen kurzen Sommerflirt mit einem heißblütigen Powerbook erleben zu lassen? Oder welcher Golf GTI Fanatiker würde nicht gerne seinen Golf am Strand von Palma de Mallorca sehen, Sonnenbrand und Sangria Exzess inklusive? Auch Zimmerpflanzen würden sich sicher über Ausflüge zu ihren großen Brüdern und Schwestern im tropischen Regenwald freuen.

Sollte einem dann eines Tages der Strom abgedreht werden, weil man den Stofftier Reiseservice zu stark in Anspruch genommen hat und Pleite ist, einfach Peter Langhammer fragen der kennt sich da aus.

, , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »