Wien – Grätzltipps – 7. Neubau

Stiftskirche Mariahilfer Straße (c) stadtbekannt.at
Stiftskirche Mariahilfer Straße (c) stadtbekannt.at

Quer durch Neubau

7. November 2015 • 7. Neubau, Stadtspaziergänge

Sechs, Sieben, Acht – Go!

Route: Neubaugasse – Lindengasse – Stiftgasse

Der siebte Bezirk liegt ja bekanntlich zwischen dem Sechsten und dem Achten – sowohl im Sinne der Zahlenreihe als auch geographisch. Und so haben wir einen Weg vom Achten fast bis zum Sechsten gesucht und gefunden.

 

Von der einen Seite zur anderen

Diese Reise beginnt in der Neubaugasse, die uns augenscheinlich an den Namen des siebten Bezirkes erinnert: Neubau. Sie ist vor allem als Einkaufsstraße bekannt, ist doch auch die U3 Station Neubaugasse mitten auf der Kreuzung zur Mariahilfer Straße und somit schon an der Grenze zum sechsten Bezirk. Trotzdem fangen wir nicht hier, sondern am anderen Ende an. Die Neubaugasse erstreckt sich nämlich vom sechsten durch den ganzen siebten bis zur Grenze zum achten Bezirk. An der Ecke Lerchenfelder Straße / Neubaugasse beginnen wir also unsere Reise. Wer mit der 46er Straßenbahn daher kommt, steigt bei der Station Strozzigasse / Lerchenfelder Straße aus und wandert gemütlich die Neubaugasse hinunter.

Neubau Neubauhof (c) STADTBEKANNT Zohmann

Neubau Neubauhof (c) STADTBEKANNT Zohmann

Links das Essen, rechts das G’schäft

Hier ist es noch eher ruhig und die Neubaugasse ist eigentlich noch ganz und gar nicht überlaufen. Wir wandern die Straße hinunter und folgen der Route des 13A Richtung Hauptbahnhof. Nur zwei, drei Lokale und ein paar Geschäfte zieren die Hauswände. Die zierlichste Hauswand, die uns auffällt, ist aber auf der linken Seite bei der Hausnummer 84. Dort befindet sich das Le Petit Maroc und es ist wirklich ein kleines Lokal, das aber mit großer marokkanischer Küche und vorzüglichen Tagine-Gerichten überzeugt. Ein paar Schritte weiter kreuzen wir die Neustiftgasse und schon wieder links befindet sich eine weitere kulinarische Kuriosität. Im Pirata kann man Sushi vollkommen vegan genießen.

Die Einteilung ist ganz gut gemacht, denn wer keinen Hunger hat, der hält sich einfach auf der rechten Straßenseite und kommt auch an ein paar sehenswerten Läden vorbei: zuallererst am großen Humana Second Hand Laden. Hier werden Altkleider verkauft und der Erlös kommt Projekten in Entwicklungsländern zugute. Danach kommen wir am Bumfidl vorbei. Lustiger Name, lustiges Geschäft. Hier gibt’s Spielwaren und allerlei Utensilien für Zaubertricks. Und wer noch weiterwandert, der entdeckt helle Schaufenster gefüllt mit Ratgebern, Pendeln und Lebensblumen. Das New Spirit an der Ecke zur Neustiftgasse ist gefüllt mit esoterischen Kleinigkeiten und unzähligen Ratgeber-Büchern. Zu guter Letzt werden wir unseren Essens-Einkauf erledigen – und zwar so, wie’s früher war. Beim Greissler ums Eck. Das G’schäft ist genau sowas. Hier gibt’s regionale Spezialitäten und gemütlich freundliche Atmosphäre.

Le Petit Maroc – Neubaugasse 84

Pirata – Neubaugasse 80

Humana – Lerchenfelder Straße 45

Bumfidl – Neubaugasse 79

New Spirit – Neubaugasse 77

Das G’schäft – Neubaugasse 71

 

Aufi aufn Berg!

Es zieht uns weiter und wir kreuzen nun auch die Burggasse. Schon langsam wird es geschäftiger und die Lokale reihen sich nur so aneinander. Der 13A fährt schon wieder vorbei – er hält hier an fast jeder Straßenkreuzung, es geht leicht bergauf und wir fangen schon fast zu schnaufen an. Egal, denn gleich gehen wir eh wieder durch die nächste Tür. Bei der Neubaugasse Nummer 62 befindet sich ein kleiner Laden, der ebenso kleine Mode verkauft. Bei dotkind gibt’s dänisches Kindergewand von höchster Qualität. Zwei Türen weiter lockt uns aber das Dancing Shiva Superfoods mit veganen Speisen und gesunden Schmankerl ins Lokal und wir machen eine kleine Mittagspause.

Superfood Dancing Shiva (c) STADTBEKANNT

Superfood Dancing Shiva (c) STADTBEKANNT

Wer gerade mehr Lust auf Hummus oder Falafel hat, der kann sich auch im Café Orient auf der anderen Straßenseite niederlassen. Lecker ist es, sowohl hier als auch im Dancing Shiva.

dotkind – Neubaugasse 62

Dancing Shiva Superfood – Neubaugasse 58

Café Orient – Neubaugasse 59

Cafe Orient Sitzplaetze (c) stadtbekannt.at

Cafe Orient Sitzplaetze (c) stadtbekannt.at

Die Sardinen in der Dose

Wir shoppen weiter, das Bootik 54 ist unser nächster Anlaufpunkt. In zwei Shops direkt nebeneinander werden hier Vintagemode und Vintageaccessoires verkauft. Man muss sich richtig lange Zeit nehmen, um tatsächlich durch alle interessanten Taschen und Kleider zu stöbern, aber die haben wir ja zum Glück. Gegenüber befindet sich das Jump In, wo man sich für die nächste Tanzstunde eindecken kann.

Bootik 54 Uhren (c) stadtbekannt.at

Bootik 54 Uhren (c) stadtbekannt.at

Jetzt muss man wirklich schon auswählen, wo man hinein will und wo nicht, denn jede Auslage und jedes Lokal lockt ins Innere. Ob man nun einen Duftladen, einen Papierfachhandel oder ein Schmuckgeschäft sucht, sie reihen sich aneinander wie die Sardinen in der Dose. Wo wir aber auf jeden Fall hinwollen, bevor will all diese schönen Geschäfte entdecken, ist das Elefant & Castle. Dort gibt es nämlich wöchentlich eine verschiedene Auswahl an Currys und Sandwiches. Eine Mischung aus Indien und England sozusagen und sehr, sehr lecker!

Bootik 54
Neubaugasse 54
www.bootik54.jimdo.com

Jump in
Neubaugasse 49
www.jumpin.at

Elefant & Castle
Neubaugasse 45
www.elefantcastle.at

Elefant &Castle (c) STADTBEKANNT

Elefant & Castle (c) Mautner STADTBEKANNT

Links die Sterne und rechts das Licht

So, jetzt haben wir endgültig den Anfang des stressigen Teils der Neubaugasse erreicht. Da hält schon wieder der 13A, links zieht die 49er von der Siebensterngasse rein und schwingt sich auch gleich weiter in die Westbahnstraße rechts von uns. In einem anderen Spaziergang gehen wir diese entlang und schauen uns näher um. Uns fällt noch ein Hotel am Eck auf, wo gerade wieder ein Flohmarkt angekündigt wird. Es scheint ganz schön was los zu sein, im Hotel Kugel.

Hotel Kugel Orientalisches Zimmer (c) Hotel Kugel

Hotel Kugel Orientalisches Zimmer (c) Hotel Kugel

Für uns geht’s geradeaus weiter und wir ziehen vorerst einmal an den meisten Geschäften vorbei. Ein großer Lampenladen rechts, die Oberbank links und da kommen wir auch schon zur Hausnummer 17: das Reformhaus Buchmüller. Direkt bei dem kleinen Durchgang zur Ahornergasse befindet sich dieser Bioladen, der neben Naturkosmetik auch variierende Tagesmenüs anbietet. Gegenüber locken andere Naturgerüche – und zwar der goldige Duft des Honigs. Bei Wald & Wiese werden Produkte, die allesamt aus Honig gewonnen werden, verkauft.

Reformhaus Buchmüller Regale (c) stadtbekannt.at

Reformhaus Buchmüller Regale (c) stadtbekannt.at

Nebenan geht es nicht mehr ganz so natürlich, aber mindestens genauso nachhaltig zu. Der Freitag Store ist gefüllt mit den verschiedensten Variationen der weltberühmten Freitag Taschen, die aus alten LKW-Planen hergestellt werden.

Hotel Kugel – Siebensterngasse 43/Neubaugasse 46

Reformhaus Buchmüller – Neubaugasse 17-19

Wald & Wiese – Neubaugasse 26

Freitag Store – Neubaugasse 26

Freitag beige Tasche (c) stadtbekannt.at

Freitag beige Tasche (c) stadtbekannt.at

Das Wandern ist des Wieners Lust! Oder so ungefähr. Und so spazieren wir weiter quer durch Neubau.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »