Kultur

Buchcover Peter Rapp
Buchcover Peter Rapp

Peter Rapp – die Biographie

12. Oktober 2011 • Kultur2 Kommentare zu Peter Rapp – die Biographie

Es tut sich was im Leben des Peter Rapp: nachdem der Entertainer nun das Internet entdeckt hat und seither nicht nur täglich bloggt und eine Facebook-Seite sein Eigen nennt (auf der er übrigens den weltweit ersten Facebook-Liebesroman schreiben möchte), hat der Endsechziger nun auch noch seine Memoiren geschrieben – Zeit wurde es! 

Gleich vorneweg: einen roten Faden sucht man in diesem Werk vergeblich. Rapp schreibt, wie er bloggt und moderiert: jovial, im Plauderton, frei assoziativ und fast gänzlich ohne roten Faden mischt er Anekdoten und Erinnerungen, Tagebücheinträge, fremde Meinungen über ihn, Mails von Freunden die ihn erreichen und sogar Witze – was das Lesevergnügen allerdings kaum mindert. Rapp kommt vom Hundertsten ins Tausendste, wie ein angenehmes Gespräch mit einem Freund – deshalb (und auch ob des geringen Umfangs) liest man das Buch leicht in einem Zug aus.

Rapp schildert zunächst die typische Wiener Nachkriegs-Kindheit zwischen „Tschick arretieren“ und Tröpferlbad, später widmet er einige Kapitel dem Bundesheer, seinen ersten Jobs als „Express“-Redakteur und dem „Abenteuer Sex“. Drei Seiten sind laut Inhaltsverzeichnis immerhin seinen Ehen gewidmet, zwei Seiten seinen Kindern, allerdings: beim Überschrifts-Thema bleibt Rapp nie lange.

Spannend wird es natürlich bei den Kapiteln „Nochmal zurück zu meinem Konkurs“, „Konkurs, Fortsetzung“ und „Von der Kunst, nicht Pleite zu gehen“, in denen man erfährt, wie man am Besten seinen eigenen Hausbau angeht. Überhaupt gibt Rapp sehr gerne gute Ratschläge und hält auch wichtige Informationen bereit – oder hätten Sie gewusst, wie der Dufflecoat zu seinem Namen oder Clark Gable zu seinen Rollen kam? Eine seltsame Ansammlung von Geschichten ist dieses Buch, der Höhepunkt an Absurdität ist erreicht, als Rapp, um eines seiner Sendungskonzepte zu beschreiben, Wikipedia zitiert. Nicht zu verachten ist auch der Bildteil, in dem Rapp mit zahlreichen Prominenten zu sehen ist: Erwin Pröll, Karl Dall und ähnliche Kapazunder – Höhepunkt ist aber ein erschütterndes Foto, das ihn ohne seinen Bart zeigt.

Das Evangelium Rapp

Klingt alles relativ verwirrend – es ist schwierig, die Gedanken von großen Köpfen nachzuvollziehen. Und auch die Bibel ist schließlich ähnlich wirr aufgebaut – ein treffender Vergleich, wird Rapp schließlich von seinen Anhängern beinahe als der neue Messias verehrt. Also egal ob wir uns nun in Exegese üben oder einfach jeden Tag wahllos eine Seite aufschlagen, sie lesen und ein paar Minuten darüber nachdenken, der „Versuch, niemals aufzugeben“ hat unser Leben bereichert – vielleicht bereichert er auch bald das Ihrige.

, , , , , ,

Weitere Artikel

2 Antworten auf Peter Rapp – die Biographie – Verstecken

  1. Peter Pan sagt:

    Der Rapp
    ist im kommenden Willkommen Österreich zu sehen. Gemeinsam mit den Vamummten. Da freu ich mir doch einen Haxen aus.

  2. David sagt:

    Der PErter ist ein Held meienr Kindheit
    Eigentlich sehr schön, dass der immer noch lebt und Bücher schreibt. Ein Konkurs ist immer noch gegangen…

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »