Shops – Geschenke

ONKAJA Zuckergoscherl (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer
ONKAJA Zuckergoscherl (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer

ONKAJA

6. April 2017 • Geschenke, Online-Shops, Papier

Label für schöne Sprüche auf Papier und Porzellan

Originelle, sehr positive Wörter und Sprüche – gedruckt auf Papier oder gebrannt auf altes Porzellan. Dafür steht das Label ONKAJA.

 

Porzellan. Wenn aus der Not die Lösung wird.

Ob sie nicht auch auf einem Design Markt verkaufen möchte, wurde Veronika von ihrer Schwester gefragt. Und Veronika wollte. Tatsächliche Stücke aber, die mit ihren Sprüchen beschriftet waren und die sie hätte an einem Marktstand anbieten können, gab es noch nicht. Porzellan war das geeignete Material dazu, neu jedoch zu teuer. Die Lösung: Veronika begann etwa auf Flohmärkten Vintage-Tassen, -Löffel oder auch -Dekogefäße zu kaufen. Erst durch ihre Beschriftung erhält das Retro-Geschirr seine Onkaja-Besonderheit. Das war im Jahr 2011 und der Beginn des Labels.

ONKAJA Karten (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer

ONKAJA Karten (c) STADTBEKANNT

Papierwaren. Mit schwarzer Tinte in der Feder.

„Zuckergoscherl“, „Schmusen?“ oder „Prinz“ steht dann auf den Porzellan-Unikaten von ONKAJA, aufgetragen mit einem schwarzen Porzellanstift, dann gebrannt in Veronikas Backrohr zu Hause in ihrer Küche. Nicht nur Porzellan beschriftet sie, auch etwa Grußkarten gibt es von ONKAJA. Mit der Füllfeder zeichnet sie immer ihre Motivideen. „You are loved“ oder „Feel Everything“ ist da zu lesen, manchmal verziert mit Blumenkränzen, einfachen Linien oder vielen kleinen Blümchen. Dauerkalender zum Hängen an die Wand, Notizbücher oder 24 Sprüche verpackt in einem Adventskalender gehören auch zum Sortiment.

 

Heimarbeit

Werden ihre Papierwaren gekauft, freut sich Veronika besonders. Alles ist dabei von ihr gemacht. Mit eben einer Füllfeder entstehen die Motive, dann scannt Veronika sie ein und druckt sie auf Papier, faltet Grußkarten anschließend mit der Hand. Ein Atelier hat die Illustratorin keines, möchte auch nicht unbedingt eines. Schließlich arbeitet sie gerne zu Hause, findet da am meisten Inspiration. Gekauft werden können Porzellan- und Papierwaren von ONKAJA zum Beispiel in der Wundertüte am Karmeliterplatz, im Loretta Cosima im 9. Bezirk oder in der Werkbank im 7. Bezirk.

ONKAJA Löffel (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer

ONKAJA Löffel (c) STADTBEKANNT

Schönes sagen – sich selbst und anderen

Als „liebevoll“ bezeichnet Veronika ihre Arbeiten. Und das trifft nicht nur auf die Stücke selbst zu, sondern ist wohl auch eine gelungene Beschreibung für ihren Wunsch hinter ONKAJA. Möchte die Illustratorin anderen mit ihren Arbeiten nämlich schöne Sachen sagen. Manchmal fragt sie ihre Kunden, für wen die Grußkarten zum Beispiel gedacht sind. Und besonders nett findet Veronika es dann, wenn sich Tassen, Notizbücher und Co. – beschriftet etwa mit „Träumer“, „Herzi“, oder „Schnecki“ – selbst geschenkt werden. Schließlich kann man sich doch ab und an auch etwas Schönes sagen.

 

STADTBEKANNT meint

Illustratorin Veronika möchte anderen etwas Schönes sagen. So dreht sich bei ihrem Label ONKAJA alles um sehr nette Sprüche, geschrieben zum Beispiel auf Tassen, Löffeln und anderen Dekobehältern aus Porzellan oder auf Papier. Dabei beschriftet sie mit einem speziellen Stift auf Flohmärkten gefundenes Vintage-Porzellan und brennt die Stücke anschließend in ihrem Backrohr zu Hause. Die Motive schreibt und zeichnet Veronika mit Füllfeder und druckt sie dann auf Papier. So entstehen Dauerkalender, Notizbücher und Grußkarten. Erhältlich ist ONKJA Ware etwa in der Wundertüte am Karmeliterplatz und Loretta Cosima im 9. Bezirk oder auch in der Werkbank im 7. Bezirk.

, ,

ONKAJA



Wundertüte am Karmeliterplatz
Werkbank im 7. Bezirk
Loretta Cosima im 9. Bezirk

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »