Veranstaltungen – Kultur

Hans Staudacher, Österreichtag Stadthalle, 1967, Öl auf Leinwand, 180 x 200 cm, Fotonachweis: Photoatelier Laut, Wien, © Sammlung Essl Privatstiftung
Hans Staudacher, Österreichtag Stadthalle, 1967, Öl auf Leinwand, 180 x 200 cm, Fotonachweis: Photoatelier Laut, Wien, © Sammlung Essl Privatstiftung

Österreichische Moderne. Staudacher und Zeitgenossen

14. Mai 2014 • Kultur, Veranstaltungen

Im Zuge des Sommer Open House im Essl Museum startet zeitgleich die Ausstellung österreichische moderne. staudacher und zeitgenossen.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die lyrisch-abstrakten Arbeiten Hans Staudachers, die der Autodidakt seit den 1950er Jahren geschaffen hat. Seine informellen, der gestischen Malerei verpflichteten Werke werden mit Arbeiten dreier Vertreter der 1956 gegründeten Gruppe „St. Stephan“ in Beziehung gesetzt und ergänzt. Die gemeinsame Präsentation großformatiger Bilder von Hans Staudacher sowie von Wolfgang Hollegha, Josef Mikl und Markus Prachensky zeugt von der vielfältigen Ausprägung, welche die österreichische Abstraktion in den Jahrzehnten nach 1945 annehmen konnte.

Markus Prachensky, Red on white – Los Angeles III, 1969 Acryl auf Leinwand, 173 x 219 cm, Fotonachweis: Mischa Nawrata, Wien, © Sammlung Essl Privatstiftung

Markus Prachensky, Red on white – Los Angeles III, 1969 Acryl auf Leinwand, 173 x 219 cm, Fotonachweis: Mischa Nawrata, Wien, © Sammlung Essl Privatstiftung

Malen als Lebensbezug

 „Für mich ist Malen Lebensbezug, meine Flecken muss man konsumieren oder nicht, man kann ja oder nein dazu sagen.“ (Zitat: Hans Staudacher) 
Zweifellos gehören Hans Staudacher, Wolfgang Hollegha, Josef Mikl und Markus Prachensky zu den wichtigsten Vertretern der heimischen Nachkriegs-Avantgarde, die ihre Spuren am deutlichsten in der österreichischen Kunstlandschaft hinterlassen haben. Was sie miteinander verbindet, war der Wunsch, sich vom damals vorherrschenden, dem Surrealismus verpflichteten Kunstbetrieb durch malerische Gesten auch intellektuell zu befreien.

Josef Mikl, Rote Form in einer Ebene, 1990, Öl auf Leinwand, 138 x 138 cm, Fotonachweis: Stefan Fiedler – Salon Iris, Wien, © Sammlung Essl Privatstiftung

Josef Mikl, Rote Form in einer Ebene, 1990, Öl auf Leinwand, 138 x 138 cm, Fotonachweis: Stefan Fiedler – Salon Iris, Wien, © Sammlung Essl Privatstiftung

Staudachers Triptychon erstmals seit langem im Essl Museum

Alle vier gezeigten Künstler gehören zum Kern der Sammlung Essl. Viele der präsentierten Werke befinden sich bereits seit den 1970er Jahren in der Sammlung Essl und wurden bislang nur selten gezeigt. So kann seit Eröffnung des Hauses erstmals wieder das großformatige Triptychon von Hans Staudacher neben Werken aus weiteren Schaffensperioden betrachtet werden.
 
Die gezeigten Arbeiten stammen alle aus der Sammlung Essl und bilden im Rahmen des Jahresmottos >made in austria< den Auftakt in den Museumssommer.

Wolfgang Hollegha, Holzstück, 1970, Öl auf Kreidegrund auf Leinwand, 215 x 202 cm, Fotonachweis: Franz Schachinger, Wien, © Sammlung Essl Privatstiftung

Wolfgang Hollegha, Holzstück, 1970, Öl auf Kreidegrund auf Leinwand, 215 x 202 cm, Fotonachweis: Franz Schachinger, Wien, © Sammlung Essl Privatstiftung

Kunstvermittlung
Das Kunstvermittlungsteam bietet Führungen und Workshops zur Ausstellung an. Weitere Angebote zur Ausstellung finden Sie auch unter: www.essl.museum / Kunstvermittlung.
 
Kostenloser Shuttlebus
Besucherinnen und Besucher können das kostenlose Shuttlebus-Service vom Zentrum in Wien, Albertinaplatz 1 zum Essl Museum in Anspruch nehmen. Dienstag bis Sonntag 10, 12, 14, 16 Uhr und retour vom Essl Museum um 11, 13, 15, 18 Uhr.

Infos zu den Eintrittspreisen findst du hier.
Ausstellungsdauer: 14. Juni – 24. August 2014

ESSL MUSEUM

An der Donau-Au 1
3400 Klosterneuburg bei Wien
http://www.essl.museum

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »