Kultur – Musik

CD Cover Everything Will Be Alright in the End (c) Weezer
CD Cover Everything Will Be Alright in the End (c) Weezer

Musik im Oktober

2. Oktober 2014 • Musik

Von Smashing Pumpkins bis Weezer

Neben allerhand Wiesn Schunkelmusik und Udo Jürgens Jubiläum lässt der goldene Oktober doch noch ein wenig Licht an das Ende des Tunnels.

 

Smashing Pumpkins

„Adore“ (Reissue)

Ober-Kürbis Billy Corgan bringt mit „Adore“ den nächsten Reissue aus dem großartigen Backkatalog der Smashing Pumpkins auf den Markt. Das Album erschien ursprünglich 1998 und unterschied sich grundlegend vom Vorgänger, dem bahnbrechenden Mega-Opus „Mellon Colli and the Infinite Sadness“. Der atmosphärische Sound und die persönlichen, direkten Texte verwirren und fesseln zugleich. Stücke wie Ava Adore, To Sheila oder Tear zählen nicht umsonst zum Besten, was die Pumpkins je hervor gebracht haben. „Adore“ (Reissue) ist seit 26. September erhältlich und besteht aus fünf Bonus Discs samt umfangreichen Bonusmaterial.

 

Thom Yorke

„Tomorrow’s Modern Boxes“

Thom Yorkes neues Solo Album steht aktuell zum Download via BitTorrent bereit. Der Radiohead Sänger betreibt die Veröffentlichung des Nachfolgers zu seinem Solo-Debüt „The Eraser“ (2006) mit der Bereitstellung als Torrent quasi als Experiment – und das gewohnt konsumkritisch. Künstler hätten demnach durch den direkten Verkaufsweg effektive Kontrolle beim Vertrieb ihrer Produkte, da selbst ernannte Gate-Keeper, etwa Plattformen, als Zwischenhändler umgangen werden.
Die acht neuen Songs sind auch als weißes Vinyl Deluxe erhältlich und zu A Brain in a Bottle gibt es ein Video als Gratis-Download im Netz.
Aufhorchen lässt Yorke außerdem mit Aussagen, wonach sich Radiohead momentan im Studio befänden, um nach einjähriger Bandpause am Nachfolgealbum zum 2011er Werk „The King of Limbs“ zu arbeiten.

 

Weezer

„Everything Will Be Alright in the End“

Eines der meist antizipierten Alben der jüngsten Zeit erscheint am 7. Oktober: Weezers „Everything Will Be Alright in the End„.
Mitreißender Power Pop, gespickt mit catchy Hook-Lines, unterlegt mit simplen, aber aufrichtigen Texten über Mädchen und Außenseiterdasein. Dieser Mix verhalf der Band Mitte der Neunziger zu wahren Höhenflügen. Um an diese glorreichen Zeiten wieder anknüpfen zu können, engagierten Weezer ihren Erfolgsproduzenten vom Blauen Album (1994) sowie dem Grünen Album (2011) Ric Ocasek („The Cars“).
Die erste Single Back to the Shack und Lonely Girl gehen musikalisch in diese Richtung. Getreu der von Sänger Rivers Cuomo ausgegebenen Losung: „Rock out like 1994“.

 

Melvins

„Hold It In“

Die legendären Sludge Rocker Melvins haben sich Gitarrist Paul Leary und Bassist J.D. Pinkus von den nicht minder legendären Butthole Surfers ins Boot geholt, um gemeinsam ihr 23. Studio Album einzuspielen. Das Ergebnis „Hold It In“ erscheint am 14. Oktober.
Die bereits erschienenen Songs dieser Supergroup, etwa Sesame Street Meat, geben einen Vorgeschmack auf das Kommende: Bis in den Keller hinunter gestimmte Gitarren und Bässe, deren Sound sich anfühlt, als stünde man neben einem Presslufthammer. Dazu Dale Crover am Schlagzeug, das eine Druckwelle erzeugt, als stampfe Godzilla persönlich an einem vorbei. Komplettiert wird das Ganze vom brummenden Gesang von Buzz Osborne aka King Buzzo. Die wohl bekannteste Silberlockenmähne im Musikbusiness besticht auch nach drei Jahrzehnten als ungemein charismatischer Frontmann sowie wortgewandter und ironischer Texter.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »