Kultur – Musik

Ausblick Wien (c) STADTBEKANNT
Ausblick Wien (c) STADTBEKANNT

Musicalfans sind anders – ein Erfahrungsbericht

16. Mai 2010 • Musik1 Kommentar zu Musicalfans sind anders – ein Erfahrungsbericht

Musical-Fans sind anders. Ja, ganz anders. Wirklich, wirklich anders. Nämlich anders als Fans von Theater, Oper oder Kabarett. Ganz anders. Am 24. Jänner war es soweit – mein erstes Treffen mit der österreichischen Musicalkultur stand kurz bevor, nämlich würde ich die letzte Vorstellung von „Rudolf – Affaire Mayerling“ besuchen. Musical? Ein Theaterstück, in dem gesungen wird, statt gesprochen. So lautete bis 18.00 meine Definition, ab 18.03 wurde mir dann langsam bewusst, dass ich mich ein wenig verschätzt hatte. Musical – das sind schöne Männer und Frauen, die sich in hübschen Kostümen die Seele aus dem Leib trällern, mit lautstarker Unterstützung aus dem Publikum.

Ja, das Publikum. Das Publikum ist wahrhaft sehr hemmungslos. Nach jedem Lied wird geklatscht und geschrien, wie bei einem Popkonzert, über jeden gewollten oder ungewollten Witz wird lautstark und entzückt aufgeschrien und gelacht. Und wenn man bis zum Ende noch nicht mitbekommen hat, das Musicals und deren Fans anders sind, dann merkt man es spätestens beim Endapplaus. Die Schauspieler, pardon, Musicalstars werden mit Blumen und Plüschtieren bombadiert, der Applaus ist schallend und scheint gar nicht mehr abzubrechen, die Augen der Zuseher sind mit Tränen und Freude gefüllt.

Ja, Musicalfans sind anders. Wenn ich mehr Interesse (und Talent) an den darstellenden Künsten gehabt hätte, dann wäre ich Musicalstar geworden, weiß ich jetzt. Nicht, weil ich so begeistert vom Inhalt des Stückes war oder ich die Lieder so schön fand, nein. Ich wäre Musicalstar geworden, weil dir nirgendwo die Liebe und die Bewunderung der Zuseher so sicher ist, weil dir nirgendwo anders so zugejubelt wird. Was für eine Vorstellung, Abend für Abend tosender Applaus für meine Arbeit, ich würde mich nicht beschweren. Ein wenig Angst hätte ich aber, vor den Fans mit den „Rudolf“-Taschen und „Rudolf“-Jacken, die die Augen nicht von ihren Stars lassen können und dann doch ein wenig den Musical-Glamour-Faktor dezimieren.

Ich glaube, ich gehöre nicht zu den Musical-Fans, so hübsch auch die Kostüme waren und so herzzerreissend die Gesänge, die Angst vor der Hysterie und die mangelnde Begeisterung für das Gesamtkunstwerk Musical wird mich wohl so bald nicht mehr ins Raimundtheater lassen.

, , , ,

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Musicalfans sind anders – ein Erfahrungsbericht – Verstecken

  1. cm sagt:

    a doch
    Sie waren wohl noch nie in anderen denieren? oder in "normalen" vorstellungen?!
    denieren sind eben für den "fan" etwas besonders. und somit auch seine reaktionen. ich an ihrer stelle, würde mal nicht so oberflächlich schreiben sondern mich mehr mit dem thema befassen. und nein, ich bin kein hysterischer deniere gänger, weiss aber sehrwohl, dass an solchen "teminen" die theater kochen…

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »