Wien – Grätzltipps – 3. Landstraße

Modenapark (c) Nohl stadtbekannt.at
Modenapark (c) Nohl stadtbekannt.at

Modenapark

14. März 2016 • 3. Landstraße, Grätzltipps, Parks & Brunnen, Wien

Grätzltipps rund um den Modenapark

Zugegeben, es gibt schönere Parks in Wien als den Modenapark, denn richtig einladend sieht es da eigentlich nicht aus. Wer sich jedoch in seine umliegenden Gässchen traut, der wird sich wundern, welche Perlen der wohl etwas unbekanntere Teil des dritten Bezirks bereithält.

 

Hier lässt es sich wohnen!

Die Anrainer haben es schon längst erkannt, dass es sich in ihrem Grätzl gut wohnen lässt. Auch wenn der Modenapark nicht besonders reizend ist, so erfüllt er doch seinen Zweck. Familien mit kleinen Kindern können sich auf dem großen Spielplatz auslassen, Jugendliche ihre Energien mit Sport in dem Käfig bändigen und Singles auf den Parkbänken philosophieren. Ja, dafür reicht er allemal aus, der Modenapark. Und wer damit nicht zufrieden ist, der kann ja zum Stadtpark nebenan spazieren.

Tatsächlich, die Lage ist schon wirklich sehr gut! Und auch die Wohnhäuser in der Umgebung sind sehr ansprechend, zumindest die in den Seitengassen. Hier wechseln sich Biedermeierhäuschen mit allerlei Gedenktäfeln und Gründerzeithäuser in Pastelltönen ab. Für den täglichen Bedarf bietet der kleine Feinkostladen von Frau Waldherr in der Reisnerstraße 10 viele Köstlichkeiten und vor allem Raum für Grätzlnews.

Feinkost Reisnerstraße (c) Nohl stadtbekannt.at

Feinkost Reisnerstraße (c) Nohl stadtbekannt.at

Ein paar Häuser weiter geht es rund um das Thema Mobilität von Kindern. Bei Bambani werden Kinderwägen, Tretroller, Reisebetten und Fahrräder angeboten. Ins Sortiment kommt dabei nur, was die Inhaber mit ihren Kindern getestet haben und ihren Ansprüchen genügt.

Wer sein Kind oder sich selber mit Selbstgestricktem verwöhnen möchte, der ist im Wollcafé Laniato gut aufgehoben. Traut man sich noch nicht ganz alleien an Wolle, Nadeln, und Strickanleitung heran, so sei einem einer der Kurse ans Herz gelegt, in denen Babyjäckchen, Häkelhauben und Co. Schritt für Schritt erlernt werden. Und wer sich in wolliger Umgebung einfach nur ausrasten möchte, der kann das bei Tee und Cookie auch ganz ohne Strickkenntnisse tun.

Samt und Sonders (c) Nohl stadtbekannt.at

Samt und Sonders (c) Nohl stadtbekannt.at

Wem Kreativität und Begabung für die hohe Kunst mit Nadel und Wollfaden fehlt, der braucht nicht verzweifeln, denn Geschenksideen findet man auch im Samt & Sonders. Ob Schal von Kenzo, Kindersachen von Spiegelburg oder Tischtücher von Le Jacquard Français, hier gilt akute Shoppingwahngefahr. Von dem Trubel abschalten lässt es sich dann schließlich im originellen Café Satchmo, wo südländische Speisen, Fische unterm Wasserfall und der einzigartige Kellner diese One Man Show beherrschen.

Satchmo (c) Nohl stadtbekannt.at

Satchmo (c) Nohl stadtbekannt.at

Hier lässt es sich arbeiten!

Dass in der Gegend nicht nur gewohnt, sondern auch gearbeitet wird, ist schnell klar. Alle möglichen Vertreter haben sich hier in Büros eingenistet, allen voran Botschaften und Anwaltskanzleien. Zu Mittag geht es auf ein Menu ins Lucullus. Im Restaurant wird mit marktfrischen Zutaten gekocht. Fürs Firmenmeeting kann praktischerweise gleich das Cateringservice in Anspruch genommen werden. Am Abend eignet sich indes das Pan e Wien oder bei Schönwetter das Pan e Giardin für Businesstreffs. Der Italiener ist heimelig und überzeugt durch ausgewählte Speisen der Küche aller Küchen.

Pan e Wien (c) Nohl stadtbekannt.at

Pan e Wien (c) Nohl stadtbekannt.at

Hier lässt es sich studieren!

Ja und auch studieren, musizieren und was noch alles dazugehört, kann man in diesem Grätzl. Die vielen jungen Menschen mit schwarzen Koffern in unterschiedlichsten Formen deuten auf die Musikuni hin, die sich hier versteckt. Passenderweise werden ums Eck bei Zoltan Kodaj und Sohn übrigens Geigen produziert und repariert.

Geigenmacher (c) Nohl stadtbekannt.at

Geigenmacher (c) Nohl stadtbekannt.at

Das studentische Flair kommt aber erst so richtig bei Betrachten der Architektur rund um die Uni auf. Bahngleise, Graffitis, das ehemalige 3Raum Anatomie Theater oder das Café Malipop – dieser Teil des Grätzls versetzt Wien in die Studentenstadt Berlin. Aber eigentlich passt das doch so gar nicht mit dem Image von Musikstudenten zusammen, oder?

3Raum Anatomietheater (c) Nohl stadtbekannt.at

3Raum Anatomietheater (c) Nohl stadtbekannt.at

Wohnen, Arbeiten oder Studieren?

Das Grätzl rund um den Modenapark ist faszinierend, weil sich sein Ambiente von einem Schritt zum anderen ändert: Der unscheinbare Modenapark, der durch graue Fassaden eingerahmt wird, lässt nicht vermuten, dass sich nur ein paar Meter weiter Kopfsteinpflaster, entzückende Biedermeierhäuschen und Gründerzeithäuser befinden um schon gleich wieder inmitten von Bahnatmosphäre und Graffitikunstwerken zu landen.

Vom Leben einer Mutter, die ihr Kind am Spielplatz schaukelt, wird man zum Businesslunch mit dem Rechtsanwalt geführt, um schließlich einer Geigerin zum Unterricht zu folgen. Es sind schon sehr viele Gesichter, die das Modenaparkgrätzl bereit hält. Manche mögen ansprechend sein, andere wiederum weniger. Gut, dass sich jeder etwas davon heraussuchen kann.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »