Shops – Mode

mija t rosa Eingang (c) STADTBEKANNT Moser
mija t rosa Eingang (c) STADTBEKANNT Moser

mija t. rosa

29. Jänner 2015 • Mode, Shops

Das Shop-Atelier im 15. Bezirk

Auch klein ist fein: Dachte sich Modedesignerin Julia Cepp und funktionierte ihre Werkstatt zu einem Shop-Atelier um. Heißt soviel wie: Hinter dem Vorhang wird genäht, vorne wandern die mija t. rosa-Designs dann über den Ladentisch.

mija t rosa Kleider (c) STADTBEKANNT

mija t rosa Kleider (c) STADTBEKANNT

Es braucht nicht immer impostant viel Raum, um Charme zu versprühen. So gesehen bei mija t. rosa: Die Wiener Designerin Julia Cepp hat ihr Atelier zweigeteilt und im vorderen Teil einen Showroom eingerichtet. Auf wenigen Quadratmetern fühlt man sich sofort wohl: in sympathisch-legerem Ambiente, mit Casual Wear in der Hand.

 

Entspannt shoppen abseit der Trampelpfade

Das liegt auch an der herrlich unkomplizierten Gegend, in der sich Julia Cepp vor einigen Jahren niedergelassen hat. Hier, in der Markgraf Rüdigerstraße mitten im 15. Bezirk, sind die ausgelatschten Design-Trampelpfade gefühlsmäßig ganz weit weg. Was man hier statt stressiger Reizüberflutung kriegt ist Individualshopping deluxe: Julia Cepp bietet eine endliche, dafür sehr spannende Auswahl an selbstdesignten Outfits.

mija t rosa Schaufenster (c) STADTBEKANNT

mija t rosa Schaufenster (c) STADTBEKANNT

Weiblich inspirierter Casual Look

mija t. rosa ist ein besonderes Label: mit seiner Mischung aus urbanem Style und Casual Wear, legeren Looks und sportlichem Chic. So unkompliziert wie der Shop und die Designerin kommen auch die Outfits daher: tragbar, sexy, gerne mal oversized. Inspirieren lässt sich Julia Cepp dabei mit Vorliebe von realen und fiktiven Frauenfiguren. Wie diese mit den ihnen zugeschriebenen Rollen in Beziehung, Gesellschaft und Alltag umgehen, das interessiert sie. Und verarbeitet sie dann auch in ihren Designs.

 

Patchwork mit Anaïs Nin

Jeweils im Frühling/Sommer und im Herbst/Winter entsteht eine neue Kollektion. Die aktuelle nennt sich „Little Birds“ und hat ihren Namen Anaïs Nin, der Meistererotikerin, zu verdanken. Coole Loop-Schals, die einen Farbfleck markieren und gemeinsam mit Alex Plos von menschenanziehen entstanden sind. Sanftgraue und schwarze Kleider und Pullis; auch der Hang zum Patchwork ist nicht zu übersehen. Und das ist kein Zufall: Julia Cepp sucht nach Alternativen zur herkömmlichen Modeindustrie und holt – etwas mit Recyclingtechniken – entsorgte Textilien in die Wertschöpfungskette zurück.

mija t rosa Kleider (c) STADTBEKANNT

mija t rosa Kleider (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

So was von entspannt! Völlig stressfrei shoppen und plaudern kann man bei mija t. rosa. Hier, in einem gemütlichen Eck des 15. Bezirks, ist die Designerin Julia Cepp schon lange mit ihrem Label daheim. Seit kurzem gibt es aber eine Neuerung: Ihre Werkstatt hat sie zweigeteilt. Nun ist die nicht mehr länger nur Atelier, sondern auch Shop. Auf wenigen Quadratmetern bietet die Designerin vieles, was mija t. rosa-Fans lieben: urbanen Style und Casual Wear, legere Looks, die trotzdem feminin daherkommen. Die aktuelle Kollektion ist inspiriert von Anaïs Nin, ist oft in sanfte Grautöne gehüllt und hat einen Hang zum Patchwork-Look. Der Grund? Entsorgte Textilien sollen nicht im Abfall landen. Danke, wir kommen wieder!

mija t. Rosa

Markgraf Rüdigerstraße 13/2
1150 Wien

Mi – Fr: 11:00 – 16:00 Uhr

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »