Lokalführer – Bar / Pub

Mentorix Saftbar Bar (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer
Mentorix Saftbar Bar (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer

Mentorix Saftbar

26. November 2016 • Bar / Pub

Saftbar, die aussieht wie neu, im 8. Bezirk

Die Mentorix Saftbar ist nicht neu, sieht aber definitiv danach aus. Mit der Renovierung kommen einige andere Änderungen. Was bleibt: auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Tun und natürlich frisch gepresste Säfte.

 

Von Säften und Smoothies, Kuchen und Keksen

Deutlich kleiner und orange war sie vorher, die Mentorix Saftbar in der Josefstädterstraße. Doch jetzt nicht mehr. Hell und offen mit viel Raum – so sieht sie seit rund einem Monat aus. Auf der Karte stehen nach wie vor frisch gepresste Säfte und Smoothies. Auch Kuchen gibt es. Alles hier ist selbstgemacht und frisch. Von Kuchen und Keksen gekostet, hab ich zwar nicht, dafür aber gleich zwei Säfte probiert – die Empfehlung „Saison Spezial“ – gepresst aus Apfel, Orange, Rote Rübe und Kokosmilch zuerst. Schmeckt gut. Fast noch lieber mag ich aber das Mango Lassi – nicht zu süß, mit einem Hauch Zimt und Kardamom.

Mentorix Saftbar Tische (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer

Mentorix Saftbar Tische (c) STADTBEKANNT

Gute Absichten

In der Saftbar sind die Zutaten wichtig. Regional und frisch sollen sie sein, von Menschen, die persönlich gekannt werden, wo ein Gesicht dahinter ist, erzählt mir der neue Chef der Saftbar Wilhelm Geiger. Nicht immer so bedeutsam sei es, dass Bio auf den Zutaten steht, wenn es vielleicht andere Produkte gibt, die nicht zertifiziert, dennoch die bessere Wahl sind. Gute Absichten also hinter dem eigenen Handeln, das Sinn macht und vor allem eines: begründbar ist, macht die Philosophie des Lokals aus. Warum, diese Frucht verwendet und andere Säfte gerade nicht zu haben sind, warum es derzeit grüne Smoothies gibt und einen Monat später vielleicht nicht mehr – überlegtes Tun eben und langfristige Nachhaltigkeit sind Ziele der Mentorix Saftbar.

Mentorix Saftbar (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer

Mentorix Saftbar (c) STADTBEKANNT

Noch nur Eigenes, bald schon genauso Fremdes

Noch ist alles Eigenproduktion. Was nicht zu Säften und Smoothies verarbeitet wird, landet beispielsweise als Zwetschkenröster oder Apfelmus im Glas – zum Verkauf bereit; auch Apfelchips gibt es. Zukünftig aber sollen ebenso Produkte fremder Anbieter in die Regale kommen. Wilhelm Geiger hat das betreffend konkrete Vorstellungen, denn kleinere, unabhängige Produzenten möchte er damit unterstützen, Menschen mit Leidenschaft für ihre Waren, wo Profit eine nachgereihte Rolle spielt. Was allerdings völlig offen bleibt: die jeweilige Art der Lebensmittel – umso ausgefallener aber umso besser, sagt der Fan und Koch der Insektenküche.

Mentorix Saftbar Baum (c) STADTBEKANNT Kerschbaumer

Mentorix Saftbar Baum (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

Die Mentorix Saftbar ist Teil des Verein Humanisierte Arbeitsstätte. Besondere Fähigkeiten behinderter Menschen sollen gefördert, ihnen unter anderem ein Einstieg ins Berufsleben ermöglicht werden. Drei Lehrlinge in Ausbildung zur Einzelhandelsfachkraft hat die Saftbar gerade. Hier gibt es neben Säften und Smoothies auch Kuchen und gemäß der Jahreszeit, Kekse; ebenso Zwetschkenröster, Apfelmus und Apfelchips werden angeboten. Selbstgemacht und frisch ist hier alles. Obwohl die Mentorix Saftbar nicht neu ist, wirkt es so. Umgebaut präsentiert sie sich offen, hell und reduziert. Demnächst sollen auch ausgefallene Produkte kleiner Anbieter zum Verkauf stehen. Schon jetzt aber kann bestellt werden, denn die Saftbar liefert ihre Säfte auch in die nähere Umgebung. Mein Fazit: schönes Konzept, schöne Philosophie und schönes Interieur. Und sehr gutes, nicht zu süßes Mango Lassi.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »