Lifestyle – Skurriles

Hirsch (c) Mautner stadtbekannt.at
Hirsch (c) Mautner stadtbekannt.at

Mensdorff-Pouilly packt aus

21. September 2015 • Skurriles

Graf Ali alias „The Whistleblower“

Dass jeder seinen Lebensstil ändern kann, wenn man es nur will, beweist jetzt der allseits beliebte Landwirt Alfons Mensdorff-Pfui Pouilly*, bekannt für seine Leidenschaft auf eingezäunte Wildtiere zu schießen.

Peter Pilzs langjährige Hoffnung ein reuevolles Geständnis zu bekommen, wird nun erfüllt . So will sich Graf Ali von seinem alten Nebenjob Waffenlobbyist und Steuerhinterzieher trennen und auspacken. Ähnlich wie Edward Snowden wird er von seinem Gewissen geplagt und will der Öffentlichkeit nicht mehr vorenthalten was hinter den Kulissen geschah. Er tritt jetzt als Whistleblower in den Fällen auf, in die er verwickelt ist, um seinen Namen reinzuwaschen. Nachdem er laut eigener Aussage vor kurzem „nicht mehr weiß, ob er da die Wahrheit gesagt habe“, kann er sich jetzt genau erinnern, was passiert ist.

 

Die nackte Wahrheit

Jeder muss eben seine Arbeit machen, und hin und wieder kassiert man als „Berater“ auch von der Telekom für seine Meinung eine Million Euro. Von „Erfolgsprämien“ ist hier noch ganz zu schweigen. Nicht nur wegen seines eigenen Gewissens würde er dies machen, sondern auch weil es ihn langsam stört, dass sich die Polizei in seinem Anwesen mittlerweile besser auskennt, als er selbst. Er legt seine Konten offen und verspricht totale Transparenz bei allen seinen Firmen und Transaktionen. Wie lange das aber dauern wird aufzuarbeiten ist noch unklar, nachdem immer wieder Postkastenunternehmen auf Mensdorff-Pouillys Jagdschloss gefunden werden, von denen er selbst nicht mehr wusste, dass sie eigentlich existieren. Bei einer Inventur wurde auch ein Eurofighter-Abfangjäger gefunden mit der Aufschrift „Best regards from BAE“.

Apropos Jäger – auch von seiner Vergangenheit als Jäger will er sich verabschieden und auf eine vegane Lebensweise umstellen, auch seiner Gesundheit wegen. Auch früher schon wollte er gesünder leben, hat er doch eine Gesundheitsministerin geheiratet. Hat aber anscheinend nicht so gut funktioniert.

Das einzige, auf das er jetzt noch Jagd machen möchte, sind seine ehemaligen Freunde. Bei der Beweislage ist das eh fast schon wie am Hochstand mit angelegter Flinte sitzen – man wartet einfach bis ein Karl Heinz Grasser oder ein Peter Hochegger vorbeikommt. Ob sich die so gut als Jagdtrophäen eignen?

 

Neue Adresse – neues Leben

Auch seine Residenz will der Lobbyist aufgeben und in eine Wohnung im Gemeindebau in Wien umziehen. Seine Residenz im Burgenland will er Bedürftigen und Flüchtlingen zur Verfügung stellen, für einen kleinen Unkostenbeitrag und eine Beratungsgebühr. Aber nicht mehr in der Höhe wie früher, er lebt ja jetzt bescheiden. Bei Amnesty International wird er wahrscheinlich auch ein unbezahltes Praktikum als Streetworker beginnen, damit er auch einen Einblick in das Leben der weniger Privilegierten bekommt.

*voller Name: Alfons Eduard Alexander Antonius Maria Andreas Hubertus Christoph Mensdorff-Pouilly

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »