Wien – Ganz Wien aufgelistet – Freizeit & Sport

Parkbank (c) STADTBEKANNT
Parkbank (c) STADTBEKANNT

Leseoasen in Wien

14. Juni 2016 • Freizeit & Sport, Ganz Wien aufgelistet, Gut zu wissen

Pack die Bücher ein, nimm dein kleines Schwesterlein …

Der Juni macht, was er will. Am Montag schwitzt man bei 36 Grad im Schatten, am Dienstag kramt man aus den hintersten Ecken des Schrankes wieder seinen Wintermantel hervor. Aber auch verregnete oder kühlere Sommertage haben so ihren Reiz. Wir haben die schönsten Leseoasen Wiens für euch zusammengetragen.

 

Lesestunde in Wiens Kaffeehäusern

Gerade an den verregneten Tagen kann man sich das schlechte Wetter mit einer Melange in Wiens Kaffeehäusern schön trinken und dazu genüsslich schmökern. Was passt besser zur eingeregneten Stadt als ein mieselsüchtiger Wiener Kellner, der mit einem freundlichen „Was darf’s sein?“ oder „Sie wünschen?“ die Bestellung aufnimmt. Einzigartig ist jedoch an den Wiener Kaffeehäusern, dass man stundenlang an seinem Kaffee schlürfen kann, ohne die Aufforderung, noch etwas zu bestellen.

Bräunerhof Zeitung (c) Mautner stadtbekannt.at

Cafe Bräunerhof Zeitung (c) Mautner stadtbekannt.at

Café Westend

Das Westend ist eines der großen alten Wiener Kaffeehäuser, die Wiens Kaffeehauslandschaft noch in ihrer Ursprungsform (zumindest seit den 50er Jahren) bereichern. Kein Weg führt daran vorbei, hält man sich in der Nähe des Westbahnhofs auf. Wer sich für den Sommer vorgenommen hat, endlich jenen Krimi zu lesen, den man schon so lange auf der eigenen Leseliste hat, der kann dies getrost im Westend tun. Oder eine der vielen Zeitungen zur Hand nehmen und darin versinken. Der Kaffee schmeckt übrigens auch sehr gut – das Westend ist also einen Besuch wert.

Cafe Westend (c) stadtbekannt.at

Cafe Westend (c) stadtbekannt.at

Das Café Kafka

Das Café Kafka ist eines meiner persönlichen Lieblingscafés in Wien, in dem man sich zur heißen Schokolade und dem Schokokuchen in seine Lektüre vertiefen und die Welt um sich herum vergessen kann. Dafür sorgt die einzigartige Atmosphäre, denn der Raum wird von einem schönen alten Kristallluster erhellt. Man kann, wenn man einen Platz bekommt, auf einer der alten Lederbänke residieren. Am besten nachmittags, denn am Abend ist das Café Kafka doch recht belebt. Hier wird aber nicht nur gelesen und diskutiert, sondern viele Stammgäste bringen auch ihren Laptop zum Schreiben mit. Wer eine Runde Schach spielen möchte, der ist hier genau richtig.

Cafe Kafka Innenraum (c) STADTBEKANNT

Cafe Kafka (c) STADTBEKANNT

Café Diglas

Schon beim Betreten des Café Diglas hat man das Gefühl, dass hier die Uhren noch anders ticken. Zu Klavierklängen wird hier die hausgemachte Torte im Ambiente des 19. Jahrhunderts genossen. Von den Kellnern wird man – was recht außergewöhnlich ist für die großen Wiener Cafés – zuvorkommend behandelt. Egal ob man sich in einen Roman vertieft oder für eine Prüfung lernen möchte, alles ist möglich. Das Café Diglas liegt im Zentrum Wiens und ist bekannt für seinen tollen Kaiserschmarren und Apfelstrudel.

Café Diglas im Schottenstift (c) STADTBEKANNT

Café Diglas im Schottenstift (c) STADTBEKANNT

Café Weidinger

Für jene die es kennen, ist das Weidinger ein ganz besonderer Ort. Man fühlt sich wie in einem Mikrokosmos, mit seinen Stammgästen und dem Ober, der hier seit Jahr und Tag die Melange serviert. Das Weidinger bietet ein tolles Frühstücksangebot, wie der Semmel mit Eierspeis. Die vergilbte Tapete, die schon mal bessere Tage gesehen hat, gehört ebenfalls zum Weidinger. Das Publikum verweilt in dem Café, so scheint es, zum Teil sehr lange. Was vielleicht auch daran liegen mag, dass man hier gerne herkommt, um sich in einem Buch zu vertiefen.

 

Bibliotheken

Was ist naheliegender, als sich in einer der Bibliotheken der Stadt zum Lesen niederzulassen? Und Wien hat ihrer nicht nur viele, sondern auch besonders architektonische Schmuckstücke zu bieten.

Bücherregal (c) STADTBEKANNT

Bücherregal (c) STADTBEKANNT

Hauptbücherei Wien

Seit die städtische Hauptbücherei am Urban-Loritz-Platz in neuem Glanz erstrahlt, ist sie einer jener Orte in Wien, die als Leseoase bekannt sind. Mit Blick über den Gürtel und die U-Bahn, kann man auf einem der bequemen Sofas Platz nehmen und schmökern. Wobei man in der Hauptbücherei eine wirklich unglaublich große Auswahl an Belletristik und Fachliteratur vorfindet. Praktischer weise gibt es für jedes der 6 so genannten „Colleges“ in der Bücherei einige Biblothekare, die einem mit Rat und Fachwissen zur Seite stehen. Die Bücherei ist übrigens für jeden zugänglich. Man braucht keinen Ausweis, um die Lesesäle zu nutzen oder vor Ort ein Buch zu lesen, ausschließlich für die Entlehnung benötigt man diesen. Und wer beim Lesegenuss einen Kaffee genießen will, kann das mit herrlichem Panoramablick im Café Oben auf der Hauptbücherei tun.

Cafe Restaurant Oben (c) stadtbekannt.at

Bücherei Wien (c) stadtbekannt.at

Nationalbibliothek

Die altehrwürdige Nationalbibliothek wartet nicht nur mit ihrem überwältigendem Ambiente auf, sondern auch mit modernster Ausstattung. Nachdem sie vor einigen Jahren saniert wurde, sind die Lesesäle der Nationalbibliothek mit einem hervorragendem Luftbefeuchtungssystem ausgestattet – und natürlich auch mit WLAN. Während man sich an der Universitätsbibliothek oft um einen Platz schlagen muss, gibt es hier, außer an vereinzelten Tagen in der Prüfungszeit, fast immer genug Platz für alle. Die Wiener Nationalbibliothek ist ein historischer und gemütlicher Ort – einfach perfekt um in Ruhe seine Bücher zu lesen.

Wiener Hofburg (c) STADTBEKANNT

Wiener Hofburg (c) STADTBEKANNT

Lesen im Park

Natürlich gibt es viele Beschäftigungen, denen man im Park nachgehen kann – wenn einem der Wettergott wohlgesonnen ist. Ein Besuch in einem der Wiener Parks ist manchmal erholsamer als ein Kurzurlaub. Man braucht nicht viel dazu: Eine Liegedecke, Muße und etwas Zeit. Gerade wenn man eine kurze Verschnaufpause braucht, ist es eine gelungene Abwechslung, sich in einen der Parks, wie den Burggarten oder den Volksgarten im Herzen der Altstadt, zu begeben. Oft hat man schließlich die Zeit für eine kurze Erholungspause, aber nicht für den weiteren Weg in die Naherholungsgebiete der Stadt.

Türkenschanzpark Bänke (c) STADTBEKANNT

Türkenschanzpark Bänke (c) STADTBEKANNT

Der Volksgarten

Besucher können hier auf einem der altehrwürdigen grünen Stühle Platz nehmen oder einfach ein freies Plätzchen in der Wiese suchen. Seit kurzem kann man sich auch unter dem Theseustempel wieder ein schattiges Plätzchen suchen, um zu Lesen. Bei Schönwetter ist dieser Park eine perfekte Leseoase. Hat man irgendwann keine Lust mehr auf lesen, so kann man sich vom Volksgarten aus in die Stadt begeben – der Volksgarten ist sehr zentral gelegen.

Volksgarten Sesselreihe (c) stadtbekannt-at

Volksgarten Sesselreihe (c) stadtbekannt-at

Der Stadtpark

Ebenfalls im Zentrum der Stadt, befindet sich der Wiener Stadtpark. Hier kann man am Ententeich sein mitgebrachtes Büchlein genießen und den Besuchern beim Flanieren zusehen. Man kann sich durchaus eine unangenehmere Umgebung vorstellen, um in andere Welten einzutauchen. Der Stadtpark ist ein wirklich toller Ort, um in Ruhe seine Bücher oder das Wetter zu genießen.

Wiener Stadtpark Teich (c) STADTBEKANNT

Wiener Stadtpark Teich (c) STADTBEKANNT

Der Botanische Garten

An wenigen Orten Wiens wird die Phantasie mehr angeregt als im Botanischen Garten. Man meint in einem phantastischen Märchen, ähnlich Pans Labyrinth gelandet zu sein. Die Pflanzenpracht ist für den Betrachter wirklich überwältigend. Der Botanische Garten ist wegen seiner Schönheit nicht nur bei den zahlreichen Touristen beliebt, sondern auch bei den Einheimischen. Zeitung oder Buch lesen, kann man hier auch sehr gut. 

Botanischer Garten Wien (c) STADTBEKANNT Mallmann

Botanischer Garten Wien (c) STADTBEKANNT Mallmann

Schloß Schönbrunn

Das Schloß Schönbrunn ist nicht nur ein Hotspot für japanische Touristen. An diesem malerischen Ort kann man sich auch auf einer der vielen Parkbänke niederlassen, um sich in ein gutes Buch zu vertiefen. Das Schloß Schönbrunn ist darüber hinaus weltberühmt und verzaubert auch seine Bewohner immer wieder aufs neue. Auf der Bank sitzen, sein Buch lesen und die interessierten Touristen beobachten – was gibt es besseres?

Schlossgarten Schönbrunn (c) stadtbekannt.at

Schlossgarten Schönbrunn (c) stadtbekannt.at

Zuhause liest es sich am schönsten

Wenn es draußen aber doch stürmt oder regnet, ist man geneigt, sich unter der Decke zu verkriechen und bei einer heißen Schokolade eins jener Bücher zu lesen, die man sich schon so lange vorgenommen hat. Wir haben eine Reihe von Lesetipps für die kalten Tage für euch gesammelt. Wie wäre es zum Beispiel mit unserer Sommerliteratur, die wir für euch zusammengetragen haben, dabei handelt es sich nicht um aktuelle Publikationen, sondern Klassiker der Weltliteratur.

Philogreissler Sofa (c) STADTBEKANNT Fontanesi

Philogreissler Sofa (c) STADTBEKANNT Fontanesi

STADTBEKANNT meint

Lesen ist etwas schönes und Wien bietet einem unglaublich viele Orte, an denen man in Ruhe lesen kann. Ob das die traditionellen Kaffeehäuser sind, die gut ausgestatteten Büchereien oder die vielen Parks – Wien ist wahrlich eine Leseoase. Wien hat ganz viele Grünflächen und dadurch bieten sich ganz viele Orte dafür an, ein Buch oder eine Zeitung zu lesen oder für die nächste Prüfung zu lernen. Wer wird hier nicht zur Leseratte?

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »