Veranstaltungen – Musik

Alte und Neue Musik - Ensemble Modern (c) Markus Aubrecht
Alte und Neue Musik - Ensemble Modern (c) Markus Aubrecht

Konzerttipp: Ben Hur im Wiener Konzerthaus

25. Februar 2017 • Musik, Musik

Stummfilm mit Live-Musik im Wiener Konzerthaus

Am 6. März verwandelt sich der Große Saal im Wiener Konzerthaus in ein Kino. Auf großer Leinwand wird „Ben Hur“ gezeigt – und zwar das Original aus dem Jahr 1925 mit Live-Soundtrack.

 

Das Remake aus dem Jahr 1959 kennt mindestens wegen des legendären Wagenrennens fast jeder. Die Stummfilmversion steht dem an Action und Spannung aber in nichts nach. Und es ist dazu ein berauschender Live-Soundtrack, den der Rockmusiker Stewart Copeland, der einstige Schlagzeuger von „The Police“, dazu komponierte. Gemeinsam mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien treibt Copeland die Erzählung durch Bilder wie Klänge gleichermaßen voran: Das legendäre Wagenrennen gibt den entscheidenden Ton – und vor allem den Rhythmus – an.

 

Das Epos „Ben Hur“ aus dem Jahre 1925 zählt zu den Klassikern des frühen Stummfilms. Als kostspieliges Leinwandspektakel inszeniert, verknüpft Regisseur Fred Niblo das Leben und die Abenteuer des jüdischen Kaufmanns Ben Hur mit der Geschichte Christi und der römischen Besatzung Jerusalems. In „Ben Hur“ wird der Untergang Ägyptens, der Aufstieg Roms, die Geburt Christi sowie die Zerstörung des Tempels in Jerusalem dargestellt. All diese Ereignisse markieren den Beginn der neueren Geschichte und sind bis in die Gegenwart spürbar. Die Aktualität der Story wird durch das neue Setting und die klangliche Erweiterung neu erlebbar; besonders interessant ist die Vergegenwärtigung der filmhistorischen Bilder und Techniken. Die großen Massenszenen, vor allem das Wagenrennen und die Seeschlacht, waren ungeheuer aufwendig zu drehen, Szenen zu wiederholen war nahezu unmöglich. Nicht überraschend also, dass „Ben Hur“ bei seiner Entstehung der bis dahin teuerste Film war.

 

Die großen Themen wie Freundschaft, Liebe und Verrat sowie die aufwändigen Kampf- und Massenszenen machten «Ben Hur» zum Kassenschlager und steuerten zu seinem heutigen Kultstatus bei. Als Ausgangspunkt für die Musik wählte Copeland den Untertitel zum Film „A Tale of the Christ“ und verweist damit auf die leidenschaftlich-religiösen Gefühle. Ganz in gewohnter Hollywood-Manier markieren sie die musikalische Grundstimmung: große Emotionen, Pathos, actiongeladenes Staccato, Orient-Exotik und romantische Sequenzen.

 

Im Wiener Konzerthaus sind übrigens immer wieder Stummfilme mit Live-Musik zu erleben. Nach dem 6. März das nächste Mal am 27. April. Dann gibt es Das Spionage-Sci-Fi-Werk «Frau im Mond» von Fritz Lang.

 

Ben Hur
6. März 2017
Kartenbestellung: 01 242002
ticket@konzerthaus.at
Wiener Konzerthaus
Foto (c) Markus Aubrecht

, ,

Wiener Konzerthaus

Lothringerstr. 20
1030 Wien

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »