Shops – Lebensmittel

Kaffeefabrik Theke (c) stadtbekannt.at
Kaffeefabrik Theke (c) stadtbekannt.at

kaffeefabrik

6. Juni 2013 • Lebensmittel

Ein Paradies für Koffeinjunkies

Kaffee – ob mit oder ohne Milch, mit oder ohne Zucker, als Espresso, Melange, Milchkaffee oder Eiskaffee, in der Früh nach dem Aufstehen oder nachmittags zum Kuchen: Für viele ist das „schwarze Gold“ fast schon ein Lebenselixier und viel mehr als nur ein gut schmeckendes Getränk, das obendrauf noch munter macht.

Ganz genauso sieht das die winzige kaffeefabrik in der Favoritenstraße 4-6 im 4. Bezirk, die gleichzeitig Kaffeebar und Kaffeerösterei ist – vielleicht eher Rösterei als Bar, denn außer einem winzigen Tischchen im Inneren der kaffeefabrik gibt es lediglich am Gehsteig vor der Bar noch zwei Tische mit Barhockern, an denen zum Schlürfen des Getränkes Platz genommen werden kann.

Kaffeefabrik Tische (c) stadtbekannt.at

Kaffeefabrik Tische (c) stadtbekannt.at

Rrrröstfrisch aus der kaffeefabrik

Wer in der kaffeefabrik auf einen Kaffee vorbeikommt, der bekommt einen Vorgeschmack darauf, was man hier auch röstfrisch abgepackt erstehen kann. „Freitag ist Rösttag“, heißt es in der kaffeefabrik, und dann macht man sich hier daran, die hochwertigen Bohnen zu verarbeiten. Meist ist danach so viel auf Vorrat vorhanden, dass man einfach im Laden vorbeikommen und seinen Wunschkaffee mitnehmen kann, es besteht jedoch auch die Möglichkeit, per Mail eine Bestellung aufzugeben und sich den Kaffee per Post zukommen zu lassen. Innerhalb von Wien und innerhalb der Bezirke 1 – 9 kann man sich das „schwarze Gold“ ab einer Menge von drei Kilo auch mit dem kaffeefabrik-Lastenfahrrad bringen lassen, ansonsten gilt österreichweit eine Versandpauschale von € 5,-.

Kaffeefabrik Muffins (c) stadtbekannt.at

Kaffeefabrik Muffins (c) stadtbekannt.at

Dass man es hier mit Profis zu tun hat, die mit vollstem Herzblut bei der Sache sind, erkennt man beispielsweise alleine daran, dass bei der Bestellung angegeben werden sollte, ob man seinen Kaffee mit einer Espressokanne, mit Filter oder aber auch mit einer Siebträgermaschine zubereitet, damit bei bereits gemahlen bestelltem Kaffee der richtige Mahlgrad gewählt werden kann.

 

Singles und Blends

Die verfügbaren Sorten kann man der Homepage der kaffeefabrik entnehmen, zur Auswahl stehen zum Beispiel „Singles“ wie der nussige „rio intag“ aus Ecuador oder „bob-o-link“ aus Brasilien, der Aromen von Schokolade und Marzipan aufweist. Aber auch Blends wie „disco“, eine italienische Espressomischung stehen auf der Liste.

 

Kaffee verliebt sich in Vodka

Zusätzlich waren die kaffeefabrik-Leute der Ansicht, dass Vodka und Kaffee doch eine durchaus passable Symbiose bilden können und setzten auch den Berliner Held Vodka auf ihre Karte, den man entweder in der Favoritenstraße direkt kaufen oder zu denselben Bedingungen wie den Kaffee bestellen kann.

Als kleinen Anreiz möchten wir das kaffeefabrik-Rezept „Liebesgrüße aus Moskau“ für euch übernehmen:

– Whiskeytumbler oder ähnliches Glas
– 2cl Held Vodka mit etwas (Mokkalöffel) Zucker im Glas verrühren
(für eine stärkere Variante 1cl Kaffeelikör Kahlua oder Tia Maria hinzu)
– mit großem, frisch gebrühtem und starkem Kaffee aufgießen
– mit kühlschrankkaltem, flüssigem Obers bedecken (langsam über einen Löffelrücken an der Oberfläche eingießen)
– Tupfer halb geschlagenes Obers aufsetzen und mit Grenadinesirup verzieren (auf flüssigem Obers geht das Sirup unter)
– heiß genießen

 

STADTBEKANNT meint

Freitag ist Rösttag in der Kaffeefabrik. Hier werden nämlich die Blends selbst gemischt und auch die Bohnen mit Liebe zum Detail ausgewählt. Man kann sich online zu den Angeboten informieren und danach eine Bestellung mit gewünschter Sorte, Menge und gegebenenfalls auch Mahlgrad aufgeben. Oder man kommt in das kleine Lokal in der Favoritenstraße und lässt sich genauer beraten. Einen individuellen Kaffee par excellance gibt es hier und ein Besuch wird sich mit Sicherheit bezahlt machen. Wer etwas auf seinen Kaffee hält, der kennt die Kaffeefabrik.

kaffeefabrik

Favoritenstraße 4-6,
Wien
www.kaffeefabrik.at

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »