Wien

Wien Ausblick Häuser (c) STADTBEKANNT
Wien Ausblick Häuser (c) STADTBEKANNT

Jobsuche in Wien

23. April 2014 • Wien

Im März 2014 waren in Wien knapp 320.000 Menschen arbeitslos gemeldet, wie der Arbeitsmarktservice (AMS) in seinem Monatsbericht zeigt. Kärnten und Wien liegen mit einer Arbeitslosenquote von mehr als 11 Prozent damit an der Österreichischen Spitze. Allerdings gibt es durchaus Möglichkeiten, einen neuen Job zu finden. Die Voraussetzung ist allerdings, dass ihr bei der Jobsuche richtig vorgeht.‘

Anlaufstellen für Arbeitslose

Wien bietet für Jobsuchende einige Möglichkeiten, zumindest vorübergehend in Lohn und Brot zu kommen. Die Tourismusbranche ist groß und vor allem im Sommer werden in Gastronomie und Kultur immer wieder Mitarbeiter gesucht. Außerdem ist in der Hauptstadt der Geschäftssitz von vielen international tätigen Firmen, Übersetzungsbüros und produzierendem Gewerbe.

Beim Arbeitsmarktservice sind mehr als 27.000 offene Stellen für Österreich verzeichnet. Es lohnt sich für euch daher, in einer der 14 Geschäftsstellen in Wien vorstellig zu werden und sich nach den Möglichkeiten zu informieren.

Außerdem gibt es zahlreiche Zeitarbeitsfirmen. Die Bezahlung ist bei diesen Jobs zwar häufig relativ niedrig, übergangsweise kann eine solche Anstellung aber durchaus attraktiv sein. Besonders wenn ihr bereit seid, Überstunden zu leisten und nicht an einen Ort gebunden seid, sind die Chancen groß, hier unter Vertrag zu kommen. Online-Jobbörsen wie StepStone dürfen nicht außeracht gelassen werden. Es gibt Unternehmen, die sich nicht an den Arbeitsmarktservice oder Zeitarbeitsfirmen wenden, sondern lediglich über das Internet nach Mitarbeitern suchen. Diese Chance solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Initiativbewerbungen sind eine weitere Möglichkeit. Beispielsweise über Herold.at lassen sich schnell Unternehmen finden, die für Bewerber interessant sind.

Einen guten Eindruck hinterlassen

Egal wo ihr euch bewerben möchtet, das Vorgehen ist ähnlich. Beim AMS und einer Zeitarbeitsfirma meldet ihr euch telefonisch oder geht vorbei, um euch arbeitssuchend zu melden. Wichtig ist bei einem Termin, dass ihr einen gepflegten Eindruck hinterlasst. Saubere Kleidung und gekämmte Haare sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Ein freundliches Auftreten sorgt dafür, dass ihr bei dem Sachbearbeiter positiv in Erinnerung bleibt – was bei der Vielzahl der Bewerber keine Selbstverständlichkeit ist. Ein lückenloser Lebenslauf wird dabei helfen, euch konkrete Jobangebote zu machen.

Gute Vorbereitung ist notwendig

Wer sich konkret bei einem Unternehmen bewerben will, kann durch ein Telefonat in Erfahrung bringen, ob zurzeit Anstellungen möglich sind. Allerdings ist es wichtig, dieses Gespräch nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Besteht Interesse, ist es möglich, dass konkrete Nachfragen zum Lebenslauf oder Vorstellungen erfolgen. Ihr müsst dann in der Lage sein, schnell und sicher zu antworten, damit ein guter Eindruck entsteht.

Klassisch erfolgt die erste Kontaktaufnahme bei der Bewerbung über ein Bewerbungsschreiben. Es ist nicht zu vergessen, dass es sich hierbei um einen Geschäftsbrief handelt. Seid ihr in diesem Anschreiben zu kreativ, weckt nicht das Interesse des Personalchefs oder enthält es Rechtschreib- beziehungsweise Zeichensetzungsfehler, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass ein positives Feedback folgt. Es ist daher wichtig, dass ihr euch an gewisse Regeln haltet.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »