Wien – Grätzltipps – 2. Leopoldstadt

Die jüdische Leopoldstadt
Die jüdische Leopoldstadt

Jüdische Leopoldstadt

6. September 2013 • 2. Leopoldstadt

Geschichte der Wiener Juden

Das Karmeliterviertel kann auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken, schon seit der Monarchie war es ein traditionelles jüdisches Viertel.

Die Geschichte der Leopoldstadt und vor allem die des Karmeliterviertels ist also eng verbunden mit der Geschichte der Juden in Wien – befand sich im Karmeliterviertel im 17. Jahrhundert doch die Judenstadt der aus der historischen Stadt vertriebenen jüdischen Wiener. Auch heute ist der Anteil der orthodoxen Juden an der Gesamtbevölkerung in der Leopoldstadt groß, und das zeigt sich auch an der Infrastruktur, koschere Geschäfte, Synagoge und Thoraschulen.

 

Jüdischer Stadtteil ohne Juden

Das war jedoch nicht immer so: mit den Novemberpogromen und dem Naziregime wurden die Wiener Juden aus dem 2. Bezirk vertrieben, ermordet, und das jüdische Leben mit seiner gesamten Infrastruktur im 2. Bezirk im Keim erstickt. Erst einige Jahrzehnte später zog neues jüdisches Leben zurück in die Leopoldstadt. Wer sich für das Jüdische Wien in der Leopoldstadt interessiert, der hat jeden Freitag um 13:30 Uhr die Möglichkeit, an einer speziellen Führung durch den 2. Bezirk teilzunehmen, die sich der Geschichte der Wiener Juden in der Leopoldstadt widmet.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »