Kultur – Musik

Wilhelminenberg Wienblick (c) STADTBEKANNT
Wilhelminenberg Wienblick (c) STADTBEKANNT

It’s a Mixtape – 90 Minuten für das Sommerloch

26. Juli 2014 • Musik

Wenn das Wetter sich so richtig aufzuheizen beginnt, die Tage immer länger werden und ein dicker Schwulst an Feuchtigkeit sich über alles zu legen scheint, dann wissen wir, dass gerade der Sommer eingeläutet wird. Das ist gleichermaßen gut, gleichermaßen anstrengend. Warum? #Affenhitze? #ganzvielschweiß? #Sommerloch?

 

Man kann sich ja beinahe die Uhr danach stellen, wenn es spätestens ende Juni heißt, dass es wieder angreift, das Sommerloch. Dieses SL – ich erlaube mir an dieser Stelle eine Abkürzung, reicht von “sich schuldig zu fühlen, wenn das Wetter herrlich ist, ich aber nicht in’s Freie gehen will”, über “bei der bloßen Vorstellung vom Neid zerfressen zu werden, wie nun alle Kinder und Lehrer zwei Monate frei haben” bis hin zu “diesen Wellen der Nostalgie und dem Wunsch nach den Sommermonaten der Vergangenheit”.

 

Es ist eine Mischung aus Lethargie, Langeweile und Rastlosigkeit, die uns einerseits dazu bewegt, das Haus zu verlassen, um mit Biene, Blüte und Bonvivant um die Wette zu tollen, andererseits aber dazu, mit kurzer Hose und Klimaanlage im Wohnzimmer zu sitzen.

 

Doch nicht nur das macht das Sommerloch zu einem Scheusal. Erschwerend kommt die Tatsache hinzu, dass sich das Sommerloch auch in Freizeit- und vor allem Abendgestaltung widerspiegelt. Aus den Discos werden plötzlich Abstellräume für Unabgeholtes und an der Stelle, an der wir vor wenigen Monaten noch engumschlungen küssten, steht nun eine Palme. Ein Chatverlauf zwischen Freunden sieht dann ungefähr so aus: “A: Was machst du heute Abend? B: Gar nichts, bin gerade am Weg nach Italien”. Verdammt! Oder: “A: Hey, wo ist heut’ was los?”, “B: Nirgends, absolut tote Hose”. Verdammt²!

 

Während A und B sich dann einfach nicht einig werden wollen, kapituliert ein Großteil von uns dann doch, beschließt zu Hause zu bleiben um dem Sommerloch wenigstens ein bisschen zu entkommen.

STADTBEKANNT auf Spotify folgen…

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »