Wien – Wienerisch

Wienerisch - Heast oida (c) STADTBEKANNT
Wienerisch - Heast oida (c) STADTBEKANNT

Heast oida!

19. April 2016 • Wienerisch

Über die womöglich wichtigsten Wiener Füllwörter, heast und oida

„Heast oida, host des gsehn?”
„Alter, hast du das gesehen?”

 

Es ist so gut wie unmöglich, mit Bim und Bus durch Wien zu fahren, ohne dieses Wort zu hören, es sei denn, man stöpselt sich die Ohren zu: Das berühmte Oida ist überall. Und es kann so gut wie alles bedeuten.

Wörtlich heißt oid nicht mehr und nicht weniger als „alt” (oida Depp, oide Schachtl). Oida ist also ein Äquivalent zum Deutschen „Alter”. Eine Oide ist die Ehefrau oder eine beliebige weibliche Person („Schau, die Oide is blunznfett!”), der Oide der Ehegatte oder eine beliebige männliche Person („Mei Oida is blad worn.”).

Nur: Oida kann mehr. Hauptsächlich als Füllwort oder Ausruf gebraucht, hat das Vokabel eine schier unglaubliche Bedeutungsbreite: Von Erstaunen („Oiiidaaa, des gibt’s ja net!”) über Gereiztheit („Oida, wos braucht der Trottl da vorn so lang??”), Respekt („Super gmacht, oida.”), Freude („Baaaam, oida, ur geil!!”) bis hin zu Empörung („Oida?! Was soll des?”) und Aggression („Was wüüst oida? Schleich di!”) kann beinahe jede Emotion vortrefflich mit einem eleganten oida untermauert werden. Besonders populär ist das Wörtchen daher in der Jugendsprache – die Wiener Schulhof-Kommunikation bestünde nur aus halb so vielen Wörtern, gäbe es das oida nicht!

Ähnlich verhält es sich mit heast – einem Füllwort, das eigentlich „Hörst du?” bedeutet und sich ähnlich wie das oida vor, hinter oder zwischen Satzteilen herumtreibt. Auch als Anrede wird heast mitunter verwendet („Heast Franzl, wie geht’s da?”). Heast ist sogar kombinierbar – besonders gut verträgt es sich mit einem oida („Heast oida, des is ja ur oag!”)

 

Praktischer Guide

Schimpfen kann man lernen. Wer in Wien wohnt, muss das sogar gewissermaßen tun, um den Alltag unter lauter Deppaten zu bewältigen. Aus diesem Grunde entstand dieser Guide, der einem jenes Wissen vermittelt, das man zum Überleben einfach braucht. Ob universelle Schimpfwörter, kulinarische Schmähungen oder richtig derbe Flüche – all das ist in dem STADTBEKANNT-Guide Schimpfen wie ein echter Wiener enthalten und wartet nur darauf, entdeckt zu werden.

 

Cover Schimpfen wie ein echter Wiener

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »