Wien – Leben

(c) Adamek stadtbekannt
(c) Adamek stadtbekannt

Gas geben im Seat Mii ecofuel

18. November 2013 • Leben, Unterwegs

Der Österreichische Verkehrsclub hat dieses Jahr den mit Erdgas betriebenen Seat Mii an die Spitze des Umweltrankings gereiht. Grund genug für uns das sparsame Stadtauto einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Erdgas

Gleich mal vorweg: Erdgas zu tanken ist nicht viel schwieriger als Diesel oder Benzin. Es dauert bloß ein bisschen länger. Außerdem wird pro Kilogramm und nicht pro Liter abgerechnet. Ein Kilo Erdgas kostet etwa 1,10 Euro. Ein Liter Benzin rund 1,30 Euro. Allerdings ist der Energiegehalt des Gases etwa 1,5 mal größer. So zahlten wir für eine Reise von 100 km im Erdgasbetrieb nur etwas über 4,- Euro Treibstoff. Da es laut Tankstellenfinder (gibt es auch als App) in Österreich aber nur 176 Tankstellen gibt, die Erdgas führen, ist es äußerst praktisch, dass der Seat auch einen kleinen Benzintank hat. Im Benzinbetrieb zahlten wir für 100 gefahrene Kilometer dann aber etwa 6,90 Euro. Das ist zwar rund 70 % mehr, trotzdem braucht es ungefähr 70.000 Kilometer um die 2.200 Euro Mehrpreis des Ecofuel-Modells hereinzufahren. Das Positive an Erdgas: Die Verbrennung soll sehr sauber und schadstoffarm sein, wodurch dem Motor eine längere Haltbarkeit beschieden wird und dem Umfeld weniger Abgas. Nicht zuletzt deswegen fahren die Busse der Wiener Linien ebenfalls mit Erdgas. Laut IPCC* ist der CO2-Ausstoß in den letzten Jahren stark angestiegen. Wahrscheinlich ist für diese Entwicklung der Mensch verantwortlich. Circa 20% davon sind dem Verkehr zuzuschreiben. Durch eine Substitition von Benzin durch Erdgas könnte dieser Wert angeblich deutlich reduziert werden.

Der Fototermin

Zum Fotografieren sollte es diesmal genau dorthin gehen, wo das Gas (und auch seine größten Konkurrenten) aufbereitet wird: ins Herz von Manswörth. Auf dem hinweg merkten wir, dass der kleine Dreizylinder nicht gerade für die Autobahn gemacht ist. Der Motor musste ganz schön strapaziert werden um die 130 km/h zu erreichen. Scheint als wäre der Mii CNG ein Stadtauto. Bei den kurzen Außenmaßen war dies aber ohnehin kein Geheimnis, denn der kleinste Seat ist gerade einmal 3,56 Meter lang. Trotzdem bietet der Mii für vier Personen Platz, wobei man auf den hinteren Sitzen mit wenig Beinfreiheit auskommen muss. Der optionale Bordcomputer am Navi sorgt dafür, dass man alle wichtigen Zahlen stets im Blick hat. Wer einmal mit dem Auto nicht weiter kommt, kann es auch herausnehmen und zu Fuß oder am Fahrrad verwenden.

Stadtbekannt meint

Wird der Erdgas-Mii gekauft, um damit Geld zu sparen, wird es ein paar Jahre brauchen, bis diese Rechnung aufgeht. Ein praktisches, sparsames und sauber(er)es Auto ist es aber vom ersten Tag an. Die Motorleistung kann als ausreichend bezeichnet werden. Wer sparsam unterwegs sein will, muss hier aber ohnehin immer Abstriche machen. Uns hat es jedenfalls gut gefallen mit dem Auto in jede Parklücke zu passen und für einmal Volltanken nur 13,- Euro zu zahlen.

Seat Mii 5-Türer Chili & Style CNG Eco, ab € 12.360,-
Länge: 356 cm, Gewicht: 1.031 kg, Kofferraum: 251 l, 1,0-Liter 3-Zylinder-Ottomotor, 5-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb, 50 kW (68 PS), 90 Nm, 0-100 in 16,3 s, Vmax 164 km/h, MVEG-Verbrauch: 2,9 kg Erdgas bzw. 4,4 l Benzin, CO2 79 bzw. 98 g/km, Verbrauch im Test: 3,7 kg bzw. 5,3l

Christoph Adamek

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »