Lokalführer – Aus aller Welt

Gagarin (c) STADTBEKANNT
Gagarin (c) STADTBEKANNT

Gagarin

9. Februar 2016 • Aus aller Welt, Bar / Pub, Vegetarisch / Vegan

Cafe beim alten AKH

Die Gegend rund um das Alte AKH, Unicampus im studentischen Volksmund, ist an besuchenswerten Lokalen ja nicht gerade arm. Das Weltcafé, das Highlander Scottish Pub, diverse Gasthäuser am Campusgelände, die gerade in der warmen Jahreszeit (Stichwort Gastgärten und Nachmittagskrügerl) immer einen Abstecher wert sind: Möglichkeiten, die Gastronomie finanziell zu unterstützen, gibt es hier viele.

Gagarin (c) STADTBEKANNT  CF

Gagarin (c) STADTBEKANNT

Gemütlicher Weltraum

Gleich neben dem Uni-Campus, in der Garnisongasse 24, befindet sich das Gagarin, das symphatische, kleine „Kosmocafé“ – aber keine Sorge, das Café ist weitaus weniger „abgespaced“ als es der Name (benannt nach dem Kosmonauten Juri Alexejewitsch Gagarin) eventuell vermuten lassen könnte.

Juri Gagarin

Juri Gagarin

Vielmehr ist das Gagarin eine Alternative zum Weltcafé ums Eck, ein alternativer Treffpunkt für Studenten, Biker (im Sinne von Radfahrern aus Überzeugung, bärtige Harley-Fahrer mit Stiertotenkopf-Tattoo sind zwar auch willkommen, aber wohl nicht das Stammklientel), Querdenker, Ökos, Intellektuelle und prinzipiell alle, die gern in weltoffener Atmosphäre speisen und trinken.

Gagarin (c) STADTBEKANNT CF

Gagarin (c) STADTBEKANNT

Faire Preise

Stichwort Getränke, das Gagarin glänzt hier durch äußerst faire Preise. So kostet ein Krügerl Schremser vom Faß 3,20 Euro. Sehr empfehlenswert auch das Hadmar Bio Bier, ebenfalls um  3,20 Euro. Weine kommen allesamt aus biologischem Anbau und werden zwischen  1,80 und 2,90 Euro angeboten.

Das sind die äußerst fairen festgelegten Preise – jedoch herrscht in diesem Kollektiv eine etwas andere Herangehensweise zu Preisen generell. Im Gagarin besteht die Möglichkeit, so viel zu bezahlen, wie man kann und will. Das setzt voraus, dass die Gäste ehrlich abwägen, was ihnen ein leckerer Antipastiteller wert ist. Dadurch soll das wirtschaftliche System kritisch hinterfragt werden und gleichzeitig zum Nachdenken angeregt werden.

Gagarin (c) STADTBEKANNT CF

Gagarin (c) STADTBEKANNT

Vegetarisch, vegane Küche im Gagarin

Bis 22:00 Uhr kann man sich im Gagarin bekochen lassen. Die Speisen sind alle hausgemacht und Bio, die Zutaten regional und saisonal. Wie viel für das Essen letztlich bezahlt wird, entscheidet wie bereits erwähnt der Gast selbst – im Gagarin verlässt man sich eben darauf, dass Fairness gelebt wird. Das Angebot ist nicht überbordend groß, aber lecker. Geboten werden etwa eine Tagessuppe, ein Antipastiteller, ein Humusteller sowie ein vegetarischer bzw. veganer Tagesteller.

Gagarin (c) STADTBEKANNT CF

Gagarin (c) STADTBEKANNT

STADTBEKANNT meint

Das Gagarin liegt zwar in einem gastronomisch mehr als reichen Grätzl, bietet aber trotzdem etwas erfrischend Neues: Geführt als Kollektiv, unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, Verantwortung und Partizipation, hat es sich zu einem Hotspot des alternativen Wien entwickelt. Auch kulinarisch ist es eine Bereicherung: Die einfache, doch leckere Speisenauswahl überzeugt. Auch für Vegetarier und Veganer ist hier gut gesorgt. Auf die biologisch nachhaltige Herkunft der verwendeten Produkte kann man sich verlassen!

Gagarin (c) STADTBEKANNT CF

Gagarin (c) STADTBEKANNT

Alles in allem ist das Gagarin eine wertvolle Bereicherung für die Lokallandschaft im Umkreis der Uni. Hier lässt es sich einen netten Abend in freundlicher, weltoffener Atmosphäre verbringen. Und vielleicht sogar ein bisschen philosophieren…

 

Ambiente – alternativ
Qualität – sehr gut
Nichtraucher / Raucher
Service – freundlich & schnell
Preis – preiswert

Café Gagarin

Garnisongasse 24
1090 Wien
http://www.cafegagarin.at

Mo 12:00 – 2:00 Uhr
Di – Fr: 11:00 – 2:00 Uhr
Sa und Feiertag: 19:00 – 2:00 Uhr

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

« »