Lokalführer – Frühstück / Brunch

Tunnel Bar (c) stadtbekannt.at
Tunnel Bar (c) stadtbekannt.at

Frühstück im Tunnel

7. März 2015 • Frühstück / Brunch1 Kommentar zu Frühstück im Tunnel

Eine Wiener Institution

Seit mehr als 30 Jahren bietet das Tunnel nun für jung und alt, für Punk und Bänker eine Anlaufstelle in Sachen Bewirtung und Gemütlichkeit. Ob das auch in puncto Frühstück zutrifft, wir werden sehen.


Vom Buch- zum Frühstücksklub

Der ehemalige Jugendbuchclub lag für lange Zeit als Ruine brach und wurde kurzerhand zu einem zweiten Wohnzimmer der Wiener umfunktioniert. Das Ganze mit Erfolg, denn genau so fühlt es sich auch irgendwie an, Wiens zweites Wohnzimmer. Zeitungen und Bücher wohin man blickt, Sitzkissen auf den Bänken, Lichterketten und alles irgendwie angenehm verstaubt fancy.

Tunnel Flakes (c) stadtbekannt.at

Tunnel Flakes (c) stadtbekannt.at

Frühstücken soll es sich hier gut und vor allem günstig lassen. Der Blick in die Speisekarte verrät, dass es hier tatsächlich Wert auf Erschwinglichkeit gelegt wird: Jedes Frühstück gibt es ohne Wenn und Aber um 3,80 Euro, durch die Bank. Ob es nun auch gut ist, werden wir in wenigen Augenblicken feststellen. Wir ordern aus griechischem Omelett, arabischem und italienischem Frühstück schlussendlich das kontinentale Frühstück mit Marmelade, Butter, Toast, zweierlei Sorten Käse, Schinken, Salami und Frühstücksjoghurt. Unbeirrt schließen wir die Karten und warten auf die Bedienung, die aber einfach nicht kommen will. Da wir nicht länger hungern wollen, gehe ich entschlossenen Schrittes zur Bar um der Kellnerin unsere Bestellung zu überbringen. „Einmal kontinentales Frühstück, einen Espresso und einen grünen Tee, bitte“, ich setze mich zurück an den Tisch um mich mit meiner Begleitung weiter über die Einrichtung des Lokals zu unterhalten. Irgendwie erinnert das Ganze hier an das kommunistische Jugendtreff, das wir damals so gerne besuchten. Wir schwelgen in Erinnerung und freuen uns auf unser Frühstück, das aber einfach nicht kommen will.

 

Paradies: Pud’l

Ich nehme Augenkontakt mit dem hinter der Bar stehenden Mädchen auf, diese grinst mir freundlich zu. Sie teilt mir mit, dass hier Selbstbedienung König sei und das Frühstück schon auf der „Pud’l“ stünde. Das Frühstück steht auf einem Hund? Nein, wir wissen selbstverständlich, was eine „Pud’l“ ist. Wir eilen also im Stechschritt hin zum eben genannten Ort, wo sich unser Frühstück befindet, um dieses abzuholen. Beim ersten Anblick erstarren wir beinahe zur Salzsäule, da wir feststellen müssen, dass wir nur Toastbrot bekommen, ganz im Gegensatz zu unseren Nachbarn, die auch Fladenbrot am Teller haben. „Einmal Fladenbrot bitte, danke.“

Tunnel Frühstück (c) stadtbekannt.at

Tunnel Frühstück (c) stadtbekannt.at

Von Fladenbrot und Salamigesicht

Zurück am Tisch, bewege ich mich unversehens wieder auf, um das Fladenbrot zu holen. Selbstbedienung ohne Kompromisse, mir scheint. Nun gut, endlich alles am Tisch, schneiden wir das ofenheiße Fladenbrot auf und lassen es, während wir uns den Toast mit Schinken und Käse belegen, erstmals auskühlen. Der Schinken ist ein Toastblock und der Käse kommt wahrscheinlich vom selben Supermarkt. Das macht aber gar nichts, weil geschmacklich selbst für unsere verwöhnten Gaumen alles einwandfrei ist. Die Salami schmeckt nach Salami und ist über das ganze Teller liebevoll im Kreis drapiert. Nuff said. Das Sesamfladenbrot verschlingen wir dann auch noch. Einen Teil pikant, den anderen mit Butter und Marmelade. Fein, der Teller ist leer, unsere Mägen voll. Wir ziehen uns an, tragen Teller und Tassen zurück an die Pud’l, zahlen 7,70 Euro und verlassen irgendwie angenehm beschwingt das Tunnel.

Tunnel Obst (c) stadtbekannt.at

Tunnel Obst (c) stadtbekannt.at

STADTBEKANNT meint

Gefrühstückt haben wir garantiert schon besser, sind aber dennoch summa summarum sehr zufrieden. Und ganz abgesehen vom Schmuseskandal damals kann man sagen was man will, das Tunnel ist und bleibt eine Institution, eine Legende und eine echt coole Sache. Hierher kommen wir wieder.

Tunnel

Florianigasse 39
1080 Wien

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Frühstück im Tunnel – Verstecken

  1. Christoph sagt:

    Ich habe dort schon mal gefrühstückt (englisch, war gut) und bin freundlich bedient worden.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »