Essen & Trinken – Essen

(c) Neumann stadtbekannt
(c) Neumann stadtbekannt

Foodpairing

24. November 2013 • Essen

Mit Essen spielt man grundsätzlich nicht!

Die aus Belgien stammende Internetplattform foodpairing.com verleitet aber genau dazu.

Foodpairing ermöglicht Menschen, die mit Lebensmitteln arbeiten oder sich einfach nur dafür interessieren, kreative und geschmacklich harmonisch passende Gerichte zu verwirklichen.

Foodpairing sollte nicht einfach als neues Modewort der Lebensmittelindustrie abgetan werden. Hinter dem Begriff stehen wissenschaftliche Studien, die hunderte unterschiedliche Lebensmittel inklusive Getränke auf ihre Harmonisierbarkeit überprüft haben. Verantwortlich dafür ist das Belgische Unternehmen SENSE of TASTE, das mit seinen Studien Köchen und jenen die es vielleicht noch werden wollen mit Inspiration und Kreativität für neue Gerichte zur Seite stehen.

Foodpairing

Foodpairing

First Steps

Ja und wie man zu neuem, kreativem Essen kommt, das geschmacklich harmonisch stimmig ist, erfährt man auf der Internetplattform am besten durch Ausprobieren. Beim Stöbern auf der Homepage kann man sich schon mal vorab nicht ganz so klassische Rezepte ansehen wie zum Beispiel Schokoladenmousse mit frittierten Zwiebeln oder Austern mit Passionsfrucht. Wer jetzt Lust auf ausgefallene Snacks bekommen hat oder sich einfach nur vergewissern möchte, ob das alltägliche Käsebrot mit diversen „Add-ons“ auch wirklich harmoniert, der kann gleich starten. Der sogenannte „foodpairing tree“ ist der wichtigste Gegenstand während des gesamten Zusammenstell-Prozesses. Er zeigt an was geschmacklich passt oder auch nicht. Aus verschiedenen Kategorien wie Fleisch, Milchprodukte, Kräuter, Öle und Saucen, Gemüse und Pilzen, Backwaren, Fisch, Obst und Nüsse und Getränke mit jeweils noch weiteren Unterkategorien, kann man die gewünschten Zutaten auswählen.

 

Jausenpartie

Jausnen kommt immer gut, drum starten wir aus der Kategorie Backwaren mit einem Bagel, der die Zusatzinfo „USA“ gleich mitliefert. Na gut, bei dieser oft „trockene Baustelle“ soll es nicht bleiben. Nach nicht allzu langem Herumprobieren, was wir gerne hätten und vor allem was auch wirklich zusammen passt, gesellen sich Senf, gebratener Speck, frische rote Rüben, geröstete Erdnüsse sowie eine Prise gemahlener Ingwer zu unserem Jausensnack. Eine Tasse Schwarzer Tee soll das Menü für Fleischtiger abrunden. Etwas über die Stränge geschlagen wird grundsätzlich empfohlen mit fünf Zutaten zu kombinieren. Auch dem Alkohol nicht abgeneigte Vegetarier sollen auf ihre Kosten kommen. Der fleischlose Snack setzt sich aus klassischem Weizenbrot, belegt mit Schweizer Emmentaler, Tomaten, Olivenöl und einer Prise Ingwer zusammen, der laut foodpairing auch bei dieser Variante gut passt. Für den Durst gibt’s dazu passend ein Stamperl Grey Goose Vodka. Was folgt ist der Geschmackstest, mhmmm.

Foodpairing Bagel (c) Neumann stadtbekannt.at

Foodpairing Bagel (c) Neumann stadtbekannt.at

Stadtbekannt meint

Die Internetplattform foodpairing.com ist eine lustige Spielerei für kochmotivierte Feinschmecker. Aus verschiedenen Kategorien und Unterkategorien wählt man Zutaten aus um anschließend zu testen, ob diese geschmacklich gut oder weniger gut zusammen passen. Perfekte Kombinationen liest man aus dem sogenannten „foodpairing tree“ ab, der auf wissenschaftlicher Basis entwickelt wurde. Ein Nachteil ist bestimmt, dass man als „lite-User“ nur mit rund 100 Zutaten kombinieren kann. Um alle Lebensmittel freischalten zu können, muss man schon mindestens zehn Euro pro Monat dafür hinlegen.

Lisa Neumann

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »