Wien – Leben

Firmenfeier No-Gos

Firmenfeier No-Gos

9. Dezember 2011 • Leben, Lifestyle

Knigge für die Weihnachtsfeier

Klar – auf der Weihnachtsfeier kann man durchaus schon mal über die Stränge schlagen. Der Alkohol fließt in Strömen, die Stimmung ist aufgelockert – trotzdem gibt es einiges was es zu beachten gilt. Nicht wenige wachen am nächsten Tag in der Arbeitslosigkeit auf.

 

Der Klassiker: Kotzen, am besten auf die Büroeinrichtung

Kotzen ist die direkte Konsequenz übermäßigen Alkoholkonsums. Der Grundsatz „don´t poop where you eat“ ist aber unbedingt einzuhalten. Am nächsten Arbeitstag ist die vollgekotzte Zimmerpflanze nämlich nur mehr halb so lustig. Merke: Wenn es schon unbedingt sein muss, sollte man dazu in der Lage sein selbst wieder Ordnung herzustellen.

 

Peinliche Fotos machen oder schlimmer für peinliche Fotos posieren

Peinliche Fotos machen  oder schlimmer für peinliche Fotos posieren.

Peinliche Fotos machen oder schlimmer für peinliche Fotos posieren.

Je später der Abend desto lockerer sitzt nicht nur Zunge und Kleidung – sondern auch der Finger am Auslöser. Die Firmenkamera für das obligatorische Gruppenfoto sollte man nach dem offiziellen Prozedere lieber schnell wegsperren: denn Firmenfeier-No-Gos sind eine Sache – photographisches Beweismaterial von Firmenfeier-No-Gos ist allerdings noch eine Zehnerpotenz schlimmer und kann teilweise sogar strafrechtlich relevant sein. Denn die Bilder sind vielleicht am Tag danach noch „urwitzig“ – spätestens dann wenn die Fotos beim Kündigungsverfahren aufs Tapet kommen vergeht auch der größten Frohnatur das Lachen.

 

Als Tribut an Prinz Harry in SS-Uniform erscheinen

Sich als Tribut an Prinz Harry in SS-Uniform erscheinen

Als Tribut an Prinz Harry in SS-Uniform erscheinen

Quod licet Iovi non licet Bovi – und selbst Jupiter persönlich hat für einen relativ geschmacklosen Party-Gag eine böse Rüge bekommen. Modisch zwar nicht zu verachten – die SS Uniformen wurden immerhin von Hugo Boss designt, schwarz passt zu allem und die silbernen Totenköpfe sind auch durchaus als festlich zu bezeichnen – aber in vielen Betrieben wird die SS Uniform bei der Firmenfeier dennoch nicht gerne gesehen.
Ausnahme: man arbeitet beim Aufruhr-Versand.

 

Saufspiele ausdenken und gemeinsam umsetzen

Saufspiele ausdenken und gemeinsam umsetzen

Saufspiele

Mit 16 endete es schon fatal, wenn auf Partys zu Saufspielen übergegangen wurde. Bei der Firmenfeier wird das Ergebnis auch nicht anders sein. Führt außerdem in direkter Konsequenz zu dem Chef die Meinung sagen, Schlägereien, Sex, oder herumgekotze.

 

Eine Rede halten

Eine Rede halten

Eine Rede halten

Meistens Gott sei Dank vor lauter Lallen kaum mehr zu verstehen: die obligatorische Rede eines Mitarbeiters – gerne mit schönen Momenten von der letzten Weihnachtsfeier (…“und wia da Schurl dann gsehn hot dass i inn Gummibaum brunzt hob…“), pikanten Details von Bürogschichteln („…uuund wie die Traudl mit dem oidn Prohaska am Schreibtisch vom Scheef…“) oder gar mit interessanten Beobachtungen den Chef betreffend („…dem Chef sei linkes Aug – des is schon a Glasaug oder…?“). Immer wieder erstaunlich zu sehen wie schnell ausgelassenes Lachen in betretenes Schweigen umschlägt. Meist geht sich der Redner direkt nach seinem großen Auftritt übergeben – gerne auch auf die Büroeinrichtung. Der große Redner bekommt meist am Tag nach der Firmenfeier eine Versetzung in die neue Außenstelle in Sibirien – wenn er nicht überhaupt gleich gekündigt wird – Beweisfotos können da erstaunliches bewirken.

 

Betrunken den Chef mit den Worten „Kämpfe wie ein Mann du Feigling!“ zum Duell herausfordern

Betrunken den Chef mit den Worten „Kämpfe wie ein Mann du Feigling!“ zum Duell herausfordern.

Betrunken den Chef mit den Worten „Kämpfe wie ein Mann du Feigling!“ zum Duell herausfordern.

Der Chef hat von nichts eine Ahnung und man selber weiß alles immer besser. Trotzdem ist er der Chef und man selber nur Mitarbeiter. Jahrelang hinunter geschluckter Zorn steht einem schon bis zum Hals, alles was zur explosionsartigen Entladung fehlt ist ein zünftiger Vollrausch. Auf der Firmenfeier hat man sich Mut angetrunken und weit darüber hinaus. Dann geht man den Chef an bekommt im Vollrausch aber außer „Du Arsch****“ nicht viel heraus – so wird der Daunen-Fäustling schnell zum Fehdehandschuh. Sofern es zu keinen handfesten Konsequenzen kommt, kommt zumindest der nächste Tag bestimmt…. Radikalvarianten dieser Version sind alle Versuche „den Chef auf die Blutwiese zu locken“. Merke: Absolutes no go außer man hat sich vom Christkind die Kündigung gewünscht.

 

Die Freundin des Chefs anbaggern

Die Freundin des Chefs anbaggern.

Die Freundin des Chefs anbaggern.

Fast noch fataler als den Chef zum Duell herausfordern ist es, den Versuch zu unternehmen ihm die Freundin auszuspannen. Alle Abwandlungen dieser Variante, wie der Versuch KollegInnen, Vorgesetzte oder MitarbeiterInnen zum Beischlaf zu überreden haben beinahe ebenso negative Folgen. Außerdem trübt der Alkohol bekanntlich die Sinneseindrücke…

Merke: Ein One Night Stand mit Menschen die man täglich wieder sieht ist nie eine gute Idee. Der Chef bleibt auch auf der Firmenfeier der Chef und wird sich vermutlich wenig erfreut zeigen. Noch schlimmer ist es nur, wenn sich herausstellt, dass Chef und Freundin seit Jahren begeisterte Swinger sind. Dann spätestens ist es Zeit für einen ausgedehnten Bildungsurlaub.

 

Wahrheit oder Pflicht spielen

Wahrheit oder Pflicht spielen

Wahrheit oder Pflicht spielen

Man hat es ja schon immer geahnt, die graue Maus im Vorzimmer, oder der Kollege der immer noch bei Mama wohnt, steht seit langem heimlich auf einen selbst. Das war ok so lange der Kaffe früh morgens immer schon am Tisch stand, Arbeitsaufträge doppelt so schnell erledigt wurde und bloß hie und da ein schmachtender Blick mit einem Lächeln bedacht werden musste. Jetzt die „Wahrheit“ zu hören garantiert im besten Fall, zukünftig die Spucke aus dem Kaffe fischen zu müssen.

Merke: Wahrheit oder Pflicht nur spielen, wenn man die Wahrheit auch ertragen kann.

 

Dem Chef die Liebe gestehen

Dem Chef die Liebe gestehen

Dem Chef die Liebe gestehen

Im Vollrausch geht das Herz fast über, lange gehegte Gefühle brechen sich Bahn. Die Topfpflanze ist schnell zur Hand und ein Liebesgeständnis samt eines gelallten „willst du diese Rose?“ geht leicht über die Lippen. Am nächsten Tag jedoch ist es zumeist soo peinlich, dass man sich gleich bis Dreikönig krank melden muss. Merke: Die Liebe lässt sich auch nüchtern gestehen, ist halt etwas schwieriger, dafür aber auch weniger peinlich. Zumindest ist aber garantiert, dass Liebende/r und Love interest am nächsten Tag noch wissen, worum es geht.

 

Eine Schlägerei anzetteln

Eine Schlägerei anzetteln

Eine Schlägerei anzetteln

Der Kollege aus der IT – Abteilung mag eine höchst ungustiöse Person sein, es mag sogar sein, dass er seit längerem am Watschenbaum rüttelt. Wenn man ihn aber niederschlägt, werden die Konsequenzen auch durch das Aspirin am nächsten Morgen nicht wieder gut zu machen sein.

Weitere No-Gos: -weniger bekleidet nach Hause gehen als man gekommen ist -einen gemeinsamen Sommerurlaub planen -versuchen, die Firma zu übernehmen -versuchen, was man im Büro alles trinken kann -versuchen, den Kohlengrill mit der Zimmerpflanze anzuheizen -schon betrunken erscheinen -ein U-Boot trinken (Glas Bier mit Stamperl Schnaps) -ein Atom U-Boot trinken (Glas Schnaps mit Stamperl Bier) -schmusen mit dem Chef (Ausnahme: Posten frei!)

, , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »