Kultur – Film / TV

Foto: Drachenzähmen leicht gemacht 2 (c) 2014 DreamWorks-Animation-L.L.C., 20th-Century-Fox
Foto: Drachenzähmen leicht gemacht 2 (c) 2014 DreamWorks-Animation-L.L.C., 20th-Century-Fox

Filmkritik: Drachenzähmen leicht gemacht 2

25. Juli 2014 • Film / TV

Hicks und Ohnezahn sind zurück und sehen sich einem neuen Gegner gegenüber, der nicht nur über die Zukunft der Wikinger, sondern auch die aller Drachen entscheiden kann.
Fünf Jahre sind auf Berk vergangen und Drachenrennen sind groß in Mode gekommen. Astrid ist auch hier die Beste und fliegt allen davon zum Ziel. Hicks ist damit beschäftigt die Vermessung der Welt vorzunehmen und kann sich nur wenig für die Geschehnisse im Dorf interessieren. Die Tatsache, das Haudrauf ihn gern zum Anführer machen würde, lässt ihn kalt. Erst als er bei einem seiner Ausflüge Drachenfängern begegnet und diese die Zukunft der Drachen und seines Dorfes bedrohen, sieht er sich gezwungen mehr als nur ein Drachenflieger zu sein. Dazu kommt, das ein Geist aus seiner Vergangenheit scheinbar mehr über Drachen weiß als er selber.

 

Neue Drachen und neue Figuren

Nicht nur gibt es im zweiten Teil viele neue Drachen zu sehen, auch die neuen Figuren fügen sich gut in die Handlung ein. Die Protagonisten aus dem ersten Teil sind erwachsener geworden und beschäftigen sich einmal mehr mit der Frage zwischen Richtig und Falsch. Die Parallelen zu Haus- und Nutztieren der Menschen sind auch diesmal unverkennbar- Hicks und Ohnezahns Verbindung ist ähnlich eng wie zwischen einem Mensch und einem Hund. Im Gegensatz dazu stehen die Drachenfänger und der Drachenbezwinger Dragos, der sie mit Gewalt und Bestrafung unter Kontrolle hält. Im Laufe der Handlung stellt sich heraus, dass der freie Wille sowohl bei Mensch als auch Tier den entscheidenden Ausschlag gibt.

 

Visuell ist die Welt von Berk und Umgebung noch farbenfroher geworden und zeigt sich mit vielen Details. Valka als neue und einflussreiche Figur ist zwar interessant, hat aber in diesem Film keinen Auftrag außer Hicks etwas mehr über Drachen beizubringen. Am Kampf oder einem entscheidenden Schlag gegen den Gegner ist sie nicht beteiligt. Das Hicks sich durch einige emotionale Wirren schlagen muss, ist erwartbar und gibt dem Film ein hohes Identifikationspotential.

 

Moralische Probleme unterhaltsam umgesetzt

Wieder wird in einem größeren Rahmen ein moralisches Problem abgehandelt: Beim ersten Teil galt es noch zu entscheiden, wie man mit einem potenziell räuberischen und gefährlichen Tier umgeht, im zweiten Teil darum wie man mit Menschen umgeht die diese Tiere ausnutzen und quälen um ihren eigenen Vorteil zu sichern. Dazu gehört auch zu untersuchen ob es sich bei diesen Tieren mit Intelligenz und Emotion handelt. Der Film behandelt die Fragestellung sehr behutsam und bietet sowohl für Kinder als auch Erwachsene viel zum Nachdenken. Während die Faszination mit dem ersten Teil vielleicht nicht ganz mithalten kann, so bleibt die Handlung in ihrer Ausführung stark und beweist das auch ein Sequel für sich selbst stehen kann.

 

Drachenzähmen leicht gemacht 2
Regie und Drehbuch: Dean DeBlois
Darsteller: Jay Baruchel, Gerard Butler, Cate Blanchett, Jonah Hill, Christopher Mintz-Plasse, Kristen Wiig
Filmlänge: 95 Minuten, Kinostart: 24.07.2014

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »