Kultur – Film / TV

Blue Ruin (c) 2014 Einhorn Film
Blue Ruin (c) 2014 Einhorn Film

Filmkritik: Blue Ruin

11. Dezember 2014 • Film / TV

Ein Mann nimmt blutige Rache und findet sich in einer hoffnungslosen Gewaltspirale wieder. Blue Ruin zeigt was ein gelungenes Kickstarter-Projekt sein kannt und was man mit einer einfachen Idee, guten Schauspielern und wenig Geld machen kann.

Dwight (Macon Blair) lebt verwahrlost und zurückgezogen in seinem rostigen Auto, ernährt sich von Überresten und finanziert sich von verlorenem Geld. Als ihm eine Polizistin mitteilt, dass der Mörder seiner Eltern aus dem Gefängnis entlassen wird, kennt Dwight nur ein Ziel: seine Eltern rächen. Der blutige Mord gelingt, doch ihm unterläuft ein Fehler und bringt damit auch das Leben seiner Schwester Sam (Amy Hargreaves) und deren Kinder in Gefahr. Nun setzt Dwight alles daran diesen Fehler wieder gut zu machen, damit Sam keine Gefahr mehr droht. Als Folge davon verstrickt er sich immer mehr in eine gewaltsame Konfrontation.

 

Ein Kickstarter-Thriller

Blue Ruin von Jeremy Saulnier ist ein Kickstarter-Projekt, wie es sein sollte und beweist, was die richtigen Leute dank dieser Plattform und Finanzierungsmöglichkeit auf die Beine stellen können. Eine einfache, geradlinige Geschichte, die jedoch dank seines innerlich gebeutelten Protagonisten in keiner Sekunde an Spannung oder Dramatik einbüßt. Dwight ist eine beinahe Shakespeareische Figur, versucht er eigentlich nur das in seinen Augen richtige zu machen, doch stößt er dabei auf unbekannte und nicht bedachte antagonistische Kräfte. Verzweifelt bemüht er sich eine friedliche Lösung zu finden, doch die von ihm in Gang gesetzte Ereigniskette lässt sich nicht mehr gewaltlos lösen und er findet sich in seinem Schicksal gefangen, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint.

Saulnier gelingt es über den ausschließlich auf seinen Protagonisten fokussierten Blickwinkel den Nebenfiguren dennoch Profil zu verleihen. Obwohl allen anderen Figuren nur ein marginaler Spielraum gewährt wird, wirken die wenigsten von ihnen plump oder eindimensional. Einzige Ausnahme dazu bilden die finalen Antagonisten, die leider ins Klischee abdriften und dadurch nicht die notwendige Gewichtung erhalten, die gerade für den Abschluss notwendig gewesen wäre.

 

Trotz ruhiger Erzählung spannend bis zum Schluss

Aber auch trotz diesem Manko ist Blue Ruin ein beeindruckender Thriller, dem es gelingt seine Hauptfigur in eine ausweglose Situation zu manövrieren – in die er sich noch dazu aus eigener Schuld hineinbegeben hat – und man trotzdem mit ihm mitfiebert. Nicht mal die Tatsache, dass die Geschichte derart geradlinig ist, dass sie schon größtenteils vorhersehbar wird, tut der Spannung keinen Abbruch. Der Zuschauer hofft und bangt – aber genau wie Dwight, muss man schließlich die Hoffnungslosigkeit des Ganzen realisieren.

 

Blue Ruin
Regie und Drehbuch: Jeremy Saulnier
Darsteller: Macon Blair, Devin Ratray, Amy Hargreaves, Kevin Kolack, Eve Plumb, David W. Thompson
Filmlänge: 90 Minuten

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »