Lifestyle – Do it yourself

(c) stadtbekannt
(c) stadtbekannt

Do it yourself: Pinnwand

17. August 2012 • Do it yourself, Lifestyle1 Kommentar zu Do it yourself: Pinnwand

Wer kennt das nicht: urlaubsreif aber die Arbeit stapelt sich auf dem Schreibtisch. Die Postkarten kommen körbeweise aus den entlegensten Feriendomizilen in den Briefkasten geflattert. Alle Kollegen treten ihren wohlverdienten Urlaub an, nur man selbst brütet über der Arbeit.

Da kann Abhilfe geschaffen werden! Schickt eure Merkzettel, Einkaufslisten und Termine auf Weltreise – mit einer Pinnwand im Weltformat. Damit auch im Arbeitsalltag ein wenig Sommer, Sonne, Strand und Meer-Gefühle aufkommen, werden die schnöden Reißnägel zum Festpinnen einfach durch Cocktailschirmchen und Landesfähnchen ersetzt.

Das braucht ihr:

– Presskorkplatte (5 mm) aus dem Baumarkt
– Reißnägel
– Kugelschreiber
– (Nagel-)Schere
– Schablone (selbstgemacht)
– doppelseitiges Klebeband
– Cocktailschirmchen und Fähnchen

Und so funktionierts:

Online nach einer Weltkarte (am besten: „Umrisse Weltkarte“) suchen und im Din-A1-Format zuhause, in der Arbeit oder im nächsten Kopierladen ausdrucken. Die einzelnen Kontinente und Inseln ausschneiden. Danach mit Reißnägeln platzsparend auf den Kork pinnen und mit einem Kugelschreiber darum herum zeichnen. Wichtig ist, sie verkehrt herum anzubringen, dann sieht man später die Umrandungen nicht. Jetzt geht es ans Ausschneiden. Das funktioniert mit einer Nagelschere besonders gut. Wer seine Nerven schonen will, ist lieber ein bisschen politsch inkorrekt und verzichtet auf Details – und auf die Philippinen.

Nach dem Ausschneiden jedes Einzelteil auf der Rückseite – das ist die mit den Kugelschreiberspuren – mit doppelseitigem Klebeband versehen. Und dann ab an die Wand damit. Beim Zusammenpuzzeln der Kontinente zeigt sich wer im Geographieunterricht nicht richtig aufgepasst hat. Zum Schluss Zettel mit den individuellen Reißzwecken in Form von Cocktailschirmchen und Landesfahnen fixieren. Oder einfach nur das nächste Wunschziel damit markieren.

Etwas langsamer kann man es angehen lassen, indem man zum Ausprobieren erst mal Urlaub zuhause macht und sich eine Österreich-Pinnwand bastelt. Auf der nächsten Schwierigkeitsstufe könnte man die einzelnen Länder mit Acrylfarben farblich voneinander abheben. Ach schön: Die Kollegen mit Fotos und Zahnstochern in Reißnagel-Format nachbasteln und in die Karibik oder nach Sibirien schicken.

Stadtbekannt wünscht viel Vergnügen!

Franziska Sedlbauer

, ,

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Do it yourself: Pinnwand – Verstecken

  1. so lala sagt:

    so lala
    Eure Artikel waren auch schon mal besser und relevanter. Und heisst die Redakteurin wirklich Fanziska?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »