Lifestyle – Do it yourself

Do It Yourself – Blumenkästen für den Balkon Rosmarin
Do It Yourself – Blumenkästen für den Balkon Rosmarin

Do It Yourself – Blumenkästen für den Balkon

5. Mai 2015 • Do it yourself

Do It Yourself

Der Frühling ist da und somit ist auch offiziell die Saison auf Balkonien eröffnet.

 

Für die Landbevölkerung gehört der eigene Garten fast schon selbstverständlich dazu, die Stadtbevölkerung hingegen freut sich schon über wenige Quadratmeter potenzielle Grünfläche an der Wohnung. Wer einmal einen Balkon hatte, der möchte ihn nicht mehr missen, denn im Frühjahr und Sommer mutiert die Außenverlängerung der eigenen vier Wände zum zweiten Wohnzimmer, auf dem man laue Sommerabende und ein spätes Frühstück in der Sonne genießen kann. Für die richtige Stimmung auf dem Balkon sorgen in erster Linie Blumen und Pflanzen. Dabei hat man die Wahl zwischen Blumen und Nutzpflanzen, Aussaat und Jungpflanzen. Hellweg hat ein großes Angebot an Pflanzen, die sich auch für den Balkonkasten eignen, Angefangen bei Blumenzwiebeln, über Wildblumensamen bis hin zu jungen Paradeiserpflanzen. Klar ist: für alle Balkongewächse braucht es Töpfe und Blumenkästen, die im Allgemeinen jedoch eher ziemlich unspektakulär ausschauen.

 

Holzkiste, verwandele dich!

08/15-Blumenkästen kann jeder im Baumarkt kaufen. Sie lassen sich aber auch im Handumdrehen selber machen, zum Beispiel aus kleinen Holzkisten. Die haben viele in irgendeiner Ecke der Wohnung noch herumstehen. Es eignen sich etwa kleine Weinkisten, tiefe Zigarrenkästen und Obstschalen aus Buchspan. Das sieht nicht nur originell aus, es spart auch Geld.

 

Material

Verschiedene Holzkisten (nicht zu breit, sie sollen später sicher auf der Balkonbrüstung stehen)
Plastiksackerl oder einen Rest Teichfolie.
Tackerpistole
Blumenerde
Blumensamen und/oder Setzlinge

Do It Yourself – Blumenkästen für den Balkon

Do It Yourself – Blumenkästen für den Balkon

So geht’s

Im ersten Schritt werden die trockenen Holzkisten kurz ausgefegt. Dann werden die Plastiksackerl oder die Teichfolie zurechtgeschnitten und mit Tackernadeln innen an den Wänden der Holzkiste befestigt. Das verhindert, dass das Gießwasser durch das Holz sickert und es zum aufquellen bringt. Für das gießen der Pflanzen heißt es deshalb später nicht zu großzügig gießen, sonst staut sich das Wasser an der Plastikbarriere und schadet den Pflanzen. Ist das Sackerl befestigt, kann es auch schon ans Bepflanzen gehen. Wichtig ist dabei, dass die Größe des Kastens zur Pflanze passt. Sukkulenten wie Sempervivum (Hauswurz) begnügen sich auch schon mit einer geringen Erdschicht. Bei Wildblumenaussaat aus der Tüte spielt die Tiefe der Erdschicht ebenfalls nur eine untergeordnete Rolle, Geranien aber brauchen aufgrund ihres ausgeprägten Wurzelballens eine Tiefe von mindestens 15 Zentimetern.

 

Tipp

Das Holz der selbstgebauten Blumenkästen verändert sich mit der Witterung. Die Patina hat ihren ganz eigenen Charme, wem das jedoch nicht so richtig zusagt, der kann die Kisten vor der Bepflanzung mit einer Lasur streichen und so vor eindringender Nässe schützen.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »