Wien – Grätzltipps – 8. Josefstadt

Chelsea Stadtbahnbögen (c) STADTBEKANNT Friedl
Chelsea Stadtbahnbögen (c) STADTBEKANNT Friedl

Die Stadtbahnbögen

10. August 2015 • 8. Josefstadt, Essen & Trinken

Bierlokal und Musikclubs am Gürtel

Manchmal muss man nicht weit ausziehen, um Gutes zu finden. Manchmal reicht es, unter die Stadtbahnbögen zu gehen.

So der Fall in Wien, wenn man auf der Suche ist nach einem Platz, wo man mit FreundInnen was trinken oder auch tanzen gehen kann. So zog man aus in die Josefstadt, um zwischen U-Bahn und dreispuriger Straße ein Bierlokal und drei Musikclubs genauer zu beäugen. Denn bereits Oma wusste schon: Wo man singt, da lass dich nieder, böse Menschen kennen keine Lieder!

 

Gürtelbräu

Foto:  STADTBEKANNT Friedl

Gürtelbräu (c) STADTBEKANNT Friedl

Begonnen hat die Gürtelreise im Gürtelbräu – wo es der Name bereits erahnen lässt: ein gemütlicher Ort zum Zusammenkommen, wo man zwischen Kerzen und Lichterketten draußen, oder falls es regnet auch drinnen in einer Pub-ähnlichen Umgebung zwischen Fässern und Holzmöbeln, sitzen kann. Für alle, die dort ihre Runde starten wollen: Es gibt eine Happy Hour, Bier vom Fass und für die Hungrigen eine Saisonkarte, so dass man sich vorm Weggehen noch mit einem Schnitzel oder Salat stärken kann. Also gut für einen eher ruhigen Abend mit FreundInnen zum Essen, oder als Vorbereitung für einen der drei Musikclubs, die wir anschließend besucht haben.

Gürtelbräu
Lerchenfelder Gürtel 48
1080 Wien

 

Chelsea

Foto:  STADTBEKANNT Friedl

Chelsea (c) STADTBEKANNT Friedl

Das Wort bezeichnet unter anderem einen Londoner Stadtteil, einen Fußballclub und eine der bekanntesten Konzertstätten in Wien seit den 1980ern. Die Location startet am frühen Abend als Ort für einen netten Tagesausklang, gleich wo man Platz findet. Wer auszog um zu tanzen, sollte sich dort jedoch erst nach Mitternacht einfinden! Was dann ertönt, ist übrigens tagesabhängig. Wir waren an einem Freitag dort und das hieß: 80s Night, die einen an musikalische Sünden aus der Jugend erinnerte. Eine Art Tonüberflutung vom Feinsten, der man nach draußen ausweichen kann. Und für alle, die es gern sportlich haben: Im Chelsea werden manchmal auch Fußballspiele übertragen. Zuletzt noch ein Geheimtipp: Wer einmal von Wein und Bier absehen möchte, der sollte die selbstgebrannten Schnäpse probieren!

Chelsea
Lerchenfelder Gürtel 29
1080 Wien

 

rhiz

Foto:  STADTBEKANNT Friedl

rhiz (c) STADTBEKANNT Friedl

Täglich um 18:00 Uhr öffnen die Pforten des rhiz, das auf der Liste von Liveclubs in der Hauptstadt einen festen Platz hat. Hier gilt die Philosophie: Im Leben zählt vor allem die Musik! Entdecken kann man hier vieles, vor allem noch eher unbekanntere Bands bei Live-Gigs. Falls gerade kein Event am Start ist, kann man sich jeweils eintrittsfrei ab 21:00 Uhr über DJs freuen, die eine Mischung aus Altbewährtem und Neuem auflegen. In den Sommermonaten sollte man eindeutig im Gastgarten Platz nehmen und sich in das Treiben des bunten Publikums einreihen. Auch hier wird’s schnell mal voll, aber da gibt’s eine Lösung, denn man kann ebenso auf der anderen Seite sitzen, im Sinne: Alles hat ein Ende nur das rhiz hat zwei, auch der Hinterausgang führt zu einer kleinen Oase.

rhiz
Lerchenfelder Gürtel 37
1080 Wien

 

B72

Foto:  STADTBEKANNT Friedl

B72 (c) STADTBEKANNT Friedl

Zeigt her eure Füße – wobei, nein! Eigentlich eure Ohren! Auch das B72 ist kein unbeschriebenes Blatt im Wiener Nachtleben, auch hier verschenkt man das Herz an die Tonkunst. Das Lokal orientiert sich vor allem an Indie und Alternative und spricht mitunter auch ein recht junges Publikum an. Platz nehmen kann man auch hier in einem Schanigarten vor dem Lokal, der zu früher Stunde noch recht ruhig ist und zu späterer dafür sorgt, dass man sich in der Nachtluft abkühlen kann. Bei unserem Besuch mauserte sich der Ort im Laufe der Nacht vom chilligen Plätzchen zum Tanzboden, ein Temperaturanstieg ergab sich um knapp 1:00 Uhr herum, getanzt werden konnte bis 4:00 Uhr morgens. Ein Plus gibt es getränkemäßig für die große Whiskeyauswahl, welche die übliche Bier-Wein-Longdrink-Karte überraschend ergänzt.

B72
Hernalser Gürtel Bogen 72-73
1080 Wien

 

STADTBEKANNT meint

Architekt Otto Wagner sei Dank für die Gürtelbauten in der Josefstadt! Denn heute sind dort viele feine Lokale und Musikbars angesiedelt, die es in dieser Dichte nur einmal in der Stadt gibt. Gleich ob einen der Wunsch nach dem Goutieren von Getränken oder nach schweißtreibendem Tanzen vor die Tür führt, man wird fündig. Jeder muss für sich entscheiden, auf was er Lust hat: Bräu-Atmosphäre oder Club-Flair im heroin chic. Und für diejenigen, die auch am Morgen nicht ans Aufhören denken: das Lokal gegenüber vom rhiz, das Cafe Concerto, bietet ab 6:00 Uhr morgens Frühstück und eine Club-After-Hour an!

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »