Lifestyle – Skurriles

Ausblick Wien (c) STADTBEKANNT
Ausblick Wien (c) STADTBEKANNT

Die skurrilsten Aktionstage

21. April 2015 • Skurriles1 Kommentar zu Die skurrilsten Aktionstage

Was man so alles feiern kann

Der wohl bekannteste Aktionstag ist der Internationale Frauentag, der traditionell am 8. März begangen wird. Die Anzahl an Aktionstagen nahm im Lauf der Zeit jedoch immer mehr zu, sodass sich heute eine recht ansehnliche und häufig skurril wirkende Liste an Aktionstagen etabliert hat, die noch von zahlreichen Gedenktagen unterstützt werden.

Aktionstage haben zumeist einen mehr oder weniger guten Zweck, jedoch verhindert die Masse an Aktionstagen, dass jeder einzelne Tag überhaupt noch wahrgenommen wird.


Skurrile Aktions- und Gedenktage:

Wir stellen euch die skurrilsten Aktionstage vor. Fairerweise muss man allerdings sagen, dass die allermeisten der von uns angeführten Aktionstage nicht von der UNO selbst stammen.

Wir haben die skurrilsten Aktionstage des Jahres 2013 von Jänner bis Dezember zusammengstellt. Dabei beschreiben wir jeweils den Tag und geben Empfehlungen ab, wie man ihn feiern könnte.
Jänner:

13. Jänner: St. Knuts-Tag: Wird in Schweden und Norwegen gefeiert, dank Ikea weltweit bekannt.

21. Jänner: Weltknuddeltag: Von Rev. Kevin Zaborney ins Leben gerufen, um sich öfter in den Arm zu nehmen.

Die Bahai begehen jeden dritten Sonntag des Jahres den Weltreligionstag.

 

Februar:

2. Februar: Welttag der Feuchtgebiete: Hat nichts mit dem Buch von Charlotte Roche zu tun. Am selben Tag ist auch der Tag des Murmeltiers, an dem man sich am besten den großartigen Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ ansieht.

6. Februar: Tag der Samen: Gemeint ist das Volk in Skandinavien. Am besten folgt man dem Vorbild Martin Bartensteins und hüllt sich in traditionelle Gewänder.

11. Februar: Tag der Revolution im Iran: Da zeitgleich Fasching ist, bietet sich eine Verkleidung als Khomeini an. Am selben Tag ist auch der Tag des europäischen Notrufs, der wie für einen kleinen Telefonstreich prädestiniert ist.

22. Februar: Pfadfindertag: Gefeiert wird der Geburtstag des Gründers der Bewegung. Endlich einmal eine schlechte Tat begehen.

 

März:

2. März: Texanischer Unabhängigkeitstag: Eine Tea Party gründen, wäre eine tolle Idee.

14. März: Welt Pi-Tag: Die Zahl π wird gefeiert.

17. März: St. Patrick´s Day: Vorwand um viel Whiskey und Schwarzbier zu trinken.

23. März: Welttag der polnisch-ungarischen Freundschaft: Ganz wichtig, sollte unbedingt gefeiert werden.

In der ersten Märzwoche findet die Celebrate your Name week statt. Da man viel zu selten dazu kommt den eigenen Namen zu feiern, ist das ein guter Vorwand.

Am ersten Freitag des März findet der Gebetstag statt, an dem man gegen Krampfadern, oder anderes beten kann.

 

April:

12. April: Tag der Kosmonauten: Ein Besuch im Gagarin wäre das mindeste, was man an diesem Tag machen kann.

15. April: „We Love Kim Il-sung“-Feiertag: Ausgiebigst feiern und hoffen, dass es endlich mal wieder für eine Misosuppe reicht. Der liebe Führer verwöhnt seine Untertanen ja nun nicht gerade mit Lebensmitteln.

18. April: Weltamateurfunktag: In Zeiten des Internets ein wichtiger und richtiger Tag.

20. April: Deutscher Venentag: Am besten mit Keith Richards übers Heroinspritzen sprechen.

22. April: Tag der Erde: Alte Captain Planet Folgen ansehen, wäre eine Idee.

23. April: Tag des deutschen Bieres: Bier aus anderen Ländern genießen, das Deutsche kann man ja nicht trinken.

25. April: Tag der Eltern-Kind Entfremdung: Die eigene Pubertät wieder aufleben lassen.

29. April: Tag des Tanzes: Ein Tanzverbot aussprechen, das letzte Wiener Tanzverbot ist ja auch schon wieder länger her.


Mai:

3. Mai: Tag der Sonne: Hoffen, dass das Wetter zum Sonnen schon passt.

5. Mai: Tag der Händehygiene: Bestimmt von Lysoform ins Leben gerufen. Es bietet sich an Hände beständig zu desinfizieren, um mittelfristig an noch mehr Allergien zu erkranken.

6. Mai: Welttag für die Berufungen: Tag für alle, die Priester werden wollen.

12. Mai: Tag des chronischen Erschöpfungssyndroms: Einfach mal ausschlafen wäre fein.

23. Mai: Welt-Schildkrötentag: Kleine Schildkröten kann man übereinander stapeln. Wer es nicht glaubt, ausprobieren!

25. Mai: Tag des Handtuchs: In einem Hotel ein Handtuch mitgehen lassen.

Zudem gibt es am ersten Sonntag noch den Weltlachtag und am zweiten Sonntag den allseits beliebten Muttertag, der bekanntlich wegen des gleichnamigen Films begangen wird.

 

Juni und Juli:

1. Juni: Weltbauerntag: Vielleicht spielen sie auf ATV ja Bauer sucht Frau?

8. Juni: Weltmeerestag: Flug buchen, schwimmen gehen.

21. Juni: Tag der selbstgemachten Musik: Bitte, bitte alles tun nur nicht anzufangen zu musizieren, oder gar zu singen. Danke!

6. Juli: Tag des Kusses: Küssen sollte man natürlich, was sonst.

12. Juli: Nationalfeiertag von Kiribati: Endlich herausfinden, wo dieses Land sich befindet.

29. Juli: Unabhängigkeitstag der Färöer-Inseln: An die österreichische Fußballnationalmannschaft denken.

Am letzten Freitag im Juli findet außerdem noch der Tag der Systemadministratoren statt.

 

August:

6. August: Tag der Heimat: Der Bund der Vertriebenen gedenkt der Vertreibung. Merke: Keinen Weltkrieg anzetteln, dann braucht man auch nachher nicht zu jammern.

22. August: Tag der Fische: An diesem Tag sollte man wohl Fleisch essen, oder?

26. August: Tag des Toilettenpapiers: Ob feucht, trocken, geknüllt oder in Lagen – wir sind froh, dass wir dich haben.

27. August: Einfach-So-Tag: Warum? Einfach so!

 

September:

5. September: Kopfschmerztag: Ein Aspirin nehmen und hoffen, dass der Tag schnell vorübergeht.

19. Septemebr: Talk like a pirate Day: Erwünscht ist von den GründerInnen nach jedem Satz ein “Arrr” einzustreuen.

21. September: Tag: Welt Alzheimertag: Kenne ich sie? Sie kommen mir so bekannt vor…

Am zweiten Samstag findet noch der Tag der deutschen Sprache statt, an dem man sich am besten in einem unverständlichen Dialekt wie Vorarlbergerisch unterhält.

Oktober:

1. Oktober: Welttag der Vegetarier und der Musik: Bitte nicht musizieren!

2. Oktober: Schutzengeltag: Beim Engelswerk nachfragen wie viele Tausend Engel es nun wirklich gibt.

6. Oktober: Deutsch-amerikanischer Tag: Sich an die Band DAF erinnern.

10. Oktober: Kärntner Landesfeiertag: Endlich mit Slowenien in Verhandlungen über die Abtretung des Bundeslandes treten.

22. Oktober. Welttag des Stotterns

25. Oktober: Weltnudeltag: Jemanden mit dem Nudelholz vermöbeln.

31. Oktober: Weltspartag: Das Sparschwein schlachten.

Außerdem noch der Welt-Ei-Tag am zweiten Freitag.

November:

1. November: Weltvegantag: Fleischessen schickt sich an diesem Tag eher weniger.

3. November: Weltmännertag

5. November: Guy-Fawkes-Tag: Einmalige Gelegenheit die Masken aus V for Vendetta auszuführen.

7. November: Tag der Oktoberrevolution: Es ziemt sich alte ArbeiterInnenlieder zu singen und sich furchtbar zu betrinken.

11. November: Veteranentag: Es empfiehlt sich mit der Teilnahme an einem Krieg (der hundertjährige bietet sich an) zu prahlen und allen, die es hören wollen zu erzählen, dass die damalige Zeit hart, aber gut war.

14. November: Weltdiabtestag: Weniger zu essen wäre eine Idee an diesem Tag.

17. November: Weltstudententag

20. November: Weltkindertag: Eine Demonstration gegen die Abschaffung der Kinderarbeit würde sicherlich für Aufmerksamkeit sorgen.

29. November: Welttag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk: Im Freundeskreis einen Streit über die Bewertung des Nahostkonfliktes anzuzetteln, ist eigentlich immer eine gute Idee.

Der dritte Donnerstag des Novembers ist der Tag der Philosophie. Zur Vorbereitung empfehlen wir eine Denkerpose einzuüben. Der letzte Samstag hingegen versteht sich als Kauf-Nix-Tag.

 

Dezember:

7. Dezember: Tag der Internationalen Zivilluftfahrt: Luftsprünge ob dieses tollen Tages zu machen, kann kein Fehler sein.

9. Dezember: Welt-Anti-Korruptionstag: Eine/n lokale/n PolitikerIn schmieren wäre ein feines Statement.

11. Dezember: Welttag der Berge: Aus dem Fenster schauen und erleichtert feststellen, dass rund um Wien weiterhin keine Berge, jedenfalls keine richtigen, sind.

15. Dezember: Esperantobuchtag: Entweder Esperanto lernen, oder mal wieder Esperanto von Freundeskreis hören.

21. Dezember: Julfest: Bei der Burschenschaft der eigenen Wahl klingeln, dort wird bestimmt gefeiert.

28. Dezember: Tag der unschuldigen Kinder: Herodes soll Kinder ermordet haben, aus Angst vor Jesus, belegt ist das durch nichts. Da der katholischen Kirche das unschuldige Leben aber besonders am Herzen liegt, wird dieser Tag dennoch begangen. Wir empfehlen eine Demonstration vor einer Abtreibungsklinik, dabei keinesfalls auf Plastikembryos vergessen.

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Die skurrilsten Aktionstage – Verstecken

  1. Fion sagt:

    Ich feier immer
    den Esperantobuchtag.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »