Wien – Ganz Wien aufgelistet

Schanigarten Ulrich Kirche (c) STADTBEKANNT
Schanigarten Ulrich Kirche (c) STADTBEKANNT

Die schönsten Schanigärten Wiens 2

1. Mai 2016 • Ganz Wien aufgelistet, Kulinarik, Schanigärten

Wiener Straßenoasen

Schanigärten haben in Wien eine lange Tradition. Der erste Schanigarten durfte 1705 am Graben eröffnen – heute gibt es schon über 1.800 Schanigärten und nochmal ein paar Gastgärten obendrauf.

In unserem ersten Teil des Schanigarten-Guides haben wir euch schon einige Lokale vorgestellt. Weil’s aber so viele gibt, haben wir hier weitere Ideen für das perfekte Frühstück und den gemütlichsten Tagesausklang im Freien …

 

Kleines Café

Schanigarten Kleines Cafe (c) STADTBEKANNT

Schanigarten Kleines Cafe (c) STADTBEKANNT

Das Kleine Café hat mit seiner Schanigartenlage großes Glück: Direkt in der Fußgängerzone des Franziskanerplatzes im 1. Bezirk gelegen, kann man in diesem Urgestein der Wiener Kafeehausszene in aller Ruhe Zeitung lesen, seine Melange trinken und eine Kleinigkeit essen. Da das Kleine Café seinem Namen alle Ehre macht und in der Tat nur eine relativ begrenzte Anzahl an Sitzmöglichkeiten bietet, muss man entweder Schwein haben, einen der wenigen Tische zu ergattern, oder man weicht auf die umliegenden Gastrobetriebe aus, die nicht minder schöne Schanigärten haben.

Kleines Café
Franziskanerplatz 3
1010 Wien

 

Le Bol

Schanigarten Le Bol (c) STADTBEKANNT

Schanigarten Le Bol (c) STADTBEKANNT

Italien sagt euch nicht so zu und ihr wärt lieber in der Provence auf Sommerfrische, aber auch hier reicht das Budget für einen Urlaub nicht aus? Kein Problem, dann nichts wie ab in den Schanigarten des Le Bol. Obwohl sich der Garten direkt am Neuen Markt und neben der Straße befindet, schirmen die Buchsbäumchen und Zypressen den Garten akustisch vom (ohnehin nicht sehr regen) Verkehrstreiben ab. Hier sitzt man und trinkt seinen Café au Lait und nascht französische Pâtisserie oder gönnt sich eine herzhafte Quiche und trinkt Menthe á l’Eau dazu. Urlaubsfeeling inkludiert!

Le Bol
Neuer Markt 14
1010 Wien

 

cafemima

Schanigarten cafemima (c) STADTBEKANNT

Schanigarten cafemima (c) STADTBEKANNT

Der liebevoll gestaltete Schanigarten und das charmante Innere heben das cafemima deutlich von den anderen Cafés am Karmelitermarkt ab. Während sich der Rest der Gaststätten eher als bescheiden in ihrer Größe erweisen, präsentiert sich das cafemima mit allerhand Platz. Sobald man auf den weißen Tischen an einem schattigen Plätzchen unter den Sonnenmarkisen vor dem Lokal Platz nimmt, kann man das geschäftige Treiben am Karmelitermarkt beobachten. Aber vorsicht! Diese Tischchen wollen erst einmal erobert werden!

cafemima
Karmelitermarkt 21-24
1020 Wien

 

Lusthaus Cafe Restaurant

Gastgarten Lusthaus Prater (c) STADTBEKANNT

Gastgarten Lusthaus Prater (c) STADTBEKANNT

Das berühmte Café Restaurant Lusthaus , welches bereits 1560 ursprünglich als Treffpunkt für die kaiserliche Jagdgesellschaft errichtet wurde, stellt das eindrucksvolle Ende der Hauptallee und gleichzeitig den idealen Abstecher für nachmittägliches Gustieren dar. Kaffee und Kuchen in historischer Atmosphäre können schon etwas, und der selbsternannte Praterkellner lädt zu Lunch, Dinner und Musestunden der feinen Art. Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es außerdem einen ausgiebigen Brunch.

Café Restaurant Lusthaus
Freudenau 254
1020 Wien

 

Heuer

Heuer Terrasse (c) STADTBEKANNT

Heuer Terrasse (c) STADTBEKANNT

Das Gebäude ist zum einen die Kunsthalle am Karlsplatz, zum anderen das Restaurant Heuer, das 2014 eröffnet hat. Hier gibt es immer frische und saisonale Gerichte – ganz dem Namen „Heuer“ entsprechend. Generell wird auch das Areal rund um das Heuer aktiv genutzt. Gleich nebenan befindet sich ein Garten, der für Urban Gardening genutzt wird. Aber besonders die Terrasse vor dem Heuer füllt sich bei Sonnenschein schnell mit Menschen. Kein Wunder, es ist auch wirklich gemütlich hier!

Heuer
Treitlstraße 2
1040 Wien

 

Zum g’schupftn Ferdl

Schanigarten Der gschupfte Ferdl(c) STADTBEKANNT

Schanigarten Der gschupfte Ferdl(c) STADTBEKANNT

Der moderne Heurige mitten in Wien. Die Fassade schaut eigentlich gar nicht so traditionell aus, wie man es für einen Heurigen erwarten würde, aber das Innenleben dann doch wieder. Bierbänke, eine Theke mit frischen Speisen und natürlich eine g’scheite Brettljausn! Hier lässt es sich wohlfühlen. Manchmal finden Konzerte statt und meistens sind die Tische schnell voll. Später am Abend muss man leider nach drinnen wandern, aber bis dahin: einfach draußen irgendwo dazusetzen – das macht man beim Heurigen so!

Zum g’schupftn Ferdl
Windmühlgasse 20
1060 Wien

 

Weltcafé

Schanigarten Weltcafe (c) STADTBEKANNT

Schanigarten Weltcafe (c) STADTBEKANNT

Von Studenten heiß geliebt und dementsprechend gut besucht ist das Weltcafé. Wahrscheinlich ist auch die Lage ein bisschen an dieser Art von Klientel schuld, aber die Speisen aus aller Welt und die durchaus leistbaren Preise tragen bestimmt ebenfalls ihren Teil bei. Wenn die Sonne rauskommt sind schon ab früh morgens die Tische voll, die sich vor dem Weltcafé befinden, und man muss um einen Platz zwischen Fairtrade und orientalischen Frühstücksgenüssen kämpfen.

Weltcafé
Schwarzspanierstraße 15
1090 Wien

 

Café Sperl

Schanigarten Cafe Sperl (c) STADTBEKANNT

Schanigarten Cafe Sperl (c) STADTBEKANNT

Das Café Sperl ist schon seit 1880 ein fixer Bestandteil der Wiener Kaffeehaus-Szene. Direkt in der Umgebung vom Theater an der Wien, dem Raimund Theater und dem Semper Depot war es stets ein gern genutzter Treffpunkt für Künstler und Literaten – und das ist es immer noch. Es ist nicht ganz so überladen mit Touristen wie so manche andere Kaffeehäuser, obwohl sein Bekanntheitsgrad danach rufen würde. Im Sperl ist man gern, isst man gern, trinkt man gern und schaut man gern anderen Leuten zu. Und im Sommer gibt es einen sehr netten Schanigarten.

Café Sperl
Gumpendorfer Straße 11
1060 Wien

 

Ulrich

Schanigarten Ulrich (c) STADTBEKANNT

Schanigarten Ulrich (c) STADTBEKANNT

Definitiv zu den Spitzenreitern im Bereich Wiener Schanigärten gehört das Restaurant Ulrich am St.-Ulrichsplatz. Nicht umsonst hat man hier 2015 den begehrten „Goldenen Schani“ für den schönsten klassischen Schanigarten gewonnen: Umgeben von dezentem Grün und malerischen historischen Gebäuden genießt man hier Kaffee und extravagant-leckere Frühstücksvariationen. Aber nicht nur der Start in den Tag gelingt hier famos, auch für den Tagesausklang empfiehlt sich das Ulrich. Ein kühles Bier oder ein Glaserl Wein schmeckt nämlich noch einmal besser, wenn man es in so einer Umgebung genießt!

Ulrich
St. Ulrichplatz 1
1070 Wien

 

Wir bekommen nie genug

Weil wir beim Auflisten der schönsten Wiener Schanigärten einfach kein Ende finden konnten, geht diese Artikelreihe in die 3. Runde: Hier findet ihr weitere inspirierende, traditionelle, heimelige, bequeme, wunderschöne Gastgärten für laue Abende im Freien!

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »