Wien – Wienerisch

Wienerisch - Katzlmocha (c) STADTBEKANNT
Wienerisch - Katzlmocha (c) STADTBEKANNT

Die Katzlmocha

24. Mai 2016 • Wienerisch

Italien – Eis, Pizza und Pasta

Italien, das stiefelförmige Land am Meer, ist wohl eine der liebsten Urlaubsdestinationen der Wiener.

Man fährt nach Venedig, schaut sich bei brütender Hitze Rom an, reist Wein pipperlnd und schlemmend im Touristenbus durch die Toskanaoder brät am Strand von Jesolo in der Sonne. Einmal davon abgesehen gehen die Wiener auch daheim gerne italienisch essen – cremiges Eis, Pizza und Pasta, wohin man schaut.

Trotz aller Sympathien für den italienischen Lebensstil gibt es jedoch eine Reihe abschätziger Wörter für die Italiener, wie etwa Itaker oder Spaghettifresser. Ein wenig in Vergessenheit geraten, aber von alten Wienern immer noch gern verwendet, ist hingegen der Begriff Katzlmocha („Katzelmacher”). Was soll das nun bedeuten? Gleich vorweg, mit Katzen hat das Wort eher wenig zu tun. Viel eher kommt „Katzl” vom ladinischen ciaza („Holzlöffel”, österr. Gatze, ital. cazza) und bezieht sich auf fahrende Handwerker aus dem ladinischen, piemontesischen oder venezianischen Raum, die zu Zeiten unserer Urgroßeltern quer durch Österreich fuhren und ihre Ware – geschnitzte
Holzlöffel, Kessel, Küchengerät und Geschirr – feilboten.

Lange war das Wort Katzlmocha als neutrale volkstümliche Bezeichnung in Gebrauch, bis es im Ersten Weltkrieg zum Schimpfwort mutierte und mit neuen Bedeutungen versehen wurde: Die „Katzln” sind demnach „Kätzchen”, also uneheliche Kinder, die von treulosen italienischen Liebhabern hinterlassen wurden.

Auch das Wort Welsche (hist., das Wort bezeichnet allgemein romanisch sprechende Kelten) für Italiener wurde in Kriegszeiten negativ aufgeladen; es wird allerdings weniger von Wienern als von Tirolern und Südtirolern für ihre südlichen Nachbarn verwendet.

 

Praktischer Guide

Schimpfen kann man lernen. Wer in Wien wohnt, muss das sogar gewissermaßen tun, um den Alltag unter lauter Deppaten zu bewältigen. Aus diesem Grunde entstand dieser Guide, der einem jenes Wissen vermittelt, das man zum Überleben einfach braucht. Ob universelle Schimpfwörter, kulinarische Schmähungen oder richtig derbe Flüche – all das ist in dem STADTBEKANNT-Guide Schimpfen wie ein echter Wiener enthalten und wartet nur darauf, entdeckt zu werden.

 

Cover Schimpfen wie ein echter Wiener

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »