Lokalführer – 2go

Falaferia Foto: stadtbekannt.at
Falaferia Foto: stadtbekannt.at

Falaferia

27. November 2013 • 2go, Aus aller Welt, Lokalführer1 Kommentar zu Falaferia

Restaurant geschlossen

Lust auf eine leckere, nährstoffreiche, warme und frisch zubereitete Zwischenmahlzeit, aber eigentlich keine Zeit, in ein Lokal zu gehen? Dann seid ihr in der Falaferia in der Taborstraße 38 (2. Bezirk) genau richtig.

 

Frisch und snackig

Das Lokal in der Taborstraße wirkt zwar von außen unscheinbar, doch das Angebot macht den mäßigen ersten Eindruck zunichte. Die Pita Falafel kann hier nämlich individuell gestaltet werden: Als Basis des innerhalb von wenigen Minuten zubereiteten Imbisses wird zunächst einmal ein Brot gewählt (es gibt Vollkorn- und Weißbrotpita). In dieses warme Brot werden drei frisch zubereitete Falafel gelegt.

Der Rest ist Geschmackssache, denn anschließend geht es zum Salatbuffet, wo frisches Gemüse, verschiedene Hummussorten und Saucen darauf warten, in die Pita gestopft zu werden.

Falaferia Hummus Foto: stadtbekannt.at

Falaferia Hummus Foto: stadtbekannt.at

Von Paradeisersalaten, Gurken- oder Melanzanisalaten und einfachem grünen Salat bis hin zu sechs verschiedenen Hummussorten – Erdnuss, Olive, Chili, Mango, Wasabi, Kichererbse – hat man neben einigen Soßen eine ausgiebige, buntgemischte Auswahl. So kann sich jeder sein Pita-Falafel beliebig kombinieren. Vegan ist hier fast alles, mit Ausnahme einiger weniger Salate.

Die Pita Falafel wird zu einem Preis von 3,50 Euro inklusive Salat angeboten, wobei man allerdings auch Falafel zu je 0,50 Euro und Salat to go um 3,- Euro einzeln kaufen kann. An kühlen Tagen bietet die Falaferia auch Suppen zum Preis von 3,90 Euro an.

 

Platz nehmen oder lieber to go?

Im Innenbereich ist das Ambiente nicht übermäßig groß und gemütlich. Gegenüber von Salatbar und Theke befindet sich eine kleine Sitzbar für etwa sechs Personen. Ob diese besonders gemütlich ist, ist fraglich, aber für zwischendurch reicht es, und angesichts der leckeren und prall befüllten Pita können ästhetische Ansprüche an das Lokal getrost zurückgesteckt werden.

Falaferia Theke Foto: stadtbekannt.at

Falaferia Theke Foto: stadtbekannt.at

An warmen Tagen in Frühling und Sommer werden drei Sessel vor der Falaferia aufgestellt, die gemeinsam ein einsames Ensemble bilden. Ganz nett sitzt es sich hier draußen. Fehlen nur noch Tische, perfekt wäre der Mini-Schanigarten, und man müsste sein Pita-Falafel nicht mehr über Schoß und Tasche genießen.

 

Statdtbekannt meint

Alles in allem kann man die Falaferia als eine praktische, günstige, schnelle, gesunde und vor allem leckere Jausenstation bezeichnen. Hierher kommt man immer wieder gerne zurück, denn gesundes Snackiges gibt es ohnehin viel zu wenig neben all den Würstel-, Pizza-, und Dönerständen.

Auch wenn das Ambiente unauffällig wirkt, so sind die Speisen alles andere als das: Am Salatbuffet ist alles ansprechend und knackig, die Saucen und Füllungen werden frisch zubereitet. Auch Bedienung ist wirklich freundlich und plaudert gerne mit dem Gast.

Und für alle, die es nicht wussten: Das Angebot in der Falaferia ist fast durchgehend vegan – sowohl Brote, als auch Füllungen und Saucen!

 

Ambiente – okay Service – sehr freundlich
Qualität – sehr gut Preis – fair
Nichtraucher

Donata Kirchner

Falaferia

Taborstrasse 36
1020 Wien

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Falaferia – Verstecken

  1. Vera sagt:

    Ein Genuß
    Sensationell gute Falafel und Salate-vernünftiger Preis, sehr freundliche Bedienung – immer wieder gerne wieder

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »