Essen & Trinken

Punsch (c) stadtbekannt.at
Punsch (c) stadtbekannt.at

Die besten Punsch-Rezepte

5. Dezember 2015 • Essen & Trinken, Rezepte

Punsch darf in der kalten Jahrezeit einfach nicht fehlen!

Alle Jahre wieder: Wiens Weihnachtsmärkte eröffnen und durstig nach Punsch und Glühwein pilgern unzählige WienerInnen an die mehr oder weniger besinnlichen Orte des Geschehens. Dabei gibt es mindestens ein Problem: Ziemlich kalt kann es dabei schon werden, immerhin steht der Winter ja ins Land. Warum also nicht einfach zuhause Punsch zubereiten und im Warmen genießen?

Es gibt unzählige Punsch-Variationen, Turbo-Punsch, Beerenpunsch, Orangenpunsch, Italo-Punsch (mit Aperol, ja, wirklich), Absolut-Punsch, Feuerzangenpunsch usw. Wir haben für euch die besten Rezepte für einen feuchtfrölich-gemütlichen Abend zuhause zusammengestellt.


Orangenpunsch – Der Klassiker

Zumindest auf den Wiener Weihnachtsmärkten liefert er sich jährlich ein Kopf an Kopf Rennen mit Glühwein und Beerenpunsch: der absolute Punsch-Klassiker, der Orangenpunsch. Dieser Punsch lässt sich aber auch zuhause ziemlich leicht herstellen.

Zutaten

300 ml Mandarinensaft
200 ml weißer Rum
500 ml frisch gepresster Orangensaft
Zimstange
Gewürznelken
Vanillezucker

Zubereitung

Einfach alle Zutaten in einem großen Topf vermischen und etwa 30 Minuten erhitzen. Kochen sollte die Mischung auf keinen Fall! Am besten nimmt man hierfür frisch gepressten Orangensaft und serviert den Punsch mit Orangenscheibe. Süßen kann man den Punsch am Schluss nach Lust und Laune. Statt Mandarinensaft kann man auch einen Orangetee verwenden oder das Verhältnis von Tee und frisch gepressten Orangensaft zu Gunsten der Brieftasche angleichen.

 

Beerenpunsch – Fruchtig

Der Beerenpunsch wird mindestens genauso gerne getrunken wie der Orangenpunsch. Wir trinken ihn gerne ein bisschen weniger klassisch als am Weihnachtsmarkt.

Zutaten

250g Heidelbeeren (beliebig austausch-/erweiterbar: z.B.: Himbeeren)
50ml Heidelbeeren-Sirup
600ml Tee (Himbeere, Heidelbeere, Winterzauber – vor allem fruchtig!)
200ml Gin (oder weißer Rum)
Vanillezucker
Ztronensaft von einer Zitrone
Zimstange
Gewürznelken

Zubereitung: Alle Zutaten in einem Topf verrühren und etwa 30 Minuten erhitzen. Den Punsch abschließend nach Belieben süßen – am besten mit braunem Zucker!

 

Granatapfelpunsch – Exotisch

Aber es geht auch etwas exotischer: Nämlich mit Granatapfelpunsch. Eine leckere Alternative zu Orange, Beeren & Co!

Zutaten

500ml Apfelschalentee
300ml Granatapfelsaft
200ml weißer Rum
Vanillezucker
Zimstange
Gewürznelken
Granatapfelkerne

Zubereitung

Auch der Granatapfelpunsch ist leicht zubereitet: Alle Zutaten in einen Topf geben und etwa 30 Minuten erhitzen, bis alle Aromen ausgetreten sind. Auch der Granatapfelpunsch wird zum Schluss am besten mit braunem Zucker gesüßt.

 

Glühwein – Weiß & Rot

Es soll ja Leute geben, denen Glühwein besser schmeckt als Punsch. Deswegen darf natürlich auch das klassische Glühwein-Rezept hier nicht fehlen.

Zutaten

700 ml Weißwein ODER Rotwein
100 ml frisch gepresster Orangensaft
Saft von einer Zitronen
1 Apfel
Zimstange
Gewürznelken
3 EL brauner Zucker
Lebkuchengewürz (Gibt es als „Glühweingewürz“ auch im Teebeutel zu kaufen)

Zubereitung

Die Zutaten in einen Topf geben und den Apfel aufschneiden; die Spalten dann in den Topf hinzugeben. Etwa eine halbe Stunde erhitzen (nicht kochen!) und dann genießen.

Alternative: Der Prosecco-Glühwein – statt dem Wein einfach Prosecco verwenden, den Apfel weglassen und etwa 50ml Hollunderblüten-Sirup hinzugeben.

 

Kirsch-Punsch – Mögen nicht nur Kinder

Nicht alle freuen sich über einen müden Kopf am nächsten Tag: da ist Kinderpunsch eine gute Alternative. Natürlich kann man einfach Beerenpunsch, Orangenpunsch oder Granatapfelpunsch alkoholfrei servieren, aber es geht auch etwas ausgefallener – nämlich mit dem Kirsch-Punsch.

Zutaten

600 ml Jasmintee
250 ml Kirschsaft
100 ml frisch gepresster Orangensaft
3 EL brauner Zucker
Zimstange
Gewürznelken
Vanillezucker

Zubereitung

Alle Zutaten in einem Topf vermischen und etwa 30 Minuten lang erhitzen.

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »