Wien – Leben

(c) STADTBEKANNT
Zigarette (c) STADTBEKANNT

Die 10 unerfüllbaren Neujahrsvorsätze

1. Jänner 2016 • Leben, Lifestyle

Dieses Jahr wird alles anders …

Rein theoretisch gibt es nach Adam Riese unendlich viele Möglichkeiten, was man sich zu Neujahr vornehmen könnte. Trotzdem landet man am Ende bei den immer gleichen Vorsätzen. Umgesetzt wird sowieso kein Vorhaben, aber man kann sie sich ja jedes Jahr neu vornehmen.

 

Abnehmen

Der Klassiker. Die Vanillekipferl von Weihnachten gerade erst verzehrt, wölbt sich die Wampe über die nun viel zu eng sitzenden Jeans. Die Weihnachtszeit hat Spuren hinterlassen. Sich ausgerechnet beim Käsefondue und Unmengen Alkohol vorzunehmen abzunehmen ist irgendwie unrealistisch. Da das neue Jahr gleich mit einem Feiertag beginnt und man sowieso viel zu verkatert ist um überhaupt aufzustehen wird der Fitnesscenter gleich mal in Richtung Februar und somit in die geistige Versenkung verschoben.

 

Mehr Sport

Sport ist der böse Zwillingsbruder des Abnehmens. Draußen ist es bitterkalt, spätestens wenn der erste Alkohol in den Blutbahnen abgebaut ist, erinnert man sich wieso man bisher keinen Sport betrieben hat. Und im Frühjahr wenn es wärmer ist, kann man sich an den Vorsatz nicht mehr erinnern. Im Sommer erinnert man sich ob des Bikinigrauens an den im Winter gefassten Vorsatz, jetzt ist es aber leider zu heiß, um Sport zu betreiben. Aber das nächste Silvester kommt bestimmt.

 

Mit dem Rauchen aufhören

Vergleichbar mit dem Trinken/Drogen/Sexsucht/Fleischessen etc. aufzuhören. Jede Sucht hat ihre Berechtigung. Außerdem heißen die Dinge ja nicht ohne Grund Sucht, vielmehr werden sie deshalb so genannt, weil es nicht so einfach ist damit aufzuhören …

 

Auswandern

Betrunkene beliebte Destinationen sind Indien, Thailand oder Griechenland. Spätestens am 1. Jänner stellt sich der Traum von der eigenen Strandbar dann aber als unvereinbar mit dem Blick in die Brieftasche dar. Am 2. Jänner geht der Alltag wieder los und die Auswanderungspläne werden ad acta gelegt. In nostalgischen Momenten schauen sich die Jüngeren auf Facebook Urlaubsfotos an, während ältere Semester die alten STS Platten wieder ausgraben und „Irgendwann bleib I dann durt..“ anstimmen.

 

Gelassener werden

Da mangelnde Gelassenheit oft mit dem Alltagsstress zusammenhängt und sich dieser im neuen Jahr wohl kaum reduzieren wird, wird sich auch die Gelassenheit nicht einstellen.

 

Mehr zuhören

Dieser Vorsatz folgt oft auf alkoholgeschwängerten Streit im Silvestervorbereitungsstress mit dem Freund/der Freundin. Wenn man sich zu Mitternacht in den Armen liegt und schwört, im nächsten Jahr in der Beziehung alles besser zu machen, folgt das Versprechen besser zuzuhören. Alkoholinduziert schweifen die eigenen Gedanken zumeist aber schon dann ab, wenn einem der/die FreundIn erzählt, woran man im kommenden Jahr in der Beziehung arbeiten sollte.

 

Job kündigen

Siehe Auswandern. Bleibt zum Glück meist folgenlos, außer Silvester fällt zufällig mit der Firmenfeier zusammen. Wahlweise auch mit „Bewerbungen schreiben“ einhergehend.

 

Vater und Mutter ehren

Ist zwar Teil der 10 Gebote und nachdem Weihnachten gerade hinter uns liegt, fällt es leicht sich vorzunehmen im kommenden Jahr mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Bloß hat es zumeist gute Gründe, warum man darauf ab Anfang Jänner gerne wieder verzichtet.

 

Lange Verschobenes endlich erledigen

Prokastrination ist nicht nur ein wunderschönes Wort, sondern auch ein beliebter Vorsatz fürs kommende Jahr. Wer die Diplomarbeit nicht geschrieben hat, dringend Dinge für Uni, Job, oder andere Verpflichtungen erledigen müsste und sich bisher erfolgreich davor gedrückt hat, wird es ganz sicher im neuen Jahr erledigen…Insbesondere deshalb weil die eben zu Ende gehenden Weihnachtsferien dafür offensichtlich nicht genutzt wurden.

 

Weniger lügen

Angeblich lügen Erwachsene ca. 200 Mal am Tag. Selbst im wirklich schlechten Film „Der Dummschwätzer“ von Jim Carrey, wird deutlich was passiert wenn man nicht mehr lügen kann. Das soziale Leben bricht zusammen, alle Freunde sind binnen kürzester Zeit beleidigt, der/die LebensabschnittspartnerIn verlässt einen und den Job ist man auch los. Lügen ist viel zu wichtig um damit aufzuhören!

 

Das Extra: Ein besserer Mensch werden

Was ist schon ein besserer Mensch? Also wirklich – dieser Vorsatz sollte nicht einmal als Vorsatz durchgehen dürfen. Deswegen kriegt er den stiefmütterlichen Platz als 11. Rad am Wagen.

 

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »