Lifestyle – Skurriles

Wien Ausblick (c) STADTBEKANNT
Wien Ausblick (c) STADTBEKANNT

Der Heckenschützen-Survival Guide

26. September 2011 • Skurriles3 Kommentare zu Der Heckenschützen-Survival Guide

Der Wiener Heckenschütze treibt nun schon seit Wochen sein Unwesen, die Polizei tappt im Dunkeln. Panik liegt in der Luft. Wer sich die letzten vier Wochen also nicht mehr aus seiner Wohnung getraut hat, der kann nun endlich aufatmen: Mit unserem Survival Guide übersteht ihr die Zeit bis zu seiner Verhaftung.

Niemals stehen bleiben!

Geschwindigkeit ist Ihr Freund – Stillstand Ihr ärgster Feind. Ein bewegliches Ziel trifft man nicht so einfach wie ein still stehendes, insofern sollten Sie eigentlich alle ihre Strecken laufend zurücklegen – allerdings nicht gleichförmig: Haken zu schlagen und die Geschwindigkeit zu ändern ist sehr wichtig! Auch, wenn Sie sich auf der Straße mit Bekannten unterhalten, sollten Sie ständig ein paar Meter nach vor und zurück hopsen, im Gastgarten am besten ständig auf der Heurigenbank hin- und herrücken.

Ritterrüstung tragen

Der Täter benutzt bekanntlich ein Luftdruckgewehr, dieser mächtigen Waffe kann man kaum etwas entgegensetzen. Kugelsichere Westen bieten zu wenig Ganzkörperschutz, das einzige, was da eventuell helfen könnte, ist beim Verlassen der Wohnung immer eine Ritterrüstung zu tragen. Wichtig: den Helm nicht vergessen!

In Menschenmengen bleiben

In der Masse verringert sich die Chance, getroffen zu werden um den Faktor der Menge der Masse: Bei zwanzig Leuten ist die Wahrscheinlichkeit also nur mehr ein Zwanzigstel so groß! Tun Sie sich also mit anderen angstgeplagten Menschen zusammen und gehen Sie nur noch in der Gruppe raus – drei sind gut, zehn sind besser, hundert wäre beinahe ideal!

Sich als Hecke verkleiden

Die gute, alte Tarnung als Busch ist seit vielen Jahren bewährt: Einfach ein mittelgroßes Gebüsch ausreißen und um einen herum drapieren – schon verschwindet man im Großstadtdschungel und ist nicht mehr als mögliches Ziel identifizierbar. Und sollte der Schütze wirklich versuchen, sich in Ihnen zu verstecken, sind Ihnen die 22.000 Euro Belohnung sicher! Sich als Schütze zu verkleiden könnte ebenfalls von Vorteil sein – eine Krähe schießt der andern schließlich kein Auge aus.

Unten bleiben!

Alle Ihre Wege am Boden robbend zurücklegen wäre eine Idee, sich vor dem Sniper zu verstecken, noch besser wäre es allerdings, ganz im Untergrund zu bleiben. Kanalisation, Katakomben und Keller sind bisher sicher und werden es vermutlich auch bleiben.

Helle, kleine PKWs meiden

Laut Medienberichten wurde an mehreren Tatorten ein heller, kleiner PKW gesichtet. Da so etwas im Wiener Stadtbild eher selten ist, ist eigentlich jeder helle, kleine PKW eine potentielle Gefahr und gehört mit hoher Wahrscheinlichkeit dem Sniper. Wenn Sie einen sehen, werfen Sie sich am besten gleich zu Boden, schreien Sie wie am Spieß und notieren Sie sich dabei die Nummerntafel.

Auswandern!

Eigentlich hilft das vermutlich alles nichts: Vor dem Sniper ist in Wien eigentlich keiner sicher. Wer sich also blaue Flecken (oder schlimmere Verletzungen) ersparen will, der sollte schleunigst auswandern.

Foto: Wikipedia/Wilfried Wittkowsky, 2005

, , , , , ,

Weitere Artikel

3 Antworten auf Der Heckenschützen-Survival Guide – Verstecken

  1. monty sagt:

    how not to be seen
    weiterführend anzusehen: monty pythons "how not to be seen"

    http://www.youtube.com/watch?v=zekiZYSVdeQ

  2. beograd sagt:

    war ja längst überfällig!
    da ist er wieder, der nette stadtbekannt-zynismus. find ich gut 😉

  3. xpod sagt:

    naja
    lustig hin oder her… ich finds eigentlich geschmacklos, ein mann musste immerhin notoperiert werden. ich weiß es war nur eine luftpistole, aber überlegt euch mal was zum waffengesetz?

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »