Kultur – Film / TV

Kino (c) STADTBEKANNT
Kino (c) STADTBEKANNT

Das Wort zum Tatort vom 8.5.2011 – „Eine bessere Welt“

17. September 2011 • Film / TV5 Kommentare zu Das Wort zum Tatort vom 8.5.2011 – „Eine bessere Welt“

Völlig verwirrt taucht eines Winterabends ein Mann in der Frankfurter Polizeiwache auf. Er möchte einen Mord melden, gibt er zu Protokoll; der sei zwar schon vor einem Jahr begangen worden, aber die Polizei hat damals die Ermittlungen eingestellt: eine gewisse Mariam Sert hatte vor einem Jahr angeblich seinen Sohn aus verschmähter Liebe „totgefahren“, sei aber davongekommen, weil sie mit dem damals ermittelnden Kommissar ein intimes Verhältnis hatte. Ein Blick in die alten Akten verrät: Mariam Sert kannte den Toten gar nicht und hat damals bloß für den verletzten Sohn den Krankenwagen gerufen, wurde aber seitdem von Sven Döring, so der Name des verwirrten Mannes, terrorisiert. Und jetzt droht er sogar, Sert selbst aus dem Verkehr zu ziehen.

Eine schwierige Situation für die neue Frankfurter Ermittlerin Conny Mey und ihren Kollegen Frank Steier, denn Döring wirkt paranoid, äußerst gefährlich und gewaltbereit, agiert aber noch im Rahmen der Gesetze; den Ermittlern sind also die Hände gebunden, denn: kein Mord, kein Fall. Trotzdem beginnt Conny Mey der Sache nachzugehen und Döring unter die Lupe zu nehmen…

Miss Undercover

Das neue Frankfurter Ermittlerteam überrascht gleich in mehrfacher Hinsicht: nicht nur, dass es für einen Tatort relativ untypisch ist, dass gar kein Mord passiert ist sondern erst verhindert werden soll, auch die Ermittler selbst sind eher nicht die typischen Polizeibeamten: Conny Mey ist eine Bilderbuch-Tussi, die mit ihren falschen Fingernägel und hochgeschnallten Brüsten gepaart mit dem Pistolenhalfter eine Mischung aus Lara Croft und Erin Brockovich abgibt. Zusätzlich ist sie noch laut, schrill und hat mit ihrer wenig unauffälligen Affäre am Arbeitsplatz, dem völlig debilen Polizeipsychologen Marke „Ich hab ihnen da einfach mal einen Tee mitgebracht“, offenbar kein „Näheproblem“, ganz im Gegensatz zu ihrem Kollegen Steier, Typ „kauziger Einzelgänger“, der auch gerne mal beleidigend wird, aber das Herz am rechten Fleck hat. Alle drei Rollen sind ziemlich überzeichnet, passen aber irgendwie gerade deshalb gut zusammen.

Katz und Maus

Der Fall selbst plätschert so dahin, viel können die Ermittler ja nicht tun, außer zuzusehen, wie Döring immer vehementer versucht, Mariam Sert zu einem „Geständnis“ zu überreden, dank der überzeugenden schauspielerischen Leistung von Justus von Dohnányi kommt hier auch wirkliche Spannung auf, die im finalen Showdown gipfelt: Döring dringt mit einem Messer in das Polizeipräsidium ein und will Mariam Sert endgültig umbringen, deren Freund und Frank Steier werden im darauf folgenden Handgemenge schwer verletzt.

Ein Tatort, bei dem viele Fragen offen blieben: wer hat nun wirklich den Jungen überfahren? Warum wird Döring auch dann nicht verhaftet, wenn er in Serts Wohnung eindringt? Und was passierte dort eigentlich mit der Katze? Das letzte Bild zeigt Conny Mey am Krankenbett Steiers, tränenüberströmt wünscht sie ihm gute Besserung, „damit wir bald wieder miteinander arbeiten können“. Wir sind gespannt auf den nächsten Fall.


Die diesjährigen Tatort Rezensionen:

13.2.2011 –  „Stille Wasser“
9.1.2011 – „Unter Druck“
2.1.2011 – „Tödliche Ermittlungen“
16.1.2011 – „Der schöne Schein“
23.1.2011 – „Heimatfront“
20.2.2011: „Rendezvous mit dem Tod“
27.2.2011 – „Leben gegen Leben“
6.3.2011: „Vergeltung“
20.3.2011 – „Mord in der ersten Liga“
27.3.2011 – „Im Netz der Lügen“
3.4.2011 – „Edel sei der Mensch und gesund“
25.4.2011 – „Grabenkämpfe“
1.5.2011 – „Herrenabend“

Im Topkino und seit neuestem auch im Schikaneder gibts übrigens jeden Sonntag ein Tatort Public Viewing – bei freiem Eintritt und mit dem Highlight Täterraten, bei dem es auch noch Freigetränke zu gewinnen gibt.

Raphael Maria Dillhof„Es scheint so, dass in unserer Kultur das Leben dasjenige ist, was nicht definiert werden kann, aber gerade deswegen unablässig gegliedert und geteilt werden muss.“ (Agamben)

 

, , , , ,

Weitere Artikel

5 Antworten auf Das Wort zum Tatort vom 8.5.2011 – „Eine bessere Welt“ – Verstecken

  1. Charles sagt:

    War eigentlich
    ein recht spannender Tatort, aber was ist wirklich mit der Katze geschehen. Lebt sie noch?

  2. marianne sagt:

    tatort
    ja, seit langem mal wieder ein spannender tatort. bin mal nicth eingeschlafen dabei – das heißt schon was. 🙂 wo ist die katze? gute frage…

  3. Das O sagt:

    Mischung aus
    Lara Croft und Erin Brockovich triffts ziemlich gut 😀

  4. frenkie sagt:

    polizeiarbeit?
    wieso haben die den echt wieder freigelassen, wenn er schon verwarnt wurde und dann noch in die wohnung eingedrungen ist??

  5. martha sagt:

    war nicht so schlecht…
    Ich mag den Steier! Hoffentlich stirbt er nicht 😉

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »