Wien – Leben

(c) espressomobil.at
(c) espressomobil.at

Das Espressomobil

1. Juni 2012 • Leben1 Kommentar zu Das Espressomobil

An vier Standorten in Wien versorgt das Espressomobil koffeein-lüsternde WienerInnen mit ausgesprochen gutem Kaffee.

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Eine Dreirad-Vespa, auf dem eine original italienische Espressomaschine daherrollt, die uns ab 7:00 Uhr in der Früh mit wunderbar warmen, süßen Kaffee versorgt. Solche Träume macht das Espressomobil wahr, das es mittlerweile ganze vier Mal in Wien gibt. Noch dazu macht das Espressomobil ordentlich was her: die glänzende, dunkle Verkleidung, die lustigen Klappen und die mobile Kaffeeküche machen Lust auf das Lieblingsgetränk der WienerInnen. Das noch niemand vorher auf diese Idee gekommen ist?

Melange und Gugelhupf

2,40 kostet die Espressomobil-Melange, und da bietet es sich natürlich an, dass die mobile Kaffeeküche auch Gugelhupf auf der Karte stehen hat. Espresso, Tee, heiße Schokolade: Das Angebot ist nicht groß, aber mehr als ausreichend für das Konzept, und wer es ein wenig außergewöhnlicher haben will, kann sich seinen Kaffee mit Flavours mixen lassen. Ein mobiles Wiener Kaffeehaus also, erstaunlich gut umgesetzt.

Vier Mal in Wien

Das Espressomobil gibt es gleich vier Mal in Wien: Im Alten AKH, am Rochusmarkt, vor der Votivkirche im Siegmund-Freud-Park, und bei der Spittelau. Die genauen Standorte, damit auf der Suche nach dem Espressomobil wirklich gar nichts schief gehen kann, findet ihr hier. Den mobilen Kaffee gibt es von Montag bis Samstag, jeweils von 7:00 bis 12:00 Uhr, außer natürlich, das Wetter lässt es nicht zu. Dank der großen Beliebtheit des Kaffee-auf-Rädern-Service lässt sich vermuten, dass noch weitere Standorte dazukommen werden. Das Espressomobil kann man auch mieten, für Feiern und Ähnliches, und wir sind schwer am überlegen, unser Erspartes in ein Espressomobil in der stadtbekannt-Redaktion zu investieren.

STADTBEKANNT meint
Ein Konzept, das nur funktionieren kann: Man nehme eine Dreirad-Vespa, stelle eine Espressomaschine darauf und positioniere eine Barista davor et voilá – der beste „Coffee to Go“ – und das im wahrsten Sinne des Wortes – ist geschaffen. Das Espressomobil zieht seit einiger Zeit an die schönsten Plätze Wiens und verbreitet vorzüglichen Kaffee-Duft. Ein sehr beliebter Standort ist zum Beispiel am alten AKH. Das Angebot an Kaffeevariationen ist zwar klein und fein, aber durchaus ausreichend und man kann seinen Genuss sogar noch mit süßen Kleinigkeiten verfeinern. Und wer das Espressomobil ganz für sich alleine haben will, der kann es sogar für private Anlässe mieten.

Bilder: (c)  Espressomobil.at

, , , , , , ,

Weitere Artikel

Eine Antwort auf Das Espressomobil – Verstecken

  1. Limo sagt:

    Espressomobil eine coole Sache
    Die von Espressomobil haben einen echt ausgezeichneten Café, perfekte Crema!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »