Lifestyle

(c) Crossfit ACE
(c) Crossfit ACE

CrossFit

12. Juni 2013 • Lifestyle, Sport9 Kommentare zu CrossFit

Nur die Harten kommen in den Garten

CrossFit ist ein ganzheitliches Kraft- und Ausdauer Training mit und ohne Gewichten. Dabei werden ständig variierende Bewegungen ausgeführt und die Anzahl der erreichten Wiederholungen wird zum Ansporn mitgezählt.

CrossFit hat den Ruf mehr als anstrengend zu sein, jedoch innerhalb kürzester Zeit bestaunenswerte Ergebnisse zu erzielen. Das perfekte Training also für unser Stadtbekannt Bootcamp. Wir schicken unsere Redakteure deswegen zu CrossFit ACE in die Blümelgasse.

 

Na Mahlzeit!

CrossFit sollte lieber nicht mit vollem Magen durchgeführt werden, da sich Gerüchten zufolge viele Anfänger beim ersten Mal übergeben. Nun, wir sind eine Redaktion mit einem Schwerpunkt auf Lokalführer, wir essen also viel, und pausenlos. „Das wird schon gehen,“ denken wir uns und betreten das kleine Studio bei der Gumpendorferstraße, gleich neben dem Haus des Meeres. Was uns entgegenweht, ist der alles durchdringende Duft von Schweiß und Adrenalin. Aufgeregt stehen wir an, vor einer breiten Wand, und warten, bis wir dran sind. Kurz darauf realisieren wir, dass diese Wand ein massiver Muskelberg ist, nämlich unser Trainer für heute, der mit dem Rücken zu uns steht.

Leichtes Warm-up

Das Training beginnt. Leicht eingeschüchtert laufen wir den Muskelpaketen hinterher. Leichtes Warm-up ist angesagt: Eine Runde um das Haus des Meeres joggen, 20 Sprünge und 10 Kniebeugen, das Ganze drei Mal. Zum Glück haben wir ja schon letzte Woche mit Sporteln angefangen und sind nicht ganz außer Form.

Es folgt ein leichtes Dehnen und dann gehen wir über zu den Stärkungsübungen. Heute stehen Squats an der Tagesordnung. Also wird uns ein großes Gewicht auf den Rücken gelegt und wir sollen 10 Squats probieren. Danach wird die Schwere der Gewichte eingestellt (meistens wird es mehr). Wer sich schon auskennt, darf gleich 40 Squats an der Zahl machen. Wir machen 10, dann geben wir schüchtern noch ein Gewicht dazu, dann noch mal 10 und noch ein paar Kilo. Schlussendlich hieven wir unser halbes Körpergewicht aus der Hocke nach oben, können die Hanteln aber dann leider nicht mehr auf ihren Ständer zurück stellen. Egal, stolzer könnte man nicht sein!

Nach diesen Stärkungsübungen zittern die Beine ganz schön. Tiefer als 90 Grad können wir heute nicht mehr in die Knie gehen, sonst geben sie nach und wir gehen unsanft zu Boden. Aber wir haben es geschafft, 40 Squats mit Gewichten! Entspannt wollen wir uns einen Protein-Shake gönnen und in den Feierabend kriechen.

Doch dann wird uns mitgeteilt, das war doch nur das Warm-up. Das „Training des Tages“ fängt jetzt erst an.

 

Training des Tages

Beim Training des Tages wechseln sich zwei Übungen ab und diese sind jeden Tag andere. Es werden jeweils 20 Sekunden so viele Durchgänge einer Übung gemacht wie möglich, dann hat man 10 Sekunden Pause und dann folgt die nächste Übung. Am Ende wird alles zusammengezählt und man hat eine Gesamtzahl, die hoffentlich höher ist als im Training der vorherigen Woche. Diesmal machen wir wieder Squats mit Gewichten namens Kettlebells und sogenannte Burpees (die nicht umsonst so heißen). Diese bestehen aus einem Liegestütz, gefolgt von Aufspringen und in die Hände klatschen. Wieder hieven wir also eine für uns abstrakte Kilozahl nach oben. Diesmal gehen die Squats aber auf Zeit. Die 10 Sekunden Pause sind zu kurz um wieder zu Atem zu kommen, wir bekommen langsam ein mulmiges Gefühl im Magen.

Der Druck, der durch die Gruppenübung entsteht, ist groß aber nicht unangenehm, alle bemühen sich besser zu sein als am Tag davor. Wir strengen uns an aber nach der 2. Runde ist der Ehrgeiz schon fast verbraucht. Unsere Beine vibrieren nun schon im Stehen aus Anstrengung, unser Magen beginnt sich zu drehen. Die Nachmittagsjause bei Schrittesser fordert ihren Tribut. Bei der letzten Runde können wir nicht mehr anders als auszusetzen.

Nur Sterben ist schöner!

Das war es, das Training ist vorbei! Überlebt! Wir schleppen uns langsam zur Umkleide-Kabine und wissen gar nicht, wie wir nach Hause gehen sollen. Breitbeinig und im Schneckentempo bewegen wir uns fort. Alles zittert und wir spüren den Muskelkater, der uns die nächste Woche daran hindern wird, normal zu gehen, zu sitzen, und Auto zu fahren. Dieses Training schlägt wirklich ein, das ist wohl auch der Grund warum dieser Trendsport gerade boomt. Im 3.Bezirk am Rennweg, hat übrigens gerade eine neue, vielversprechende Box aufgemacht: The Starship von CrossFit Vienna.

STADTBEKANNT meint

CrossFit ist ein Training, dass das Adjektiv effektiv wirklich verdient hat. Der Muskelkater ist enorm, sich schon allein auf den Büro-Sessel setzen empfinden wir in den ersten Tagen nach dem Training als Folter. Die Trainer und die anderen Teilnehmer sind super nett und motivierend. Man fühlt sich zu keiner Zeit fehl am Platz. Das Hantel-Training ist zwar nicht jedermanns Sache, aber nachdem man in der ersten Zeit den Rest der Woche Muskelkater hat, ist es das allemal wert. Empfohlen werden übrigens 2-3 Trainingeinheiten die Woche.

 

Wo gibt es denn das?

CrossFit A.C.E
Blümelgasse 1
Ecke Gumendorfer Straße
1060 Wien

CrossFit Vienna
hat Boxen im 8. (Josefstädter Straße 76), 7. (The Loft – Schottenfeldgasse 62/12), in Klosterneuburg (The Warehouse) und ganz neu:

The Starship
T-Center St.Marx
Rennweg 97-99/Top9
1030 Wien


Fotos 1,2,3,4 (c) CrossFit ACE, Foto 6 (c) CrossFit Vienna

Nives Kovacec

Weitere Artikel

9 Antworten auf CrossFit – Verstecken

  1. Irene sagt:

    SAMI Wien
    In Floridsdorf gibts auch Cross Training: 10x die Woche!

    http://www.cross-training.at/

  2. Captn_G sagt:

    Burpies?
    BURPEES! 😉

  3. Engal sagt:

    Kosten?
    Weiß jemand wieviel man dafür (nach der Schnupperstunde) bezahlt. Konnte auf der CrossFit ACE Seite keine Info dazu finden.

  4. stadtbekannt sagt:

    Probetraining ist
    in beiden Studios gratis.

  5. CyB sagt:

    Kosten
    Laut Homepage von CrossFitVienna bewegen sich die Kosten zwischen 89 und 200 Euro pro Monat. Je nach Dauer und Art der Mitgliedschaft.

  6. susi sagt:

    crossfit ace
    im ace waren es glaub ich 90-110 euro pro monat

  7. juliane sagt:

    wien west?
    hallo gibt es auch im 14ten oder 13ten eine crossfit box?

  8. Qliv3r1150 sagt:

    wien west
    @juliane, die BrickBox ist im 14 – war selbst noch nicht dort aber es scheint ein super CrossFit Studio zu sein.: http://www.eversport.at/crossfit-brickbox?field_sportart_tid_selective=635

  9. Willi sagt:

    Hi,

    Es gibt jetzt auch noch ein großes zweistöckiges Studio im Ersten Bezirk nähe Schwedenplatz und eines in Währing.
    http://www.Crosszone.at

    Lg

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »