Gewürze (c) STADTBEKANNT
Gewürze (c) STADTBEKANNT

Crashkurs zum Küchenguru

28. Mai 2010 • Allgemein

Ich koche heute einmal indisch, Curry rein, Deckel drauf und Fertig – ein Fauxpas bei dem sogar Mahatma Gandhi selig wieder Haare gesprossen wären, um dann wild zu Berge zu stehen. Indiens Küchen sind so divers wie seine Sprachen und was bei uns als echt indisches Curry verkauft wird ist für echte Feinschmecker vom Subkontinent ein wüster Eintopf aus allen möglichen Gewürzen – die englischen Besatzer wollten die vielen delikaten Aromen unbedingt auf einmal genießen.

Diese Einsichten und noch viel mehr köstliche Rezepte hält das Kochbuch Indien Basics – Alles was ein Küchenguru braucht, für den geneigten Gourmet bereit. In einfachen und anschaulichen Handgriffen erklären die Autoren Tanja Dusy und Sebastian Dickhaut die besonderen und unnachahmlichen Kniffe der indischen Kochkunst.

Ob Tamarinde auspressen, Kokosnuss knacken, Gewürze mörsern oder Hühnerkeulen häuten, hier heißt es die Hände zu benützen – Kochen wird zum sinnlichen Erleben. Aber auch die fertigen Speisen lassen sich sehen. Feurige Currys, Vindaloo und Tandoori-Kreationen, aber auch unzählige vegetarische Köstlichkeiten wie gebratene Kichererbsenbällchen, Bengalisches Gemüse aus der Pfanne und die vielen leckeren Dals gilt es zu entdecken.

Abgerundet wird alles von raffinierten Gewürzmischungen, die jedem Gericht eine besondere Note geben. Nicht nur zum Hinunterspülen taugen auch die erfrischenden Getränke wie Lassi oder Melonen-Granatapfel-Limonade die Cola&Co blass aussehen lassen. Wer dann immer noch nicht genug hat kann sich an den vielen Süßigkeiten versuchen, aber Achtung – der kalorienfreie Zucker wurde leider auch in Indien noch nicht erfunden. Für alle denen jetzt schon das Wasser im Munde zusammenläuft verlosen wir dieses Buch natürlich.

Kleines indisches Kochwörterbuch:
Tamarinde = süße Zutat mit feiner Säure aus den Blüten des Tamarindenbaums
Panch Phoran = bengalische Gewürzmischung aus Fenchel-, Schwarzkümmel-, Kreuzkümmel-, Bockshorn-, Senfsamen
Besan = Kichererbsenmehl, wird für Teige oder Süßigkeiten verwendet
Gehe = Gekochtes Butterschmalz
Chapati-Mehl = grob gemahlenes Weizenmehl
Thali = großes Tablett auf dem die Speisen gereicht werden, übersetzt Teller

 

teilnehmen

, , , , , , ,

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »