Wien – Leben

(c) Adamek stadtbekannt
(c) Adamek stadtbekannt

Citroën DS3 Cabrio: The Transporter

3. November 2013 • Leben, Unterwegs

Immer mal wieder kommt der Zeitpunkt, an dem etwas Sperriges transportiert werden muss. Sei es, weil man bei IKEA mal wieder zu lange in der Fundgrube gewühlt hat, oder eine neue Waschmaschine kommt und eine alte geht. Oder, wie in diesem Fall, weil Omas Möbel, die zwar alt sind, aber doch nicht alt genug um hip zu sein, weg müssen.
Hier bietet es sich natürlich an, die Möbel unter der Bedingung zu verkaufen, dass sie abgeholt werden. Blöd nur, dass niemand Omas Möbel haben wollte – nicht mal geschenkt – und sie im Weg standen. Für solche Fälle (und natürlich für viele andere) gibt es in Wien zum Beispiel die Carla. Hier werden (halbwegs) gut erhaltene Möbel, Bücher, Elektrogeräte, etc. aufgenommen und günstig verkauft. Nur hinbringen muss man die Sachen selbst.
Wer kein eigenes, großes Auto hat, kann beispielsweise beim Baumarkt Blumenerde auf Vorrat kaufen. Blumenerde kann man nämlich immer gebrauchen. Und außerdem darf man dann den Kastenwagen des Hauses mieten. So sind bestimmt schon ganze Umzüge billig finanziert worden.

Der DS3

Diesmal war das allerdings nicht nötig. Denn obwohl unser Testauto auf den ersten Blick höchst unpraktisch schien, eröffnete der Druck auf den "Dach-öffner" nicht nur einen Blick in den Himmel, sondern auch ungeahnten Stauraum. Ganz legal schien uns diese Art eines Lieferwagens nicht zu sein. Aber da ein vorbeispazierender Herr der Exekutive uns beim Einladen sah und nichts dazu sagte, dürfte es auch nicht allzu ungesetzlich sein. Die Rückbank ist schnell umgelegt, für Passagiere ist es hier hinten ohnehin sehr eng, und schon hat man eine ebene Stellfläche. Theoretisch bleiben dann sogar noch die 245 Liter Kofferraum für weiteres Ladegut. Da die hochschiebende Kofferraumklappe aber nur eine winzige Öffnung offenbart, sollte man zum Einladen ausgereifte Tetris-Fähigkeiten mitbringen.

Während des Transportes halten sich Freude und Trauer die Waage. Freude über das offensichtliche Interesse der belustigten und manchmal auch winkenden Passanten. Trauer darüber, dass man mit dem wackeligen Ladegut nicht mal ansatzweise das Potenzial des Wagens ausschöpfen kann. Gut, man sitzt zu hoch und die Sitze sind offensichtlich für Personen von höchstens 1,70 Meter Körpergröße gefertigt worden. Aber der 156 PS starke DS3 weiß trotzdem zu begeistern. Neutrales Fahrverhalten, sonorer Sound und guter Durchzug gehören zu seinen Stärken. Ein durchschnittlicher Verbrauch von etwas über acht Litern ist dabei leicht zu verschmerzen.

Stadtbekannt meint

Der Citroën DS3 Cabrio ist ein echtes Spaßauto. Seine fünf Plätze machen ihn aber auch zu einem alltagstauglichen Erstwagen. Das Dachkonzept erlaubt zwar kein ungetrübtes Cabriofeeling, dafür muss man beim Kauf aber auch nicht ganz so tief in die Tasche greifen. Uns hat das offen Fahren Freude gemacht und – ehrlich gesagt – auch beim Transportieren geholfen.

Citroën DS3 Cabrio 1,6 THP 155 Sport Chic rubi-rot, ab € 24.960,-
Länge: 395 cm, Gewicht: 1.175 kg, Kofferraum: 245 l, 1,6-Liter 4-Zylinder-Turbobenzinmotor, 6-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb, 115 kW (156 PS), 240 Nm, 0-100 in 7,4 s, Vmax 210 km/h, MVEG-Verbrauch: 8,2/4,7/6,0 (N), CO2 139 g/km, Verbrauch im Test: 8,2 l

Christoph Adamek

Weitere Artikel

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

« »