Wien – Leben

Foto: Car2Go
Foto: Car2Go

Car2Go

29. Februar 2012 • Leben, Lifestyle5 Kommentare zu Car2Go

„Das erste eigene öffentliche Verkehrsmittel“ – so wirbt die deutsche, international tätige Carsharing-Firma Car2Go. Ganz das Erste ist es nach dem Citybike ja nicht, aber das interessante Konzept möchte den Autoverleih umkrempeln.

 

Carsharing, völlig flexibel – Car2Go verspricht unbegrenzte Mobilität: 700 Smarts sind in Wien ständig in Bewegung – nach Anmeldung (einmalig 9,90 Euro) sucht man sich per App einfach das nächstgelegene Fahrzeug auf der Karte aus, steigt ein, lässt seine Mitgliedskarte bestätigen, gibt den PIN ein und kann den steckenden Autoschlüssel herumdrehen: ab jetzt läuft die Uhr.

 

Abrechnung im Minutetakt
Abgerechnet wird im Minutentakt – Sprit und 21 Kilometer sind inbegriffen. 31 Cent werden pro Minute berechnet, in der Stunde zahlt man allerdings maximal 14,90 – einstündige Taxifahrten kosten schnell mal das zigfache. Bei EasyMotion gibt’s das zwar billiger, dafür muss man bei Car2Go den Wagen nirgens abholen und zu keiner fixen Station bringen: einfach wo man möchte stehen lassen, aussteigen und das wars. Vorteile liegen auf der Hand: keine Voranmeldung, keine Bürokratie, pure Spontaneintät. Für Kurztrips in die Peripherie, das Abholen von unhandlichen Dingen, für Regenwetter oder für öffentlich schlecht erreichbare Orte also perfekt.

Damit nie der Sprit ausgeht, gibt’s für ein (natürlich kostenloses) Tanken Minuten gutgeschrieben, parken kann man ebenfalls frei, auch in Kurzparkzonen. Strafanzeigen zahlt allerdings natürlich der Kunde.

 

STADTBEKANNT meint
Ein interessantes Konzept, das man sich durchaus einmal durch den Kopf gehen lassen kann: für große Transportzwecke sind die kleinen Smarts zwar nicht geeignet, Ausflüge können schnell durchaus teuer werden und mit dem Citybike ist man gratis, sportlich und in Stoßzeiten vielleicht sogar gleich schnell unterwegs. Überzeugen kann Car2Go allerdings mit anderen Qualitäten: unbegrenzter Flexibilität und vor allem eines – Bequemlichkeit.

Foto: www.Car2Go.at

, , , , , , , ,

Weitere Artikel

5 Antworten auf Car2Go – Verstecken

  1. an_na sagt:

    !
    cool dass man auch in kurzparkzonen gratis parken darf – ich glaub das schau ich mir auch mal an 😉 besonders wenn die parkscheine ab morgen teurer werden…

  2. Jasmin sagt:

    super!
    ich bin selbst seit letzter woche mitglied und bin total begeistert! gerade wenn man kein auto hat und nur ab und zu eines braucht, bietet sich car2go an!

  3. hedot sagt:

    wirklich?
    so günstig? zahlt sich echt aus.

  4. martha sagt:

    car2go
    endlich mal wieder eine coole idee!

  5. bereitsdabei sagt:

    Vorsicht
    Hallo,
    vorsicht man darf die Autos in Kurzparkzonen gratis stehen lassen wenn man Sie auch abmeldet. Wenn man nur parkt werden 5,90 pro stunde verrechnet!! Also gratis ist es nicht. Man darfs nur abstellen gratis.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »